Titel: Zusatz zum Dampfblau für den Zeugdruck.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1853, Band 130/Miszelle 8 (S. 79)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj130/mi130mi01_8

Zusatz zum Dampfblau für den Zeugdruck.

Man entwickelt die blaue Farbe aus dem blausauren Kali in der Färberei und Druckerei auf zweierlei Weise, einmal indem man die Lösung desselben mit Eisenoxydsalzlösung in Berührung bringt (Färberei), oder aber dieselbe mit einer Säure versetzt und dämpft (Dampffarbendruck). In dem ersteren Falle bildet das ganze im blausauren Kali enthaltene Eisen, dann aber auch noch das des damit in Berührung gebrachten Eisenoxydsalzes, indem es sich mit einem Theil der Blausäure aus dem Kalisalz verbindet, den blauen Niederschlag, welcher die Farbe gibt. In dem zweiten Fall ist die erhaltene Farbe nur das im blausauren Kali enthaltene, niedergeschlagene blausaure Eisen. Die Blausäure, die sich bei jenem Verfahren mit dem zugesetzten Eisen zu neuer Farbe verbindet, wird hier unbenutzt verflüchtigt. Wie leicht zu ersehen, erhält man mit derselben Menge blausauren Kalis bei der ersteren Methode noch einmal so viel Farbe als bei der letzteren, dennoch ist diese nicht zu entbehren. In der Dampffarbendruckerei, bei welcher die zur Erzeugung der Farben nöthigen Stoffe mit einander gemischt aufgedruckt werden, läßt sich das Blau nicht durch Mischen von blausaurem Kali und Eisenoxydsalz herstellen, weil sich hier sofort der blaue Niederschlag, der sich erst später auf dem Stoff selbst bilden soll, in der Druckmasse bildet, und dadurch ganz nutzlos ohne die geringste Affinität zur Faser zu haben, verloren geht, was bei der Zersetzung mit Säure nicht der Fall ist. Trotzdem ist es möglich, dem Dampfblau einen Zusatz von Eisen zu geben, welcher dasselbe bedeutend dunkler macht, wenn man dazu folgenden Weg einschlägt.

Dem Blau wird allgemein ein Niederschlag von Zinnsalz und blausaurem Kali zugesetzt, um demselben den angenehmen violetten Ton zu ertheilen; zu dem hier zu erreichenden Zweck bereitet man sich einen Niederschlag, der neben dem Zinn auch Eisen enthält und zwar auf nachstehende Art:

1 Pfund salzsaure Zinnoxydlösung von 60° Baumé.
1 „ salzsaure Eisenoxydullösung von 50° B.

werden mit 2 Quart Wasser verdünnt und dann zu einer Lösung von 1 1/2 Pfund blausaurem Kali in 3 Quart Wasser gegeben. Es bildet sich ein bläulich-weißer Niederschlag, welchen man auf einem Filter sammelt. Von diesem Niederschlag setzt man dem Blau eine gehörige Quantität zu und erzielt dadurch eine Farbe, die bedeutend dunkler und dabei eben so schön ist als die mit reinem Zinnniederschlag bereitete. W. G. j. (A. a. O.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: