Titel: Price, neue Methode den Handelswerth des Braunsteins zu bestimmen.
Autor: Price, Astley
Fundstelle: 1854, Band 131, Nr. XI. (S. 34–36)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj131/ar131011

XI. Ueber eine neue Methode den Handelswerth des Braunsteins zu bestimmen; von Dr. Astley Price, Assistent am Laboratorium der k. Bergwerkschule zu London.

Aus der Chemical Gazette, 1853, Nr. 265.

Man besitzt bekanntlich mehrere Methoden, um den Handelswerth des Braunsteins zu bestimmen, d.h. das Quantum von Chlor welches eine gegebene Sorte desselben zu liefern vermag. Mehrere dieser Methoden sind jedoch mit praktischen Uebelständen verbunden und die meisten erfordern zu ihrer Durchführung einen Zeitaufwand, dessen Verkürzung sehr wünschenswerth ist.

Die Methode welche ich seit einiger Zeit befolge und genau gefunden habe, gründet sich auf die Verwandlung der arsenigen Säure in Arseniksäure mittelst Chlor, und auf die Umwandlung der arsenigen Säure in Arseniksäure durch Anwendung einer Auflösung von übermangansaurem Kali.

|35|

Die zu prüfende Braunsteinsorte wird in einer normalen salzsauren Lösung von arseniger Säure aufgelöst; dann bestimmt man die zurückgebliebene arsenige Säure, welche sich nicht in Arseniksäure verwandelt hat, mittelst einer Normallösung von übermangansaurem Kali. Bei Anwendung eines Lösungsmittels, welches (wie das von mir angewandte) ein reducirendes Agens enthält, löst sich der Braunstein bei niedriger Temperatur schon in einem sehr kurzen Zeitraum auf.

Um diese Methode anwendbar zu machen, mußten zwei Schwierigkeiten beseitigt werden:

1. Wenn man die arsenige Säure in Salzsäure auflöst, verdampft Dreifachchlorarsen, und es ist daher schwierig, eine Auflösung von bestimmtem Gehalt zu bekommen. Diese Schwierigkeit wird vermieden, wenn man die arsenige Säure in Aetzkalilauge auflöst und dann die alkalische Lösung mit Salzsäure in Ueberschuß versetzt.

2. Eine andere Schwierigkeit zeigte sich beim Auflösen des Braunsteins in der arsenikalischen Lösung, weil in dem Verhältniß als die Temperatur stieg, der Verlust von Dreifachchlorarsen größer wurde. Diese Fehlerquelle wird vermieden, wenn man eine verdünnte saure Auflösung von arseniger Säure anwendet und auf dem Kolben worin der Braunstein aufgelöst wird, eine Glasröhre mit einer (Will'schen) Kugel welche Aetzkalilösung enthält, befestigt. Sollte etwas Dreifachchlorarsen übergehen, so wird dasselbe sicher zurückgehalten, vorausgesetzt daß man das Auflösen bei niedriger Temperatur bewerkstelligt.

Um die Normallösung von arseniger Säure zu bereiten, löst man 113,53 Gran arseniger Säure, entsprechend 100 Gran Mangansuperoxyd, in Aetzkalilauge auf, und setzt dann Salzsäure zu, bis die Lösung 100 Maaßtheile einnimmt.

Eine Normallösung von übermangansaurem Kali erhält man, wenn man z.B. 5 Maaßtheile der Normallösung von arseniger Säure, entsprechend 5 Gran Mangansuperoxyd, verdünnt, und dann bestimmt welche Anzahl von Maaßtheilen der Lösung von übermangansaurem Kali erforderlich ist, um die darin enthaltene arsenige Säure in Arseniksäure umzuwandeln.

Nachdem man diese zwei Lösungen dargestellt hat, kann man die Werthbestimmung eines Braunsteinmusters schnell und genau auf folgende Weise ausführen.

Man bringt z.B. 10 Gran des gepulverten Braunsteins in einen kleinen Kolben, setzt 10 Maaßtheile der normalen Arseniklösung zu, und befestigt auf dem Kolben eine Glasröhre mit einer Kugel welche Aetzkalilösung enthält. Der Kolben wird dann in ein Wasserbad gestellt oder |36| direct schwach erwärmt, bis der Braunstein aufgelöst ist. Nachdem man den Inhalt des Kolbens erkalten ließ, gießt man ihn, nebst der Kalilösung, in einen größern Kolben, und verdünnt ihn mit Wasser. Das Quantum von arseniger Säure, welche unverändert zurückblieb, wird hierauf mittelst der Normallösung von übermangansaurem Kali bestimmt; das so gefundene Quantum, von der anfangs angewandten Anzahl von Granen arseniger Säure abgezogen, ergibt den Werth der untersuchten Braunsteinprobe.

Um nach dieser Methode genaue Resultate zu erhalten, müssen die Salzsäure und das Kali, welche man anwendet, frei von schwefliger Säure oder Salpetersäure, überhaupt von reducirenden oder oxydirenden Unreinigkeiten seyn.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: