Titel: Ueber die Ramée.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1853, Band 130, Nr. LXXIV. (S. 308–309)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj130/ar130074

LXXIV. Ramée, eine neue Gespinnstpflanze.

Schon seit einigen Jahren ist von einer neuen Gespinnstpflanze, aus Ostindien stammend, die Rede, und ihre Eigenschaften werden hochgerühmt. Man bezeichnete sie botanisch als Urtica nivea und in den Jury reports der Londoner Industrie-Ausstellung ist Bd. I. S. 239 davon als China grass die weitere Rede. In neuester Zeit ist aber noch eine andere, jedenfalls zur Familie der Urticeae gehörige, vielleicht mit der u. nivea oder tenacissima Roxb. synonyme Art als Boehmeria utilis Bl. (Ramée malayisch) von Holland aus aufs Angelegenste empfohlen. Sie komme im indischen Archipel, auf Java, Borneo, Sumatra vor. Die Abbildung der letzteren und noch mehr die von Hrn. v. Blume verschickten Exemplare ähneln wenigstens sehr mit jener, soweit etwas ohne Blüthe und Frucht, welche die u. nivea bei uns noch nicht trug, unterschieden werden kann. Im obengenannten Werke wird das Product von u. tenacissima auch Ramy (Ramée) genannt.

Da ich nun schon seit drei Jahren Versuche mit der letzteren Pflanze im Garten des Generalcomité des landwirthschaftlichen Vereins zu München angestellt habe, deren Resultat etwas verspricht, so stehe ich nicht an, sie mitzutheilen.

Was zuerst die Culturverhältnisse dieser perennirenden Pflanze betrifft, so erfror sie bei uns (München) an Zäunen, Hecken, geschützten Orten im Freien bis jetzt nicht, wohl aber zerstört schon der Novemberfrost ihre Blätter und Zweige, welche darauf bis auf den Boden abgeschnitten werden und eben das zum Gespinnste benutzbare Material bieten.

Man vergesse nicht, daß dieß bei einem oberbayerischen Clima, bei 6° R. mittlerer Temperatur stattfindet.

Die Pflanze treibt eine Menge üppig wachsender Schosse im Frühjahr, welche indessen bis jetzt niemals auch nur zur Blüthe ansetzten. Abgeschnittene Zweige wurzeln als Stecklinge sehr leicht im Boden – |309| die Vertheilung des Wurzelstockes nach Art unserer gemeinen Urt. dioica gibt Material zur Fortpflanzung und Vermehrung in Fülle.

Die Pflanze, welche angeschwollene, dem Hopfen ähnliche Wurzelenden hat, scheint überhaupt, ähnlich unserer gemeinen Nessel, an schattigen Orten, Zäunen, Hecken, Schutthaufen, in der Nähe von Gebäuden, im feuchten aber nicht magern Boden, am besten zu gedeihen.

Besondere Schwierigkeit setzte der Benutzung entgegen: der stark holzige Theil des Zweiges und eine der Korksubstanz ähnliche Epidermis, welche durch die Röste nicht zu entfernen war und beim Hecheln die schönsten Gruppen von Bastzellen zerreißen machte. Ich verfiel endlich auf mechanisches Abstreifen mit hölzernen Kluppen, ähnlich wie diese bei den Weiden zum Schälen gebraucht werden. Dasselbe sollen nach Hrn. v. Blume auch die Savanesen thun.

Nach 8 bis 10 Tagen Wasserröste läßt sich dann die ganze Rinde sammt dem Baste sehr gut abziehen und eine gewöhnliche Thauröste des Abgezogenen vollendet das Uebrige.

Indessen führte der Versuch mich zu der Erfahrung, daß Einweichen der Schosse in mit Salzsäure versetztem Wasser dieses Abgehen der Epidermis und Abziehen des Bastes schon nach 24 Stunden ermöglicht. Gleich nach dem ersten Froste aber geht Alles dieses am allerbesten nur durch gewöhnliches Abstreifen mit der Hand vor sich.

Die durch Frost von den Parenchym gelöste Epidermis scheint auch, wie weitere Versuche zeigen dürften, nach dem Rösten nicht mehr den störenden Einfluß beim Hecheln geltend zu machen.

Das spinnwürdige Material, welches diese Pflanze liefert, ist ebenso wie die Haltbarkeit desselben ausgezeichnet. So liefert z.B. nach meinen Versuchen die gemeine Nessel (urtica dioica) in ihrem Zweige nur halb soviel, als die Ramée und, was die Hauptsache ist, überdieß eine sehr grobe Bastfaser.

Der Bast (oder der Hanf) von der Ramée übertrifft an Stärke den besten Lein um 50 Procent, er erträgt insbesondere den wechselnden Einfluß der Feuchtigkeit viel besser als der gemeine Hanf. Gleichwohl läßt er sich fast so fein wie der Lein spinnen. Ueberdieß kommt er von einer perennirenden Pflanze, was bei Haltbarkeit und Feinheit der Faser diese Aller Aufmerksamkeit würdig macht.

München, im November 1853.

Dr. Fraas.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: