Titel: Moffitt's amerikanische Dreschmaschine.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1854, Band 131, Nr. LXV. (S. 256–257)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj131/ar131065

LXV.  Moffitt's amerikanische Dreschmaschine.

Aus dem Practical Mechanic's Journal, Dec. 1853, S. 203.

Mit einer Abbildung auf Tab. IV.

Diese Maschine, in Fig. 4 im Längendurchschnitt dargestellt, besteht aus einem unregelmäßigen gezimmerten Gestell A, welches am einen Ende die gewöhnliche Oeffnung B mit geneigter Fläche zur Aufnahme des zu bearbeitenden Getreides enthält. Dieses wird von dem Dreschcylinder ergriffen, dessen Zähne C in Gemeinschaft mit ähnlichen Zähnen seines Gehäuses wirken. Dieser Cylinder leitet das Stroh auf eine geneigte Unterlage in Form einer endlosen Kette E, welche aus hölzernen Stäben besteht, die durch metallene Kettenglieder mit einander verbunden sind. Indem das Stroh auf dieser Unterlage aufwärts und vorwärts geführt wird, fällt das Korn und die Spreu zwischen den offenen Stäben hindurch in den Trog H, worin eine archimedische Schraube sich bewegt, Die Unterlage wird durch ein Rad F, dessen Zähne in die Kettenglieder greifen, in Bewegung gesetzt; sie läuft über feste Leitwalzen G, mit welchen die an den Kettengliedern angebrachten Hervorragungen in Berührung kommen, wodurch die endlose Unterlage in schüttelnde Bewegung gesetzt, und Korn und Spreu von dem Stroh getrennt wird. Die archimedische Schraube hebt Korn und Spreu auf ein geneigtes Brett K, von wo aus sie auf das schüttelnde Sieb L hinabgleiten. Das Korn fällt durch dieses Sieb, während Spreu und Unreinigkeiten durch den von dem Ventilator M hervorgebrachten Luftzug hinweggeblasen werden. Das Getreide aber gelangt zu der einen oder der andern Seite aus der Maschine. Alle unvollständig gedroschenen Theile sammeln sich in einem an dem Ende des Siebes befindlichen Trog N und werden sofort durch eine archimedische Schraube o |257| hinauf und zurückgeschafft, um die Dreschmaschine auf dem nämlichen Wege zum zweitenmal zu passiren.

Diese Maschine, welche Korn und Spreu vollständig von dem Stroh und sodann das Korn eben so vollständig von der Spreu trennt, wurde vor Kurzem auf dem Gute des Hrn. Mechi zu Tiptree Hall in Essex durch eine Dampfmaschine in Thätigkeit gesetzt. Sie lieferte in vier Stunden 256 Bushels Weizen und in sechs Stunden 448 Bushels Gerste, beide Getreidearten in vollkommen gereinigtem Zustande.

Die Maschine wiegt ohne Räder 12 1/2 Centner und kostet in Amerika 23 Pfd. Sterl.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: