Titel: Mohn, Vorsichtsmaßregeln gegen Schwamm.
Autor: Mohn,
Fundstelle: 1853, Band 127, Nr. LXXXI. (S. 382–384)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj127/ar127081

LXXXI. Vorsichtsmaßregeln gegen Schwamm; vom Hrn. Oberbaurath Mohn.

Aus dem Notizblatt des hannover'schen Architekten- und Ingenieur-Vereins, 1852, Bd. II, S. 180.

Nach den bei mehreren Gebäuden der hannover'schen Eisenbahnen gemachten Erfahrungen hat es sich als nothwendig herausgestellt, bei den vorhabenden Bauausführungen gegen die Bildung von Hausschwamm, Fäulniß und Stockung der Hölzer ausgedehntere Hülfsmittel in Anwendung zu bringen, als solches früher geschehen und bei gewöhnlichen Bauausführungen gebräuchlich ist.

Es werden diese weitergehenden Maaßregeln bedingt durch die größere Eile, in der meistentheils die Eisenbahngebäude ausgeführt werden müssen, und welche nicht immer gestattet die günstige Jahrszeit, so wie eine völlige Austrocknung der Mauern, Hölzer, des Putzes, des Füllmaterials etc. so abzuwarten, wie solches bei gewöhnlichen Gebäudebauten thunlich ist.

Zur Verhütung der daraus folgenden Nachtheile ist daher für die auszuführenden Gebäude das Folgende bestimmt:

1) An der Perronseite der Hauptgebäude, an welcher in der Regel die Erdschüttung 6–7 Zoll unter Fußboden hinaufreicht, ist ein Isolirungscanal bis zur Tiefe des vordern Terrains, je nach dessen Tiefe 1–1 1/2 Fuß breit anzulegen. Bei besonders quelligem Terrain ist ein solcher Canal bis unter Kellersohle reichend, um das ganze Gebäude auszudehnen. Derselbe ist mit Platten abzudecken, und für dessen Ventilirung und den Wasserabzug in geeigneter Weise Sorge zu tragen.

2) Da erfahrungsmäßig der Schwamm in Fußböden über gewölbten Kellerräumen sehr selten auftritt, so ist die Anlage von Kellern in einem |383| ausgedehnteren Maaße in Anwendung zu bringen, als dieses bisher der Fall gewesen. Es wird dieses namentlich in den Fällen nicht zu versäumen seyn, wo die Kellerräume zu Magazinen, Feuerungsräumen, Gerätheräumen der Bahnmeister etc. zweckmäßig verwandt werden können, und wo wegen der, auch außerdem erforderlichen tiefen Fundamente die Anlage der Keller verhältnißmäßig nur geringe Kosten veranlaßt.

3) Sind tiefe Fundamente nicht erforderlich und Kellerräume nicht zweckmäßig zu verwenden, so sind unter den Fußböden, mit Ausnahme derer in den Wärter-Wachthäuschen, Luftzugscanäle oder niedere hohle Räume anzulegen, welche durch Züge mit den Schornsteinen und durch kleine, leicht verschließbare Rosetten mit der äußern Luft in Verbindung stehen.

4) Ueber dem Sockel und an der Hinterseite desselben in der Höhe der Fußboden-Lagerhölzer ist stets eine Isolirungsschicht von Mastik-Cement, Asphalt oder Theermörtel in Anwendung zu bringen. Die Lagerhölzer dürfen nicht ganz bis gegen die Mauerfläche stoßen, sondern müssen 1–1 1/2 Zoll davon entfernt bleiben.

5) Die Fenstersohlbänke, Gurtgesimse, so wie sonstige in die Mauern greifende Sandsteinquader sind auf den einzumauernden Seiten mit Theermörtel etc. zu überziehen, auf der obern freien Seite aber mit heißem Oelfirniß zu tränken.

6) Die Fundamente sind thunlichst lange frei zu halten, ehe dieselben mit Erde angefüllt werden.

7) Der Humusboden ist aus den Gebäuden sorgfältig zu entfernen und zur Ausfüllung trockener Sand zu verwenden. Die obere Schichte ist fleißig umzustechen, damit dieselbe völlig trocken werde. Steinkohlenasche ist unter den Fußboden überall nicht anzuwenden, da die Erfahrung gezeigt hat, daß dieselbe meistentheils hygroskopische Theile enthält, welche die Feuchtigkeit anziehen und die Schwammbildung befördern.

8) Die Lagerhölzer der Fußböden sind von Eichenholz zu nehmen und vor der Verwendung mit Zinkchlorid zu imprägniren.

9) Zu den Fußböden und Fußleisten ist nur durchaus trockenes Holz zu verwenden, und zwar zu den Fußböden untergeordneter Räume, unter denen keine Keller sich befinden (z.B. in Wärterhäusern, Expeditionsräumen, Wartezimmern kleiner Stationen etc.), wenn des Preises wegen irgend thunlich, Eichenholz, welches in Zinkchlorid zu präpariren und in geringen 5–6zölligen Breiten zu verwenden ist.

In Räumen, wo man Eichenholz verwenden und demselben ein besseres Ansehen verschaffen will (in Wartezimmern etc.), ist der Fußboden |384| mit Oelfirniß zu tränken, welchem man bei dem letzten Anstriche etwas Ocker etc. zugesetzt hat. Diese Tränkung darf jedoch nur bei ganz vollkommen trockenem Holze angewendet werden.

10) Das Putzen der Mauern ist erst dann vorzunehmen, wenn dieselben völlig ausgetrocknet sind, ebenso sind erst hiernach die Holzarbeiten Fenster, Thürbekleidungen, Fußleisten, Fußböden etc. anzubringen, indem dieselben sonst die Feuchtigkeit wieder anziehen, wenn dazu auch völlig trockenes Holz verwendet war.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: