Titel: Perrin's Verfahren zum Reinigen des Glycerins.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1853, Band 129, Nr. LII. (S. 230–232)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj129/ar129052

LII. Verfahren zum Reinigen des Glycerins behufs seiner Anwendung in der Parfümerie, von Hrn. Bruère Perrin.

Aus dem Bulletin de la Société d'Encouragement, Mai 1853, S. 233.

Das Glycerin (Oelsüß) wurde bekanntlich im Jahr 1782 von Scheele entdeckt, welcher fand daß die Oele und Fette einen Zuckerstoff enthalten, den man als Nebenproduct gewinnt, wenn man zur Bereitung von Bleipflaster 2 Theile Oel (gewöhnlich Baumöl) und 1 Theil Bleiglätte mit einer gewissen Menge Wasser kochend behandelt; das Glycerin findet sich nämlich dann in dem zugesetzten Wasser gelöst, und wird, nachdem daraus das Bleioxyd durch Schwefelwasserstoff ausgefällt worden, durch bloßes Abdampfen erhalten.

|231|

Später ergaben genaue Untersuchungen, daß die Oele Verbindungen von fetten Säuren mit Glycerin sind, und daß letzteres, welches die Rolle der Basis spielt, sich bei der Verseifung abscheidet.

Bis jetzt hat das Glycerin in der Industrie keine Anwendung gefunden, sondern bloß in der Arzneikunde; ein englischer Arzt empfahl es zuerst gegen die Ohrenkrankheiten und später ein solcher gegen die Hautkrankheiten; durch die Versuche ausgezeichneter Chirurgen in London, Paris und Odessa wurde dann erwiesen, daß das Glycerin, auf dem Hautgewebe aufgetragen, dasselbe durchdringt und geschmeidig macht, und daß es überdieß die Vernarbung der Hautrisse und Schrunden befördert.

Das Glycerin hat bekanntlich einen wenig angenehmen Geruch; um es zu reinigen, wurde vorgeschlagen, einen Strom Kohlensäure hindurchzuleiten, damit der in ihm noch enthaltene Kalk ausgefällt wird; nach Hrn. Perrin wird durch dieses Verfahren das Glycerin nur von demjenigen Kalk befreit, welcher darin in Ueberschuß vorhanden, aber nicht von demjenigen welcher mit den Fettsäuren verbunden ist.46)

Um den beabsichtigten Zweck zu erreichen, wandte Hr. Perrin folgende Mittel an: 1) er bestimmt mittelst Oralsäure den Kalkgehalt der Flüssigkeit welche er reinigen will; 2) dann versetzt er die Flüssigkeit mit der hinreichenden Menge Schwefelsäure, um den Kalk in Gyps umzuwandeln; 3) hierauf dampft er die Flüssigkeit in einem verzinnten kupfernen Kessel unter lebhaftem Umrühren ab, indem er sich eines Rührers bedient, dessen Schaufeln durch eine Kurbel in Bewegung gesetzt werden; während des Abdampfens entwickeln sich Dämpfe welche einen unangenehmen Geruch haben und die Flüssigkeit wird theilweise entfärbt. 4)

|232|

Nachdem die Flüssigkeit eine Dichtigkeit von 10° an Baumé's Aräometer erreicht hat, läßt man sie erkalten, und seiht sie durch Leinwand, um den schwefelsauren Kalk abzusondern; man sättigt dann die überschüssige Säure, welche etwa zugesetzt wurde, mittelst einfach-kohlensauren Kalis; man dampft neuerdings unter Umrühren ab. Wenn die Flüssigkeit 24° Baumé zeigt, setzt sie eine gewisse Menge schwefelsaures Kali in Form einer gallertartigen Masse ab; man läßt sie dann erkalten, seiht sie durch Leinwand, und wascht den Niederschlag mit einer kleinen Menge Wasser aus, welches mit etwas Weingeist versetzt ist. 5) Man dampft nun zum drittenmal unter beständigem Umrühren ab, bis die Flüssigkeit heiß 28° B. (kalt 30° B.) zeigt; man läßt erkalten. In Folge des Abkühlens wird noch einmal eine kleine Menge schwefelsauren Kalis ausgefällt, welches man durch Filtriren absondert. Das Product hat nun eine bernsteingelbe Farbe, aber keinen deutlichen Geruch; sein Geschmack ist süßlich, es fühlt sich fett an; in diesem Zustande behandelt man es in der Kälte mit Thierkohle, filtrirt es, und erhält so das farblose Glycerin, ohne deutlichen Geruch und von syrupartiger Consistenz.

Das Glycerin läßt sich wie das Wasser mit wässerigen Flüssigkeiten, mit Weingeist und mit Essig vermischen; es netzt die Körper, ohne sie schmierig zu machen wie das Oel; es ist fettig und verdunstet in Berührung mit der Luft nicht; es bindet leicht das Arom der flüchtigen Oele; es kann weder ranzig werden, noch in Gährung übergehen.

Hr. Perrin hat das Glycerin als Zusatz bei Toilette-Seifen angewandt, ferner zur Bereitung wohlriechenden Essigs, aromatischen Alkohols und verschiedener anderer Parfümerie-Artikel, welche Beifall finden. Die Seife mit Glycerin-Zusatz behält ihre anfängliche Consistenz.

Jedenfalls ist die Anwendung des Glycerins in der Parfümerie eine glückliche Idee. Bekanntlich hat Hr. Barreswil das Glycerin mit Erfolg angewandt, um dem Thon der Bossirer stets die nothwendige Feuchtigkeit zu erhalten.47) Wahrscheinlich könnte man es auch als Schlichte für Flachs- und Hanfgarn bei der Leinenweberei anwenden.

A. Chevallier.

|231|

Der Verfasser setzt voraus, daß die Flüssigkeit verarbeitet wird, welche man nach der Verseifung des Talgs mit Kalkmilch in den Stearinsäurekerzen-Fabriken als werthlos laufen läßt und die eine Auflösung von Glycerin in Wasser mit überschüssigem Kalk ist.

Da das Glycerin behufs seiner Anwendung in der Arzneikunde und Parfümerie ohne Zweifel ein gesuchter Artikel werden wird, so dürfte es rentiren, dasselbe an Orten, wo sich keine Stearinkerzenfabrik befindet, direct durch Verseifung des Talgs mit Kalkmilch darzustellen und die gewonnene unauflösliche Kalkseife in trockenem Zustand an die Stearinkerzen-Fabriken zu verkaufen. Hierzu bringt man 100 Pfd. Talg mit 200 Pfd. Wasser in eine mit eisernen Reifen gebundene hölzerne Kufe, und erwärmt mittelst eines am Boden der Kufe befindlichen runden Rohrs, aus welchem durch eine Menge von Oeffnungen Dampf ausströmt. Ist der Talg geschmolzen, so setzt man 15 Pfd. Kalk zu, welcher vorher gelöscht und mit Wasser angerührt wurde; man bedeckt dann die Kufe und läßt den Dampf mehrere Stunden oder bis zur Beendigung der Verseifung einströmen. Letztere erkennt man daran, daß eine Probe der gebildeten Kalkseife nach dem Erkalten beim Schaben mit dem Fingernagel eine glatte und glänzende Oberfläche darbietet und mit einem krachenden Geräusch zerbricht.

A. d. Red.

|232|

Polytechn. Journal Bd. CXXVII S. 157.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: