Titel: Anwendung der Milch als Klärungsmittel für Salzlösungen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1853, Band 129/Miszelle 9 (S. 319)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj129/mi129mi04_9

Anwendung der Milch als Klärungsmittel für Salzlösungen.

Vor einiger Zeit war ich genöthigt mehrere Centner rohen Chilisalpeter möglichst schnell zu reinigen. Zu diesem Behuf sättigte ich in einem eisernen Kessel siedendes Wasser mit Chilisalpeter und setzte auf circa 20 Maaß kochend gesättigter Lösung 1/2–3/4 Schoppen rahmfreie, mit dem dreifachen Gewicht Wasser verdünnte Milch zu, welche mit Salpetersäure bis zum anfangenden Gerinnen angesäuert war. Die Lauge war nach einigem Kochen sogleich klar und hatte sich der darin suspendirt gewesene Schlamm mit dem Käse zu großen Flocken vereinigt. Die Salzlösung wurde durch einmaliges Coliren durch grobe Leinwand vollkommen klar erhalten und floß so schnell ab, daß sich nur sehr wenig Salpeter auf dem Tuch ausscheiden konnte. Seitdem wende ich mit bestem Erfolg überall angesäuerte Milch zum Klären an, wo eine ganz klare Lösung nöthig ist, die Salze und der geringe Säureüberschuß der Milch nicht schaden und aus irgend einem Grunde ein Papierfilter nicht paßt. Wenn man annimmt, daß durch Anwendung der Milch große Mengen heiß gesättigter Salzlösungen leicht und schnell klar erhalten werden können, so kommt die Milch in Betreff der Kosten nicht in Anschlag. Es ist dieß Mittel zwar nicht neu, da bekanntlich ordinäre Liqueure mit Milch geklärt werden, sondern nur eine Modification des letztgenannten Falles, welche jedoch öfter angewandt zu werden verdient.

Albert Ungerer, Chemiker in Pforzheim.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: