Titel: Planche, über das Leimen des auf der Maschine gefertigten Papiers.
Autor: Planche, G.
Fundstelle: 1853, Band 129, Nr. CVI. (S. 458–461)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj129/ar129106

CVI. Ueber das Leimen des auf der Maschine gefertigten Papiers; von Hrn. G. Planche.

Durch den Moniteur industriel, 1853, Nr. 1779, aus des Verfassers Werk: de l'Industrie de la Papeterie.

Man bedient sich in den Papierfabriken zum Leimen des Papiers in der Masse oder in der Bütte zweierlei Leims, entweder des Pflanzenleims oder des Thierleims.

Das Leimen des Ganzzeuges mit Pflanzenleim. – Die Harzseife, deren man sich bei dieser Art zu leimen bedient, wird im Zeug mittelst Alauns fixirt; man setzt noch Kartoffelstärke zu, um dem Papier mehr Festigkeit zu geben. Diese Seife besteht aus Kolophonium, in calcinirter Soda aufgelöst. Das Auflösen des Kolophoniums wird auf verschiedene Weise bewerkstelligt, entweder in einem Kessel über freiem Feuer, oder durch Dampf in einem Kessel mit einfachem Boden, welcher selbst in einer Kufe angebracht ist. In letzterem Fall muß oben der Rand des Kessels sorgfältig auf den Rand der Kufe festgenagelt werden, damit kein Dampf entweichen kann.

Um 100 Kilogr. Kolophonium aufzulösen, bereitet man eine Lauge, indem man 16 Kilogr. calcinirte Soda von 80 Proc. mit 8 Kilogr. vorher vollkommen gelöschtem Kalk 3 bis 4 Stunden lang in 210 Kilogr. Wasser kochen läßt. Diese klar vom Bodensatz abgezogene Aetzlauge kommt in den zur Bereitung der Harzseise bestimmten Kessel. Das zerstoßene Harz wird nach und nach hineingeworfen; man rührt mit einem Spatel beständig um, und läßt ungefähr 4 bis 5 Stunden lang bis zur vollkommenen Auflösung kochen. Die Heizung muß in den ersten Stunden |459| mit Vorsicht geschehen, damit die Harzseife nicht über den Rand des Kessels steigt.

Um die Harzseife ohne Beimengung von Stärke anzuwenden, verdünnt man 1 Theil derselben mit ungefähr 20 Theilen Wasser, läßt die Auflösung 1 bis 2 Stunden lang absetzen und kann sie alsdann nach Bedarf abziehen, um sie in den Holländer zu bringen.

Will man ihr Stärke zusetzen, so läßt man die Seifenlösung in eine darunter stehende Kufe ab und setzt dann die Stärke zu, welche vorher in lauwarmem Wasser wohl verrührt und durch ein sehr feines Sieb passirt wurde. Sobald die Stärke der Harzseife beigemengt ist, läßt man die Flüssigkeit etwa eine halbe Stunde lang unter beständigem Umrühren kochen. In der Regel wird die Stärke in einem Mengenverhältniß von 2 Theilen auf 3 Theile Kolophonium zugesetzt; doch ist dieses Verhältniß nach der Papiersorte verschieden.

Der Leim wird dem Papierzeug in der für die gehörige Leimung erforderlichen Menge zugesetzt; nachdem der Zeug mit der Kolophoniumlösung wohl getränkt ist, wird diese durch Zusatz von Alaun zersetzt. Das Gewicht des Alauns soll dem Gewichte des zur Harzseife verwendeten Kolophoniums gleichkommen; nur der reinste Alaun darf dazu genommen werden, namentlich für die feinen Papiersorten.

Wenn das Papier mit einer Farbe geleimt werden soll, welcher der Alaun nachtheilig wäre, so ist statt desselben schwefelsaures Zink (Zinkvitriol) anzuwenden; 1 Theil Zinkvitriol ersetzt 3 Theile Alaun.93)

Das Leimen mit Thierleim. – Früher bediente man sich zum Leimen des auf der Maschine gefertigten Papiers (ebenso wie für das mit Formen durch Handarbeit geschöpfte Papier) eines aus Hautabfällen bereiteten Thierleims; dieses Verfahren wurde aber wegen seiner vielen Mängel aufgegeben und der Pflanzenleim dafür eingeführt. Obgleich aber letzteres Verfahren in Hinsicht auf Bequemlichkeit und die Kosten große Vortheile darbietet, büßt das Papier doch in seiner Qualität |460| durch dasselbe ein; es besitzt nicht die Festigkeit, das Klingende der mit thierischem Leim geleimten Papiere.

Der Verfasser sah im Jahr 1850 in mehreren englischen und schottischen Fabriken die Einrichtungen zum Leimen des auf der Maschine gefertigten Papiers mit Thierleim.

Man benutzt dazu Hautabfälle aus Roth- und Weißgerbereien, meistens aber Stücke von weißen und sehr dicken Rindsfellen.

Um die Gallerte auszuziehen, werden sie zuvörderst in angesäuertes Wasser eingeweicht, dann ausgewaschen und bei schwachem Feuer gekocht, bis die Gallerte vollkommen ausgezogen ist.

Man bereitet diesen Leim viel stärker als denjenigen zum Leimen des durch Handarbeit geschöpften Papiers, und versetzt ihn bei der Anwendung mit Seifenlösung, welche ein zu starkes Austrocknen des Papiers verhindert.

Wenn man Abfälle von Häuten benutzt, wird auf gleiche Weise verfahren, nur werden sie, weil sie nicht so rein sind wie die großen Stücke, in einen Saubercylinder gebracht, der aus einem sehr weiten Drahtgewebe besteht, sich langsam umdreht und dabei fast zur Hälfte in einen Kasten taucht, in welchem eine ziemlich starke Wasserströmung hergestellt wird. Nach 20 bis 30 Minuten sind die Abfälle vollkommen gereinigt; dem einen wie dem andern Leime werden beim Abziehen etwa 25 Proc. Alaun zugesetzt.

Von den verschiedenen Vorrichtungen zum Leimen des Maschinenpapiers mit Thierleim, welche der Verfasser gesehen hat, scheint ihm folgende die besten Resultate zu liefern.

Das beinahe trockene Papier geht, die Trockenwalzen verlassend, um einen Cylinder von dünnem Kupferblech, durch welchen kaltes Wasser strömt. Dieser stets kalte Cylinder gestattet den Temperaturgrad des Leims besser zu reguliren; ohne diese Vorsorge würde das warm in den Leim gelangende Papier die Temperatur des Leimbades ändern.

Von diesem Cylinder, der jedoch nicht unentbehrlich ist, gelangt das Papier in einen kleinen, nicht sehr tiefen Kasten, über welchem sich auf der dem Eintritt des Papiers entgegengesetzten Seite zwei recht glatte und vollkommen parallele bronzene Walzen befinden. Das Papier welches nach dem Tränken mit Leim zwischen diesen zwei Walzen hindurchgeht, wird von denselben gepreßt und gibt also den aufgenommenen überschüssigen Leim wieder ab.

Von da wird es über durchlöcherte Trommeln geleitet, die in zwei parallelen Reihen über einander angebracht sind und deren jede einen Ventilator in sich und einen solchen an jeder Seite hat; das Papier, indem |461| es über diese Trommeln geht, wird also auf beiden Seiten ventilirt. Unter die Trommeln wird erhitzte Luft von einem Röhrenofen geleitet, oder man trocknet das Papier mittelst durch Dampf erhitzter gußeiserner Röhren; um die beim Austrocknen erzeugte Feuchtigkeit allmählich abzuführen, werden Luftströme hergestellt.

Der Verfasser sah Papiere, zu welchen über 50 Procent baumwollene Lumpen verwendet wurden, und die mit Pflanzenleim sehr wenig Consistenz bekommen hätten, während sie mit dem thierischen Leim fest und sehr klingend wurden.

In Ländern, wo die baumwollenen Lumpen nicht in so großer Menge zu bekommen sind, wie in England, ist diese Vorrichtung für thierische Leimung nicht von so großem Nutzen. Doch könnte eine gute Fabrik, wo nur eine einzige Maschine mit einem solchen Apparat verbunden würde, einen hübschen Nutzen erzielen, wenn er in ununterbrochener Thätigkeit wäre und nur zu den besten Papiersorten verwendet würde; der Fabrikant müßte jedoch über bedeutende Capitalien zu verfügen haben, die ihm gestatteten ein ziemlich großes Assortiment von Papieren der schönsten Sorten beständig auf dem Lager zu haben, um allen Nachfragen sogleich entsprechen zu können, und er müßte auch seine Verbindungen so ausdehnen, daß ihm der volle Absatz seiner Producte gesichert wäre.

Die großen Kosten, welche die Herstellung eines Apparats zur thierischen Leimung veranlaßt und die schwierige Anwendung desselben werden die Fabrikanten des Continents, welche ihn zuerst einführen, wahrscheinlich vor großer Concurrenz schützen; diese Kosten dürften sich auf 60 bis 80,000 Franken belaufen.94)

|459|

Eine ausführliche Anleitung zur Darstellung des Harzleims und zum Leimen des Papiers überhaupt, enthält das empfehlenswerthe Werk von Dr. L. Müller: Die Fabrication des Papiers, insonderheit des auf der Maschine gefertigten, nebst gründlicher Auseinandersetzung der in ihr vorkommenden chemischen Processe und Anweisung zur Prüfung der angewandten Materialien. Berlin 1849, Verlag von Julius Springer.“ Aus diesem Werk ist die Abhandlung über das Leimen des auf der Maschine gefertigten Papiers im polytechn. Journal Bd. CXIII S. 440 mitgetheilt worden.

A. d. R.

|461|

In Oechelhäusers Abhandlung über den Stand der Papierfabrication in Großbritannien (polytechn. Journal Bd. CIV S. 370) sind die verschiedenen Systeme besprochen, welche nach und nach zum Leimen des Maschinenpapiers mit Thierleim benutzt wurden.

Nach Karmarsch (polytechn. Journal Bd. CXXV S. 135) haben die Engländer in der neuesten Zeit angefangen alle ihre besseren Papiergattungen im Zeuge mittelst Harzleims nur halb zu leimen, dann aber nachträglich mittelst thierischen Leims die Leimung zu vollenden. Dasselbe Verfahren haben nach Dr. L. Müller (polytechn. Journal Bd. CXIII S. 450) die Gebrüder Ebart, Besitzer der Papierfabrik Spechthausen bei Neustadt-Eberswalde, im Jahr 1847 als Geheimniß zum Kauf geboten.

A. d. R.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: