Titel: Lilionese, ein Schönheitsmittel.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1852, Band 126/Miszelle 11 (S. 434)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj126/mi126mi06_11

Lilionese, ein Schönheitsmittel.

Unter diesem Namen begreift man ein Schönheitsmittel, welches in Krystallflacons aufbewahrt und mit sehr prunkhaften goldenen Etiquetten versehen, ein schmutzig weißes, etwas dickflüssiges Fluidum bildet, aus welchem sich ein krystallinischer Körper von ähnlicher Farbe abgelagert hat. Die stark alkalisch reagirende, laugenhaft schmeckende Flüssigkeit besitzt einen angenehmen Geruch nach Rosen- und Zimmetöl.

Nach Dr. Hartung-Schwarzkopf ist dieses Schönheitsmittel eine vollkommen gesättigte Lösung von kohlensaurem Kali mit etwas Rosen- und Zimmetöl versetzt, und aus welcher sich der großen Concentration halber ein Theil des Salzes in fester Gestalt abgelagert hat. Der reelle Werth eines Fläschchens beträgt höchstens 3 Silbergroschen, doch lassen sich die Fabrikanten den bescheidenen Preis von 25 Silbergroschen dafür bezahlen. (Wittstein's Vierteljahrsschrift Bd. I Heft 3.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: