Titel: Elektricitäts-Entwickelung der Treibriemen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1853, Band 129/Miszelle 3 (S. 154–155)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj129/mi129mi02_3
|155|

Elektricitäts-Entwickelung der Treibriemen.

Die Treibriemen von Gutta-percha oder gewöhnlichem Leder erzeugen bekanntlich durch ihre Reibung auf den Rollen welche die Bewegung an die Maschinen fortpflanzen, eine große Menge Elektricität. Hr. Swaim in New-York hat in dieser Hinsicht folgenden interessanten Versuch angestellt: auf einem isolirten oder durch eine Anzahl von gläsernen Flaschen oder Steinzeugkrügen getragenen Stuhl stehend, hielt er in der einen Hand eine Eisenstange oder einen Bündel Eisendrähte und berührte mit diesem Conductor den Treibriemen, dann streckte er die andere Hand aus und näherte eine Fingerspitze der offenen Mündung eines Gasbrenners, welcher dadurch sogleich angezündet wurde. (Cosmos revue encyclopédique, Juli 1853.)

Ein analoger Versuch wurde im polytechn. Journal Bd. CXVII S. 237 mitgetheilt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: