Titel: Dehez, Verfahren zur Verbindung der Metalle ohne Anwendung der Löthung.
Autor: Dehez,
Vandenbulcke,
Fundstelle: 1853, Band 129, Nr. XXIV. (S. 97)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj129/ar129024

XXIV. Verfahren zur Verbindung der Metalle ohne Anwendung der Löthung; von Dehez und Vandenbulcke in Lille.

Aus Armengaud's Génie industriel, Mai 1853, S. 248.

Dieses Verfahren besteht darin, daß man die Enden der Metalle zwischen zwei Bänder von Kupfer- oder Messingblech legt, welche mit entsprechenden Löchern versehen sind; diejenigen des untern Bandes sind mit Schraubengewinden versehen. Man zwängt darauf die Fugen der Metallenden, welche sich zwischen den beiden Bändern befinden, mittelst kupfernen oder messingenen Schrauben so zusammen, daß die Fugen luft- und wasserdicht werden.

Eine Verbesserung besteht darin, daß man zwischen die Blechstreifen einen Kitt aus Bleiweiß, Mennige und Leinöl aufträgt, und unter den Kopf jeder Schraube eine kleine Bleiblech-Scheibe legt, wodurch man im Stande ist, das Ganze sehr fest zusammen zu zwängen, so daß die Verbindung ganz Wasser- und luftdicht wird. – Für Reparaturen und zur Verbindung aller andern Metalle, außer dem Blei, wie z.B. bei Zink und Kupfer, wendet man dasselbe Verfahren an, legt aber zwischen die beiden Theile einen Streifen Bleiblech.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: