Titel: Sonne, über eine Blechpumpe für zwei Mann.
Autor: Sonne, E.
Fundstelle: 1854, Band 131, Nr. XLII. (S. 170–171)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj131/ar131042

XLII. Notiz über eine Blechpumpe für zwei Mann; vom Ingenieur-Assistenten E. Sonne.

Aus dem Notizblatt des hannoverschen Architekten- und Ingenieur-Vereins, 1853, Bd. III S. 56.

Mit Abbildungen auf Tab. III.

Bei der Gründung der Fuldabrücke für die Südbahn bei Kragenhof, deren von schwerem Thonboden gebildeter Baugrund sich durch sehr geringen Wasserzudrang auszeichnet, kommt die in Fig. 2224 abgebildete Blechpumpe, deren Construction im Einzelnen vom Hrn. Ingenieur Heyken angegeben ist, mit Vortheil zur Anwendung.

Dieselbe besteht aus einem 22 Fuß langen und 4 Zoll weiten Cylinder A von Weißblech, außen mit drei starken von Weißblech eingefaßten Eisendrähten armirt. Das lederne Bodenventil befindet sich auf dem hölzernen Pumpenstiefel B, welcher unten mit mehreren Löchern versehen ist. Das Saugventil besteht aus dem ledernen Trichter C, welcher an die hölzerne Pumpenstange D mit kleinen Riemen befestigt ist. Am anderen Ende der Pumpenstange ist ein Quergriff befindlich.

Die Pumpe wird ohne weitere Rüstungen oder Gestell schräg an die Böschung der Baugrube gestellt und auf irgend eine einfache Art befestigt.

Die Kosten für eine Pumpe betragen:

1) 22 laufende Fuß des blechernen Pumpenrohrs à 13 gGr. 10 Pf. 12 Rthlr. 16 gGr. 4 Pf.
2) 1 Pumpenstiefel von Holz mit Lederventil – „ 9 „ – „
3) 1 Zugstange mit Griff – „ 6 „ – „
4) 1 Trichter von Sohlleder nebst Riemen – „ 16 „ – „
–––––––––––––––––––
Summa (abgerundet) 14 Rthlr. – Ggr. – Pf.

Ueber den Effect der in Rede stehenden Pumpe habe ich folgende Beobachtung angestellt.

Wird die Pumpe mit vier Mann besetzt, von denen jedoch zur Zeit nur zwei in Thätigkeit sind, so können bei 14 Fuß Förderungshöhe in einer Minute pptr. 3 1/2 Kubikfuß Wasser gehoben werden. Hieraus ergibt sich, daß ein Mann in einem Arbeitstage à 12 Stunden = (12 · 60 · 3 1/2)/(4 · 256) = pptr. 2,5 Schachtruthen Wasser auf die erwähnte Höhe fördert. Wenn nun ferner im Durchschnitt angenommen werden kann, daß ein an einer guten |171| Wasserschnecke arbeitender Mann in einem Arbeitstage 3,6 Schachtruthen Wasser auf 14 Fuß Höhe fördert, so erhellt daraus, daß rücksichtlich des Effects auch die Blechpumpen hinter den Wasserschnecken zurückstehen, was wohl hauptsächlich darin seinen Grund haben dürfte, daß einerseits der Arbeiter gezwungen ist, in einer unbequemen Stellung und auf eine verhältnißmäßig angreifende Art und Weise zu arbeiten; andererseits aber, wie bei allen Pumpen, das Trägheitsmoment der Pumpenstange und der auf ihr ruhenden Wassermasse bei jedem Zuge von Neuem überwunden werden muß. Nichtsdestoweniger kann jedoch die beschriebene Blechpumpe für kleinere Bauten und bei geringerem Wasserzudrang empfohlen werden.

Als Verbesserungen der erwähnten Construction der Pumpen könnten vielleicht genannt werden:

1) an dem Saugrohr, namentlich in der Nähe des Ausgusses, mehrere eiserne Haken anzubringen, behufs leichterer Befestigung der Pumpe;

2) den unteren Theil des Saugrohrs (wo sich das Saugventil bewegt) von doppeltem Blech zu machen, weil die Erfahrung gezeigt hat, daß einfaches Blech an jener Stelle leicht Löcher bekommt;

3) durch Kuppelung der Zugstangen zweier Pumpen an einem gemeinsamen Hebel und Bewegung desselben mittelst zweier über Rollen geleiteten Seile, einerseits für die Arbeiter eine vortheilhaftere und bequemere Art der Bewegung herbeizuführen, andererseits aber dieselben vor dem aus dem Saugrohr beständig herausspritzenden Wasser zu schützen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: