Titel: Neue Schwefelung des Kautschuks.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1852, Band 126/Miszelle 8 (S. 397–398)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj126/mi126mi05_8

Neue Schwefelung des Kautschuks.

In dem letzten Jahre ist in Nordamerika ein Patent auf Herstellung der Schwefelung des Kautschuks genommen worden, nach dem man eine Verbindung von Zink und Schwefel dazu anwendet. Zu dem Ende bereitet man eine Lösung von unterschwefligsaurem Natron und versetzt diese unter Erhitzung mit der Auflösung eines Zinksalzes. Hierbei bildet sich ein weißer Niederschlag, wahrscheinlich Schwefelzink. |398| 3 Gewichtstheile dieses ausgewaschenen und wohlgetrockneten Niederschlags werden mit 10 Gewichtstheilen Kautschuk gemischt und das Gemisch 3 bis 4 Stunden lang einer Temperatur von 87 bis 96° R. ausgesetzt. Der Kautschuk soll dadurch vollkommen vulcanisirt werden, und eines nachherigen Waschens mit Alkali, wie bei anderen Verfahrungsarten, nicht bedürfen. (Technologiste, 1852, S. 526.)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: