Titel: Fairbairn's neuer Röhrendampfkessel.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1853, Band 127, Nr. XVIII. (S. 89–90)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj127/ar127018

XVIII. W. Fairbairn's neuer Röhrendampfkessel.

Aus dem Civil Engineer and Architect's Journal, Oktober 1852, S. 330.

Mit einer Abbildung auf Tab. II.

Es sind nun ungefähr 14 oder 15 Jahre verflossen, seitdem Hr. Fairbairn den cylindrischen Dampfkessel mit doppelten Feuerzügen und doppelten Oefen einführte, welcher bis auf die gegenwärtige Zeit erfolgreich und allgemein in Anwendung gewesen ist. Man hat zwar wiederholte Versuche gemacht, diese Construction zu verbessern, ohne daß jedoch ein wesentlicher Erfolg erzielt worden wäre.

Der in jüngster Zeit von den HHrn. William Fairbairn und Söhnen construirte Dampfkessel, wovon Fig. 42 eine Skizze darstellt, besteht wie der frühere Kessel aus zwei Oefen, nur mit dem Unterschied, daß die cylindrischen 2 Fuß 8 Zoll im Durchmesser haltenden Feuercanäle A, A, welche den Rost enthalten, bei B, d.h. 8 Fuß von der Vorderseite des Kessels entfernt, sich in einen kreisrunden Feuercanal C vereinigen. Der letztere hat 3 Fuß 10 Zoll im Durchmesser und bildet die Mischungskammer, worin sich die heißen Verbrennungsproducte jedes Ofens vereinigen. Diese 8 Fuß lange Kammer endigt sich in eine runde Platte D, welche mit einer ähnlichen an dem äußersten Ende des Kessels befindlichen Platte E, 104 bis 110 dreizöllige und 8 Fuß lange Röhren aufnehmen, die den Siederöhren der Marinedampfkessel sowie der Locomotivkessel in jeder Hinsicht ähnlich sind. Diese Röhren befinden sich in einem 7 Fuß im Durchmesser haltenden Kessel und absorbiren die aus der Mischungskammer entweichende überschüssige Wärme. Somit wird alle Hitze, mit Ausnahme der zur Erhaltung des Zuges nothwendigen, auf den Dampfkessel übertragen, und hieraus folgt eine weitere Ersparniß, nämlich die Hinweglassung von Mauerwerk und gemauerten Canälen.

Die Heizfläche des verbesserten Dampfkessels in Vergleich mit derjenigen des alten ist folgende:

Neuer Röhrendampfkessel.

Heizfläche beider Oefen 128 Quadratfuß
der Mischungskammer 80 „
der verticalen Röhren 28 „
von 104 dreizölligen Röhren 670 „
–––––––––––––
Summa 906 Quadratfuß
|90|

Alter Dampfkessel mit doppeltem Feuerzuge.

Heizfläche beider Oefen 110 Quadratfuß
„ der beiden inneren Feuerzüge 270 „
äußere Heizfläche der gemauerten Canäle 240 „
–––––––––––––
Summa 620 Quadratfuß

was zu Gunsten des verbesserten Kessels ein Verhältniß von ungefähr 6 : 9 gibt. Es ist zu bemerken, daß die Wände welche die beiden kreisrunden Oefen mit der cylindrischen Kammer verbinden, elliptisch sind. Um nun diesem Theil die nöthige Festigkeit zu geben, und das Verdampfungsvermögen des Kessels noch zu vermehren, sind drei verticale Röhren, welche unten 6 und oben 9 Zoll Durchmesser haben, quer durch die Ellipse geführt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: