Titel: Eine neue Art von Siegelpressen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1852, Band 126/Miszelle 2 (S. 394–395)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj126/mi126mi05_2

Eine neue Art von Siegelpressen.

Hr. Karl Hoffmann in Leipzig ließ sich für das Königreich Sachsen eine Schnellpresse patentiren, bei welcher der Druck von unten erfolgt. Die Presse besteht |395| zum größten Theil aus Gußeisen, ruht auf drei Füßen, so daß sie beim Gebrauch keiner Befestigung bedarf, und gewährt den Vortheil, daß das Petschaft ganz leicht herausgenommen und wieder hineingestellt, mithin jederzeit sowohl in der Presse zum Siegeln mit Oblaten als auch außer der Presse zum Siegeln mit Siegellack verwendet werden kann. Hiedurch wird es leichter, für die Siegelpresse und für das Petschiren mit Siegellack mit einem Petschaft und einem Mißbrauch desselben vorzubeugen; während bei den gewöhnlichen Siegelpressen deßhalb, weil das Petschaft eingeschraubt werden muß, die Hinwegnahme desselben nach dem Gebrauch zu umständlich ist und daher in der Regel unterbleibt. Die Bewegung erfolgt mittelst eines doppelarmigen Hebels aus Schmiedeisen. dessen einer Arm fünfmal so lang als der andere und mit einem hölzernen Handgriff versehen ist, so daß keine besonders starke Kraft erfordert wird, um den Preßstuhl von unten nach oben gegen das Petschaft zu drücken und dabei einen scharfen Abdruck auf der Oblate zu gewinnen. (Württembergisches Gewerbeblatt, 1852 Nr. 47.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: