Titel: Vallée's Verbesserungen im Spinnen hoher Garnnummern.
Autor: Vallée, François
Fundstelle: 1853, Band 130, Nr. XXIII. (S. 110–111)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj130/ar130023

XXIII. Verbesserungen im Spinnen hoher Garnnummern, welche sich François Vallée, Fabrikant zu Brüssel, am 16. Nov. 1852 für England patentiren ließ.

Aus dem London Journal of arts, Juli 1853, S. 24.

Mit Abbildungen auf Tab. II.

Der Hauptzweck vorliegender Erfindung besteht darin, hohe Garnnummern, d.h. feines Garn leichter und von größerer Festigkeit zu spinnen, als dieses seither geschah. Dieser Zweck wird durch eine verbesserte Construction der Spulen und Spindeln, sowie dadurch erreicht, daß man den Faden während des Aufwickelns einer Procedur unterwirft, wodurch die Fasern verdichtet und die Stärke des Garns vermehrt wird.

Fig. 25 stellt eine für den Vorbereitungsproceß anzuwendende Spule nebst Flügel im Verticaldurchschnitt dar. Fig. 26 zeigt eine Spindel zum |111| Spinnen und Drehen in der Seitenansicht und Fig. 28 im Durchschnitt; Fig. 27 ist der Durchschnitt eines Flügels. a ist die Spindel, welche mit der Schiene, auf welcher sie in einer Pfanne steht, auf und nieder bewegt wird; b der an die Spindel festgeschraubte Flügel, dessen Arme nöthigenfalls mit Metallringen umgeben werden können; c eine Röhre, in welcher die Spindel frei sich dreht. Diese Röhre ist in eine Oeffnung des Gestells befestigt und ruht auf einer Schulter f. g ist eine lose auf der Schulter f gelagerte Rolle, welche zur Aufnahme der Treibschnur dient, während der Arbeiter einen zerrissenen Faden anknüpft oder die Spindel abnimmt. d ist eine die Röhre c umschließende hohle Achse, welche mit ihrem unteren Ende in einem Lager in der Schulter f der Röhre c läuft. Diese Achse trägt eine Rolle h, welche bei o mit einem kleinen Stifte versehen ist, der in die Spule e tritt und diese veranlaßt mit der Rolle h sich zu drehen. Der Faden läuft durch das Oehr eines der Arme des Flügels b und wird in Folge der auf- und niedersteigenden Bewegung der Spindel und des Flügels gleichmäßig auf die Spule e gewickelt. Die Aufwicklung erfolgt durch den Widerstand der Spindel, deren Wirkung mit Hülfe einer auf ihr unteres Ende drückenden belasteten Schnur regulirt wird.

Zum Spinnen hoher Nummern ist es rathsam, die Arme des Flügels in einen Ring Fig. 26 einzuschließen, damit der Faden nicht genöthigt ist die Spindel herumzuführen, sondern nöthigenfalls um diesen Ring herumläuft. Der zum Aufwickeln erforderliche Widerstand wird durch geeignete Kupfer- oder Zinkstücke hervorgebracht.

Um dem Baumwollengarn die nöthige Festigkeit zu ertheilen, wird das Gespinnst durch irgend eine schleimige Flüssigkeit oder auch nur durch reines Wasser hindurchgeleitet.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: