Titel: Greenshields' Verfahren zur Sodafabrication.
Autor: Greenshields, Thomas
Fundstelle: 1853, Band 130, Nr. XLIX. (S. 209–210)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj130/ar130049

XLIX. Verfahren zur Sodafabrication mit Anwendung von Gyps statt Schwefelsäure, welches sich Th. Greenshields zu Stoke Works, Worcestershire, am 22. Decbr. 1852 patentiren ließ.

Aus dem London Journal of arts, Sept. 1853, S. 191.

Der Patentträger vermengt 68 Pfd. gebrannten und gepulverten Gyps mit 8 Pfd. feinem Kohlenpulver. Dieses Gemenge kommt in einen Flammofen und wird beständig umgerührt, bis das Ganze durchaus gleichförmig dunkelrothglühend geworden ist; die Temperatur soll eher niedriger seyn, als die Kirsch- oder Dunkelrothglühhitze erreichen. Man setzt nun 60 Pfd. feinkörniges Kochsalz zu und vermengt das Ganze so gut als möglich mit einander, worauf man die Temperatur des Ofens auf die der Weißglühhitze nahe kommende Rothglühhitze steigert. Das Gemenge wird nach und nach ganz flüssig werden, worauf man es durch Umrühren mit Krücken gut mischt, bis die ganze Masse auf eine gleichförmige Temperatur gebracht ist. Man setzt nun Kohkspulver zu, von welchem man soviel einrecht, daß die Masse ihren flüssigen Zustand verliert und mit dem Rührer bearbeitet werden kann, ohne demselben anzuhängen. Die erwähnte Hitze muß unterhalten werden, bis alles Chlor ausgetrieben ist, wovon man sich leicht überzeugen kann, wenn man Portionen der Beschickung an die Ofenthür vorzieht, wo sie dann kein Chlorgas mehr ausgeben soll. Nachdem alles Chlor ausgetrieben ist, zieht man die Beschickung aus dem Ofen und läßt sie erkalten.

Die erkaltete Masse bringt man in Auslaugekufen; die Natronsalze lösen sich auf; die Lösung wird von den zurückgebliebenen kohligen und sonstigen unauflöslichen Substanzen abfiltrirt und dann zur Salzmasse (aus Schwefelnatrium bestehend) abgedampft. Das so erhaltene Natronsalz vermengt man mit feinem Kohlenpulver und kohlensaurem Kalk (Kreide oder Kalkstein) und bringt es dann in einen Flammofen, um es zu zersetzen und kohlensaures Natron (Soda) zu erhalten.

Nachdem die Zersetzung im Flammofen beendigt ist, zieht man die Beschickung heraus und läßt sie erkalten; sie kommt dann in Auslaugekufen, um das kohlensaure Natron aufzulösen. Die Lösung wird von dem zurückbleibenden Kohlenpulver, Schwefelcalcium und unzersetzten Gyps |210| abgezogen und auf bekannte Weise zur Gewinnung von Soda weiter behandelt. Der in den Kufen verbliebene unauflösliche Rückstand wird wieder zum Zersetzen von Kochsalz auf angegebene Weise benutzt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: