Titel: Gewürzschwefel zum Einbrennen der Weinfässer.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1852, Band 126/Miszelle 10 (S. 434)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj126/mi126mi06_10

Gewürzschwefel zum Einbrennen der Weinfässer.

Gewürzschwefel zum Einbrennen erhält man, nach der Angabe Schubert's, wenn man 3 Pfd. arsenikfreien Stangenschwefel bei mäßiger Hitze schmelzt, und 2 Loth Zimmet, ebensoviel Muskatnuß und 3 Loth Gewürznelken, sämmtlich aufs feinste gepulvert, unter Umrühren dazu setzt und Papierstreifen darin eintaucht. Zu starkes Erhitzen macht den Schwefel braun. Das ganze Gemeng wendet man auf einmal zur Anfertigung der Schwefelschnitte an, indem durch wiederholtes Aufwärmen oder Umschmelzen der Masse dieselbe an Wohlgeruch verlieren würde. (Gem. Wochenschr. des polyt. Vereins zu Würzburg, 1852, S. 524.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: