Titel: Gale's Verfahren endlose Treibriemen zu verbinden.
Autor: Gate, Thomas
Fensom, Jonathan
Fundstelle: 1853, Band 130, Nr. XVIII. (S. 101–102)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj130/ar130018

XVIII. Verfahren endlose Treibriemen zu verbinden, welches sich Thomas Gate und Jonathan Fensom, Ingenieure in London, am 6. Octbr. 1852 patentiren ließen.

Aus dem London Journal of arts, August 1853, S. 408.

Mit einer Abbildung auf Tab. II.

Diese Verbesserungen haben den Zweck, die Enden der Maschinen-Treibriemen auf eine bequemere, schnellere und ökonomischere Weise mit einander zu vereinigen, als es seither geschah. Anstatt nämlich die Bänder an einander zu steppen oder zu nieten, vereinigt man sie mittelst zweier Metallplatten, wovon die eine Hülsen enthält, welche inwendig mit Schraubenmuttern versehen sind, die andere aber mit Löchern zur Aufnahme von Schrauben versehen ist, welche in diese Hülsen eingeschraubt werden. Zwischen diese beiden Platten werden die zu vereinigenden Enden der Bänder festgeklemmt.

Fig. 39 stellt eine solche Verbindung im Durchschnitte dar. a, a* sind die Metallplatten, b, b die an hie untere Platte a* befestigten Hülsen. Die Platte a* ist mit Leder oder Gutta-percha überzogen, um zu verhüten daß ihre metallische Oberfläche mit der Peripherie der Rolle, um welche der Riemen läuft, in Berührung komme. Die Hülsen b, b treten durch Löcher des Riemens c, c, und haben eine solche Länge, daß sie gestatten |102| den Riemen c zwischen beiden Platten gehörig festzuklemmen, wenn die Schrauben d, d fest angeschraubt werden. Bei der Vereinigung breiter Riemen ist es zweckmäßig, die Verbindung in zwei oder mehrere Theile zu theilen, damit sich der Riemen besser an die Rolle anschmiegt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: