Titel: Anwendung des Wasserdampfs zum Feuerlöschen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1853, Band 130/Miszelle 2 (S. 153–154)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj130/mi130mi02_2

Anwendung des Wasserdampfs zum Feuerlöschen.

Hr. Dr. Dujardin in Lille schrieb am 9. October d. J. an den Herausgeber des Cosmos folgenden Brief:

„Ich ersuche Sie Ihren Lesern einen Versuch mitzutheilen, den Jedermann wiederholen kann, und welcher zeigt, daß der Wasserdampf die Eigenschaft besitzt, die Flamme augenblicklich auszulöschen. Ich bedaure, nicht gleich anfangs an diesen kleinen Versuch gedacht zu haben, dann hätte wohl der Vorschlag, welchen ich im J. 1837 a priori machte, den Dampf zum Feuerlöschen anzuwenden, viel weniger Ungläubige angetroffen, und dieses Verfahren würde vielleicht schon jetzt in der Wissenschaft und in der Praxis die ihm gebührende Stelle einnehmen. Der Versuch ist |154| folgender: man bringt in einem Gefäß Wasser zum anhaltenden Sieden, und taucht dann in den aus dem Gefäß entweichenden Dampf angezündete Substanzen, Papier, eine Kerze, Zündhölzchen etc., welche sogleich auslöschen. Was bei diesem Versuch vorgeht, ist das treue Bild dessen, was man bei Anwendung des Dampfes zum Löschen eines Brandes beobachtet.“ (Cosmos, Revue encyclopédique, October 1853, S. 507.)

Daß der Wasserdampf die Eigenschaft besitzt, brennende Körper schnell auszulöschen, ist eine längst allgemein bekannte Thatsache. Der Engländer Waterhouse hat schon im J. 1833 das Löschen von Feuersbrünsten mittelst Dampf (in Fabriken wo sich Dampfmaschinen befinden) vorgeschlagen. Seine in dieser Hinsicht in ziemlich großem Maaßstab angestellten Versuche (mitgetheilt im polytechn. Journal Bd. XLVIII S. 89) ergaben folgende Thatsachen:

1) daß der Dampf in einem verschlossenen Zimmer innerhalb fünf Minuten ein großes Feuer auslöscht, wenn derselbe in bedeutender Quantität in das Zimmer getrieben wird;

2) daß der Dampf ein schwaches oder langsames Verbrennen, ein Glimmen, nicht hindert;

3) daß wenn man einen Dampfstrom gegen ein großes Feuer leitet, dieses auf eine sehr merkliche Weise dadurch verstärkt wird;

4) daß eine kleine Flamme beinahe augenblicklich ausgelöscht wird, wenn man dieselbe in einem offenen Gemache, in welches eine bedeutende Menge Dampf einströmt, aufhängt;

5) daß der Dampf die Flamme in einem offenen Raume eben so schnell auslöscht, als in einem verschlossenen.

Die Redaction.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: