Titel: Ein billiges und zweckmäßiges Deckmaterial für Eisenbahn-Wagen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1853, Band 129/Miszelle 4 (S. 76–77)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj129/mi129mi01_4

Ein billiges und zweckmäßiges Deckmaterial für Eisenbahn-Wagen.

Auf allen englischen Eisenbahnen, auf der belgischen Staatsbahn, der Linie Namur-Liege, sowie auf mehreren deutschen Eisenbahnen ist schon seit einigen Jahren ein Stoff zur Bedeckung der Güterwaggons im Gebrauch, welcher sich durch seine Billigkeit sowohl, als auch durch seine Dauerhaftigkeit und seine übrigen Eigenschaften ganz ausgezeichnet zu diesem Zwecke eignet.

Dieser Stoff, von der englischen Regierung patentirt, ist von starkem flächsenem Gespinnst angefertigt, und nach vorangegangener eigenthümlicher Behandlung mit einem wasserdichten Firniß überzogen, wodurch die unter diesem Deckmaterial geborgenen Güter vor jedem Einfluß der Witterung vollkommen geschützt sind.

Die Patentdecken behalten, auch bei der Kälte ihre Geschmeidigkeit, während auch die Hitze nicht nachtheilig auf sie einwirkt; sie bieten nicht die Unbequemlichkeit der ledernen Decken, die von Zeit zu Zeit mit Fett eingeschmiert werden müssen; sie sind |77| kaum halb so schwer als Lederdecken, und lassen sich also von den Arbeitern leichter und mit mehr Schonung behandeln als diese, endlich sind sie auch bei großer Dauerhaftigkeit weit billiger, als Decken aus Leder, indem sie nur etwa 1/3 so viel kosten, nämlich 58 kr. pro preußische Quadratelle neben den sehr mäßigen Kosten für die Ausrüstung mit Ringen, Stricken u. dgl. zur Befestigung an den Waggons.

Derselbe Stoff, in etwas leichterer Qualität, eignet sich ganz vorzüglich zur Bedeckung von geschlossenen Güter- und Personenwaggons statt des bisher angewendeten Bleches oder dergleichen, und sind auch hiefür die Kosten ungleich geringer als für die bisher verwendeten Materialien bei Erreichung des gleichen Zweckes.

Den Verkauf der obengenannten Ueberwurfsdecken sowohl, als des leichteren Stoffs zur Bedeckung geschlossener Waggons besorgt das Handlungshaus Zurstraßen und Diesch in Köln am Rhein, von welchem Proben unentgeldich bezogen werden können, und das zur Ertheilung jeder weiteren Auskunft bereit ist. (Eisenbahn-Zeitung, 1853, Nr. 26.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: