Titel: Higgin's Beizmittel zum Drucken gemischter Zeuge.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1853, Band 130/Miszelle 4 (S. 436)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj130/mi130mi06_4

Higgin's Beizmittel zum Drucken gemischter Zeuge.

Das Beizmittel, welches sich der Chemiker J. Higgin in Manchester am 24. Nov. 1852 patentiren ließ, ist eine Auflösung von Zinnoxyd und Thonerde in Aetznatron (alumino-stannate of soda). Um dasselbe zu bereiten, fällt man Zinnchlorid mit Aetznatron, und setzt dann von letzterm soviel zu, daß der Niederschlag sich wieder auflösen kann; man erhält so Zinnoxyd-Natron (zinnsaures Natron).

Dieser Auflösung setzt man Thonerde-Natron zu, welches man folgendermaßen bereitet: man löst Alaun auf (soviel daß man 1 Pfd. Thonerde auf je 14 Pfd. metallischen Zinns im Zinnoxyd-Natron hat) und versetzt dessen Lösung allmählich mit Aetznatron, bis die anfangs gefällte Thonerde sich vollständig wieder aufgelöst hat.

Beide Auflösungen werden nun vermischt; man kann das Gemisch auch durch Abdampfen in den Zustand eines trocknen Pulvers bringen, welches man zum Gebrauch nur wieder in Wasser aufzulösen braucht.

Diese Beize wird zum Grundiren der Zeuge auf etwa 12° Twaddell (9° Baumé) verdünnt, worauf man die mit ihr getränkten Zeuge durch Schwefelsäure passirt, wie es gegenwärtig für das Zinnoxyd-Natron geschieht. Auf diese Weise befestigt man eine Verbindung von Thonerde und Zinnoxyd in dem Zeug, welcher nach dem Waschen und Trocknen bedruckt werden kann. (London Journal of arts, October 1853, S. 277.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: