Titel: Die Filztücher von Ad. Schöller in Brünn
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1853, Band 130/Miszelle 10 (S. 320)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj130/mi130mi04_10

Die Filztücher von Ad. Schöller in Brünn

werden in einem Handelsschreiben als ein höchst interessantes, mit dem früher in Berlin gefertigten Filztuche nicht zu verwechselndes Fabricat bezeichnet, das auf sehr sinnreiche Weise gefertigt werde. Es komme nämlich ein ganz leicht gewobener glatter Wollstoff oder ein Baumwollstoff auf eine Filzmaschine, wo er durch mehrere Walzen laufe und vor der ersten Walze die mit ihm zu verfilzende Wollwatte ihm aufgelegt werde, mit welcher er sofort unter einer Art von Wolf durchzieht, welcher die Watte gleichmäßig vertheilt und das etwaige Zuviel zurückwirft; weiterhin rinnt sodann eine Flüssigkeit von Seifen, Soda und einigen sonstigen Ingredenzien auf ihn herab und die gegenseitige Bewegung einiger weiteren Walzen verursacht die sofortige Verfilzung, so daß der Stoff ganz das Ansehen einer dicken gutgewobenen Winterwaare erhält. Die Waare ist eben so elastisch wie jede gewobene, und wird für Militär- und Civilbedarf verwendet. Die Erfindung ist noch neu und in Oesterreich patentirt. (Württembergisches Gewerbeblatt, 1853, Nr. 44.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: