Titel: Piazzi-Smith's mechanisches Mittel zur Lufterfrischung.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1853, Band 129, Nr. LVII. (S. 274–275)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj129/ar129057

LVII. Mechanisches Mittel zur Lufterfrischung, von Hrn. Piazzi-Smith.

Aus Armengaud's Génie industriel, Juni 1853, S. 316.

Hr. Piazzi-Smith schlägt zur Erfrischung der Luft in den Zimmern und in den tropischen Gegenden einen Apparat vor, welcher auf einem bekannten physikalischen Gesetz beruht, nämlich daß die Luft, wenn man sie zusammendrückt, einen Theil ihrer latenten Wärme abgibt, die sie aber sogleich von den umgebenden Körpern oder von der umschließenden Atmosphäre wieder aufnimmt, sobald der Druck aufhört und sie sich auf ihr ursprüngliches Volum ausdehnen kann.

Die Apparate bestehen: 1) aus einer Pumpe zum Comprimiren der Luft; 2) aus einem Refrigerator, der in einer langen Röhre, oder einer Reihe von Röhren besteht, in deren Innerem ein Wasserstrom circulirt, während man außerhalb derselben die zusammengepreßte Luft strömen läßt, deren entwickelte Wärme auf diese Weise absorbirt wird; 3) endlich aus einem Expansions-Cylinder, in welchem sich die Luft ausdehnt und zu einem Grade abkühlt, der ihrer anfänglichen Temperatur nahe kommt, welche Expansion man zur Bewegung der Pumpe benutzt. Aus dem Cylinder läßt man die Luft in das abzukühlende Zimmer ausströmen, worin sie neben der Ventilirung auch einen Theil der stattfindenden Wärme absorbirt.

|275|

Es ist schwierig, die zum Betriebe eines solchen Apparates erforderliche Kraft zu berechnen. Nimmt man an, daß die Reibung des Kolbens, welche den hauptsächlichsten Widerstand bildet, verhältnißmäßig dieselbe sey, wie bei den Pumpen zur Wasserhaltung in den Bergwerken, so läßt sich nachweisen, daß etwa 900 Kubikmeter Luft in der Stunde, von 32° C. Temperatur auf 16° C., mittelst einer Maschine von 1 Pferdekraft abgekühlt werden können. Ohne den Expansions-Cylinder würde die abgekühlte Luft nur 300 bis 350 Kubikmeter betragen, und es würde die Abkühlung bei weitem nicht so wirksam seyn.

Man hat einen solchen Apparat schon vor mehreren Jahren zur Wetterhaltung in einer Grube in Süd-Wales angewendet, und, unerachtet er eine sehr unvollkommene Construction hatte, dennoch sehr gute Resultate damit erlangt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: