Titel: Magnetischwerden durch Luftwellen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1853, Band 127/Miszelle 16 (S. 466–467)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj127/mi127mi06_16
|467|

Magnetischwerden durch Luftwellen.

Eine 6'' lange, 1/4'' breite nichtmagnetische Uhrfeder, in ihrem Schwerpunkte an einem Seidenfaden befestigt und aufgehängt, bleibt in jeder Lage und nach jeder Richtung ruhig schwebend. Wird aber eine Bleikugel durch einen gewöhnlichen Kugelstutzen einige Zoll unter der hangenden Uhrfeder und zu dieser parallel aus beliebiger Entfernung abgeschossen, so wird die Uhrfeder augenblicklich magnetisch, inclinirend, stellt sich in magnetischen Meridian, bleibt magnetisch, und verliert in Folge der Inclination ihr Gleichgewicht. Carl Kohn. (A. a. O.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: