Titel: Legavrian's Dampfmaschine mit drei Cylindern.
Autor: Legavrian,
Fundstelle: 1853, Band 129, Nr. II. (S. 6–7)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj129/ar129002

II. Dampfmaschine mit drei Cylindern; von Hrn. Legavrian zu Lille.

Aus Armengaud's Publication industrielle, t. VIII p. 335.

Der erwähnte geschickte Maschinenbauer führt in diesem Augenblick Dampfmaschinen von neuer Einrichtung aus, welche für den Fabrikbetrieb und ohne Zweifel auch für die Schifffahrt große Vortheile gewähren werden. Dieses Dampfmaschinensystem mit drei Cylindern, welches er sich für Frankreich und andere Länder patentiren ließ, besteht darin, daß Dämpfe von Hoch- oder Mitteldruck in einen kleinen Cylinder einströmen, und daß sie nach und nach in zwei andere, größere Cylinder übergehen, deren Kolben sich mit einer geringern Geschwindigkeit bewegen, als derjenige des erstem. Die Treibwelle, auf welche dieser seine Wirkung überträgt, bewegt |7| sich mit doppelter Geschwindigkeit gegen die der beiden anderen Cylinder.

Diese Einrichtung ermöglicht eine wesentliche Gewichtsverminderung der Maschinen. Hr. Legavrian baut jetzt zwei Dampfmaschinen nach diesem System; die eine von 20 Pferdekräften wiegt nur 11400 Kilogramme, während eine gewöhnliche Maschine nach dem Woolf'schen System von gleicher Kraft 16000 Kilogr. wiegt; die andere Maschine hat 60 Pferdekräfte und wiegt mit ihrem Schwungrade nur 28000 Kilogr.

Der Erfinder wird an der Maschine von 60 Pferdekräften Versuche mit dem Dynamometer (mechanischen Zaum) anstellen, und einen Bericht darüber mittheilen; er hofft nicht mehr als 1 Kilogramm Brennmaterial auf die Pferdekraft per Stunde zu bedürfen.

Schließlich bemerken wir, daß dieses neue System mit der Maschine mit drei Cylindern von Steale und Atkins in keinem Zusammenhang steht.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: