Titel: Durchlöcherte Blumentöpfe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1852, Band 126/Miszelle 9 (S. 240)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj126/mi126mi03_9

Durchlöcherte Blumentöpfe.

Bekanntlich sind glasirte Blumentöpfe für die Pflanzen nicht so gut wie die unglasirten, und letztere minder gut als die porösen. Je bessern Zutritt die Luft zur Erde hat, desto geeigneter sind die Gefäße. Deßhalb empfiehlt Hr. Troceon die Pflanzen je nach ihrer Natur in Gefäße von Drahtgeweben oder durchlöchertem galvanisirtem (verzinktem) Eisenblech, oder in sonst durchlöcherte Gefäße zu setzen. In wärmerer Jahreszeit kann man sie sammt diesen Gefäßen in den freien Boden setzen, wo sie dessen Düngung mitgenießen; im Winter stellt man sie in ein gewöhnliches, größeres Gefäß mit einer Erde umgeben, welche man welchseln kann, ohne der Pflanze zu schaden. (Agriculteur-praticien, Sept. 1852.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: