Titel: Ueber die Fabrication der sogenannten Klicker oder steinernen Spielkugeln.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1852, Band 126/Miszelle 5 (S. 396–397)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj126/mi126mi05_5
|397|

Ueber die Fabrication der sogenannten Klicker oder steinernen Spielkugeln.

Die Klicker, Schusser oder steinernen Spielkugeln werden in Tyrol und mehreren andern Gegenden Deutschlands in solchen Massen fabricirt, daß dafür Hunderttausende von Gulden in Umlauf kommen. Die Fabrication derselben ist sehr einfach; kleine Stückchen Marmor oder seinkörniger Sandstein werden unter beständigem Wasserzufluß zwischen einem feststehenden, mit kreisförmigen Rinnen versehenen Sandsteine und einer über demselben horizontal herumlaufenden harthölzernen, etwa 1/2 Fuß dicken Scheibe, 24 bis 36 Stunden herumgedrillt und so rund geschliffen. Die Umdrehung der Scheibe geschieht mittelst eines horizontalen Wasserradchens, das an einer über der Scheibe senkrecht stehenden, mit dieser verbundenen Welle so angebracht ist, daß diese die gemeinschaftliche Achse des Wasserrädchens und der hölzernen Scheibe bildet. Wird nun das Wasser gegen das Schaufelrädchen eingelassen, so dreht sich dieses und die an der gleichen Welle befindliche hölzerne Scheibe horizontal herum, wodurch die Steine herumgedrillt und rund abgeschliffen werden. (Mittheil. für den Gewerbeverein des Herzogthums Nassau, 1852, Nr. 16.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: