Titel: Prüfung der englischen Schwefelsäure auf einen Bleigehalt.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1853, Band 130/Miszelle 5 (S. 398)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj130/mi130mi05_5

Prüfung der englischen Schwefelsäure auf einen Bleigehalt.

Man versetzt eine Probe der zu prüfenden concentrirten Säure mit ein oder zwei Tropfen Salzsäure, wodurch, wenn Blei vorhanden ist, an der Berührungsstelle der beiden Säuren sogleich eine sehr deutlich wahrnehmbare weiße Wolke entsteht, und beim Umschütteln eine starke weiße Trübung sich bildet, die auf Zusatz von mehr Salzsäure wieder verschwindet. Durch Versuche, die ich mit chemisch reiner concentrirter Schwefelsäure anstellte, überzeugte ich mich, daß nur Blei, aber keiner der andern, in der käuflichen Schwefelsäure als Verunreinigung vorkommenden Körper, diese Reaction hervorrufen kann, und es ist daher bei dieser Prüfung, die außerdem sehr empfindlich ist, kein Irrthum möglich. Der Niederschlag ist ohne Zweifel Chlorblei, doch habe ich ihn bis jetzt nicht näher untersucht, wohl aber einen Bleigehalt darin nachgewiesen. J. Löwenthal. (Journal für praktische Chemie, 1853, Nr. 21).

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: