Titel: Alcan, über die neuen spinnbaren Faserstoffe.
Autor: Alcan,
Fundstelle: 1853, Band 130, Nr. LXXIII. (S. 306–308)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj130/ar130073

LXXIII. Ueber die neuen spinnbaren Faserstoffe; von Hrn. Alcan, Professor am Conservatorium der Künste und Gewerbe in Paris.

Aus Armengaud's Génie industriel, Mai 1853, S. 276.

Die Engländer erzeugen fast noch einmal so viel Wollenwaaren und ebenso viel Seidenwaaren als Frankreich, dessen Anzahl von Flachsspindeln hingegen derjenigen der ganzen übrigen industriellen Welt gleichkömmt, und welches gegenwärtig in seinen Manufacturen die Hälfte der in der ganzen Welt geernteten Baumwolle verarbeitet.

Die bedeutenden Fortschritte der Baumwoll-Industrie in Amerika, deren Production in den letzten dreißig Jahren auf das Sechsfache stieg, |307| erregen in England keine geringe Besorgniß, weil die amerikanische Entwickelung England einen Rohstoff entzieht, der nicht leicht anderswoher zu beziehen ist. Die Engländer sind daher nicht nur bemüht den Anbau des Flachses zu verbreiten und seine Verarbeitung zu verbessern, sondern sie greifen auch nach jedem fremdländischen spinnbaren Faserstoff.

Die Jute oder Corchorus capsularis (s. polytechn. Journal Bd. CXXV S. 314) kömmt aus Ostindien zu äußerst niedern Preisen. Die Engländer behandeln sie ganz wie den Flachs und verwenden sie zu denselben Zwecken. Es wurden davon im Jahr 1851 wenigstens 20,000 Tonnen verbraucht.

Das Chinagras, welches man für eine chinesische Nesselspecies hält, die Urtica nivea (nach Andern: Boehmeria nivea, s. polytechn. Journal Bd. CXXIII S. 405) wird in großer Menge aus China und Ostindien nach England versendet. Die mit dieser Pflanzenfaser dargestellten Gewebe wetteifern an Weiße und Feinheit mit dem Battist und an Glanz mit der Seide. In dem Etablissement des Hrn. Marshall zu Leeds sah der Verfasser große Vorräthe von Chinagras zur Verarbeitung aufgehäuft.

Das Alpaga oder Kameelziegenhaar wird in England zu verschiedenen Geweben verarbeitet. Dieser, durch seine Feinheit und sein zartes, seidenartiges Anfühlen sich auszeichnende Faserstoff läßt sich sehr leicht mit Baumwolle, Leinen, Wolle und Seide verbinden, wodurch ein weites Feld für gemischte Gewebe eröffnet ist, welche hauptsächlich den raschen Aufschwung von Bradford ermöglichten, dessen Bevölkerung in einem halben Jahrhundert von 13,000 auf 160,000 Seelen gestiegen ist.

Der gute Erfolg bei der Alpaga-Verarbeitung beruht auf einem gehörigen Sortiren, damit die Haare von gleicher Länge zusammengebracht werden, um (wie bei der Wolle) die kurzen für Streich-, die langen für Kammgarn zu verwenden. Der Rohstoff wird aus Peru bezogen.

In den Manufacturen von Bradford werden auch Ziegenhaare versponnen und größtentheils nach Frankreich versendet, wo sie zu verschiedenen Zeugen, namentlich zu Utrechter Sammet, verwoben werden. Die Verarbeitung der Ziegenhaare ging von Frankreich aus, wurde aber bald so vernachlässigt, daß die Engländer den Rohstoff zu Marseille kaufen, um ihn zu verspinnen und dann wieder nach Frankreich zu verkaufen.

In Manchester und dessen Umgegend, dem Hauptsitz der Baumwollfabrication, wird seit einiger Zeit sogenannter wollener Mohr (moreen) fabricirt, der sich durch Eleganz, Dauerhaftigkeit und Wohlfeilheit auszeichnet; er wird besonders zu Tapeten und zu Ueberzügen geringerer |308| Möbel verwendet. Dieser hauptsächlich mit der Wolle der Lämmer am Ufer des Dons fabricirte Mohr erhält sein Ansehen dadurch daß man ihn, mit einem gummigen Appret vorbereitet, unter Druck zwischen zwei gravirten Walzen durchgehen läßt, die innerlich erhitzt werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: