Titel: Poelman's Maschine zum Ablösen des Bleiweißes von den Bleiplatten.
Autor: Poelman, J.
Fundstelle: 1853, Band 127, Nr. XL. (S. 186–187)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj127/ar127040

XL. Maschine zum Ablösen des Bleiweißes von den Bleiplatten; von Hrn. J. Poelman, Bleiweißfabrikant zu Moulin-Lille (Nord-Depart.).

Aus dem Bulletin de la Société d'Encouragement, Octbr. 1852, S. 704.

Mit Abbildungen auf Tab. III.

Die Ablösung des Bleiweißes von den Bleiplatten, an denen immer noch eine große Quantität desselben fest hängen bleibt, wurde früher durch Klopfen mit hölzernen Schlägern bewerkstelligt. Diese Methode hatte jedoch wegen des in der Werkstätte sich verbreitenden Staubes, den man ungeachtet aller möglichen Vorsichtsmaßregeln und der besten Ventilation nicht ganz entfernen konnte, für den Gesundheitszustand der Arbeiter sehr nachtheilige Folgen.

Th. Lefevre, Bleiweißfabrikant zu Lille, half diesem Uebelstande durch die Erfindung einer Maschine ab, welche in einem System cannelirter Walzen besteht, die im ersten Stockwerk in einer vollkommen geschlossenen Trommel angeordnet sind. Die Bleiplatten werden, nachdem sie vorher wieder gerade gerichtet worden sind, durch eine Aufzugsmaschine auf ein endloses ledernes Band geschafft, welches sie zwischen die Walzen leitet. Hier werden sie von den anhaftenden Bleiweißschuppen befreit, welche in einem rotirenden schrägen Drahtcylinder und von da in einen untergestellten Behälter fallen.

Hr. Poelman hat seitdem eine sehr einfache Maschine erfunden, womit er die nämlichen Resultate erzielt. Fig. 1 stellt diese Maschine im Seitenaufriß, Fig. 2 im senkrechten Durchschnitte dar. A ist das Erdgeschoß der Fabrik; B der Boden des ersten Stockwerkes, c derjenige des zweiten; D das gezimmerte Dach; E ein Kasten zur Aufnahme des mit dem Bleiweiß noch behafteten Bleies; F Kurbel zum Umdrehen des Räderwerks P, welches den Kasten in die Höhe schafft; G hölzernes Gerüst mit einer Eisenbahn; H Rollen, über welche das zum Aufziehen des Kastens dienliche Seil läuft; K Canal, welcher das Material in den Drahtcylinder L leitet; M ein Behälter zur Aufnahme des durch die Maschen des Cylinders fallenden Bleiweißes; N Behälter, in welchen das von Bleiweiß befreite Blei fällt; O Treibrollen zur Bewegung des Drahtcylinders; P Räderwerk und Walzen zum Hinaufziehen des Kastens; Q |187| ein kleiner Wagen zur Aufnahme des Kastens, dessen Inhalt oben in den Canal entleert wird; R ein Dachaufsatz mit Luftzug; S ein gleicharmiger Hebel, welcher bei Ankunft des mit Blei beladenen Kastens die Falle I öffnet. Das vom Bleiweiß befreite Blei fällt bei seinem Austritt aus dem Drahtcylinder in einen besonderen Behälter, während die Bleiweißschuppen in einen andern hermetisch geschlossenen Behälter fallen, von wo sie in die Maschine gelangen, durch welche sie pulverisirt werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: