Titel: Unsworth's Maschinen-Webestuhl.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1853, Band 129, Nr. XLIV. (S. 201–202)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj129/ar129044

XLIV. Maschinen-Webestuhl ohne Schiffchen für schmale Artikel, von Hrn. Unsworth in Derbyshire.

Aus Armengaud's Génie industriel, Juni 1853, S. 327.

Unter den interessanten Gegenständen auf der allgemeinen Ausstellung zu London, die sich auf die Gewebe bezogen, bemerkte man eine sonderbare |202| Erfindung, um das Schiffchen oder den Schützen beim Weben schmaler Artikel, wie Bänder u.s.w., wegzulassen.

Bei den gewöhnlichen Stühlen zum Weben der schmalen Artikel erfordert das Spiel des Schützen einen drei- bis viermal größeren Raum, als das Gewebe selbst einnimmt. Dieß ist aber ein großer Uebelstand, den alle Stühle von sehr verschiedener Structur, welche bis jetzt erfunden wurden, zeigen. Bei dem vorliegenden Stuhl wendet man statt des Schützen einen andern Mechanismus an, um den ganzen vorhandenen Raum möglichst benutzen zu können. Der auf der Ausstellung befindliche Stuhl fabricirte Franzen von etwa 2 Zoll Breite, und es befanden sich auf dem Stuhl 34 Breiten, statt daß man auf einem gewöhnlichen nur höchstens 13 bis 14 solcher Breiten hätte einspannen können.

Die Arbeit des Webens verrichtet bei diesem Stuhl eine excentrische Welle, welche sich unter der Kette bewegt. Diese Welle setzt eine Reihe von kleinen Hebeln oder Fingern in Bewegung, für jede Bandbreite einen, welche sich auf horizontalen Scharnieren oder auf Spitzen drehen. Jeder von diesen Fingern läuft in ein kleines Auge aus, durch welches der Einschußfaden geht, und wenn man das Fach der Kette öffnet, so bewegt sich der Finger nebst dem Einschußfaden durch dasselbe. In demselben Augenblick erhebt sich eine Nadel, greift in den von dem Faden gebildeten Ring und hält ihn fest, bis der Finger auf seinen Platz zurückgegangen ist, worauf die Lade ihren Schlag thut. Darnach wird das Fach wieder geöffnet und die an ihrem obern Theil platte und scharfe Nadel geht hinab und zerschneidet den Ring. Durch diese Operation wird die Franze vollendet, und da die Bewegung mit einer großen Schnelligkeit erfolgt, so geht auch die Fabrication sehr rasch vorwärts.

Außer der Raumersparniß, die man bei dieser Vorrichtung erlangt, fällt auch die Arbeit des Spulens und das Auswechseln der Spulen weg. Die Seide oder jedes andere zu verwendende Garn wird auf starke Bobinen hinter dem Geschirr aufgewickelt und geht ununterbrochen fort, so lange die Kette reicht.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: