Titel: Ueber Salières' Diaphan-Radirung.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1854, Band 131, Nr. XCVI. (S. 348–352)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj131/ar131096

XCVI. Ueber Salières' sogenannte Diaphan-Radirung.

Aus Moigno's Cosmos, Bd. III S. 131, durch Böttger's polytechn. Notizblatt, 1853, Nr. 18.

In der Sitzung der Pariser Akademie der Wissenschaften vom 11. Julius 1853 hat der Maler Narcisse Salières eine Abhandlung über ein neues, von jedem Zeichner und Maler leicht ausführbares Verfahren, welches er Diaphan-Radirung (Diaphan-Gravure) nennt, und dessen nähere Beschreibung wir unten folgen lassen, überreicht.

„Wenn man, sagt der Verfasser im Eingange dieser Abhandlung, ein sehr einfaches Verfahren auffinden könnte, welches ohne Zeitverlust, ohne Vorbereitung und Studium sogleich aus jedem Maler, Bildner, |349| Zeichner oder selbst Dilettanten einen im Verhältnisse seines Talentes vollendeten Kupferstecher machte; wenn mittelst dieses Verfahrens der Maler so radiren könnte wie er zeichnet, mit gleicher Leichtigkeit seinen Grabstichel handhaben könnte wie seinen Zeichenstift; wenn er zudem den Vortheil hätte, mit jedem Zug eine Linie von der gänzendsten Schwärze zu erzeugen; wenn er ferner während des Verlaufs seiner Arbeit genau die Wirkung, die Uebereinstimmung und Tiefe der Schattentöne beurtheilen könnte, so leicht wie er es gewohnt ist, wenn er auf einen Bogen weißen Papiers zeichnet; wenn endlich durch ein solches Verfahren der Stich eine Ursprünglichkeit bewahrte, wie die Leinwand, da wo sie die ersten künstlerischen Inspirationen, den ersten Funken der Conception aufnimmt – wenn man ein dieß Alles leistendes Verfahren auffinden könnte, so würde dieß offenbar ein großer Vortheil für die Kupferstecherkunst, ja gleichsam eine ganz neue Kunst seyn. Ein solches Verfahren glaube ich aber wirklich aufgefunden zu haben.“

Hr. Salières beschreibt nun, unter der bescheidenen Bezeichnung von Versuchen, die folgenden drei verschiedenen Verfahrungsweisen.

Erste Art. Man setzt einen Ofen mit drei Etagen über ein breites Kohlenfeuer, legt auf die oberste Etage desselben eine Glasplatte, um sie vorzuwärmen, dann bringt man sie auf die zweite und zuletzt auf die unterste Etage, wobei sie allmählich eine solche Hitze erhält, daß gewöhnlicher Kupferstecherfirniß auf ihrer Oberfläche leicht schmilzt. Mittelst eines Bällchens mit Taffetüberzug breitet man dann über das Glas eine dünne Lage dieses Firnisses aus und bringt die Platte wieder auf die oberste Etage des Ofens zurück. Ist sie hier wieder etwas abgekühlt, so zündet man eine stark rußende Oellampe an, setzt sie in einen blechernen, mit einem gekrümmten Schnabel versehenen Mantel, und führt die mit Firniß bedeckte Seite des Glases dann über dem aufsteigenden Oelruße hin und her, bis sie gleichmäßig geschwärzt und undurchsichtig geworden ist. Nun läßt man die Platte vollkommen erkalten und überzieht sie auf der berußten Seite mit in schwachem Leimwasser abgeriebenem Bleiweiß. Auf der so erhaltenen, wie ein Bogen Papier weiß erscheinenden Oberfläche entwirft man nunmehr die Zeichnung oder paust eine vorhandene Bleistift- oder Röthelzeichnung durch und ritzt dieselbe endlich mit einer in einem Halter gesteckten Nadel so tief ein, daß die Striche die Firnißschicht durchschneiden.

Zweite Art. In Terpenthinöl aufgelösten Kupferstecherfirniß trägt man kalt mittelst eines Tampons möglichst dünn und gleichmäßig auf eine Glasplatte und läßt sie dann gut trocknen. Auf diese erste Lage bringt man mit einem sehr feinen Dachshaarpinsel eine zweite Lage von |350| mit Kienruß versetztem Firniß, läßt wieder trocknen, überzieht dann, wie bei der ersten Art, mit Bleiweiß, und zeichnet und radirt nach gehöriger Abtrocknung.

Dritte Art. Man bereitet eine Spiegelglasplatte mit Collodium so vor, als wollte man eine Photographie machen. Sie wird darauf mit einer Auflösung von salpetersaurem Silberoxyd behandelt, einen Augenblick der Sonne ausgesetzt, hierauf in eine Auflösung von Eisenvitriol getaucht und darin einige Secunden belassen, dann aufs neue in eine Auflösung von unterschwefligsaurem Natron eingetaucht und darin einige Minuten gelassen. Nun bringt man über die Platte eine stark verdünnte Gummilösung, um die präparirte Fläche vor Beschädigung zu schützen; und ist die Gummischicht getrocknet, so zeichnet und radirt man in der bereits erwähnten Weise. Die schwarze Lage hat man dießmal nicht mechanisch, sondern chemisch durch die Einwirkung des Lichts erhalten.

Gewinnung der Abdrücke. Hr. Salières hat diese nicht erfunden, sondern bloß die glückliche Idee gehabt, das photographische Verfahren zu seinem Diaphan-Stich in Anwendung zu bringen. Zu dem Ende bereitet man ein Papier ganz so, als wollte man nach einem negativen einen positiven Abdruck anfertigen. Dieses Papier legt man auf die diaphanradirte Platte und zwar auf deren präparirte Seite, so daß es überall genau anliegt. Nun läßt man das Licht einige Minuten lang darauf einwirken und findet dann die Zeichnung der Platte auf das Papier übertragen. Das so erhaltene Bild erscheint verkehrt; wollte man es rechtseitig erhalten, so müßte man das positive Papier auf die Rückseite der Glasplatte bringen, wobei indeß die Linien verbreitert und das Bild von einem weichen, stumpfen Effect ausfallen würde, welcher jedoch bei manchen Darstellungen vielleicht gerade erwünscht seyn könnte.

Man sieht, der Künstler hat hierbei nichts weiter zu thun, als den Zügen der Zeichnung mit der Spitze eines harten Instrumentes auf der vorbereiteten Glasplatte nachzufolgen, gerade als wenn er in gewöhnlicher Weise auf Papier zeichnete. Ist sein Werk vollendet, so nimmt er so viel Abdrücke davon, als er wünscht.

Bei Ueberreichung seiner gedruckten Abhandlung (Montpellier bei Böhm) an die Akademie der Wissenschaften und an die Société d'Encouragement hat Hr. Salières derselben verschiedene Probearbeiten beigelegt, welche als von sehr schönem Effect in hohem Grade bewundernswerth sind, wir erwähnen unter anderen den Kopf eines alten Mannes, eine ihr Kind stillende Mutter, einen Quacksalber u.s.w.

Bei dieser Veranlassung erinnern wir uns daran, daß Hr. Professor Böttger in Frankfurt a. M. uns im October 1845 herrliche Erzeugnisse |351| einer von ihm Hyalographie benannten Kunst mitgetheilt hat. In Gemeinschaft mit Hrn. Dr. Bromeis in Hanau hatte er eine einfache Methode entdeckt, um auf Glas oder Porzellan irgend einen Gegenstand vertieft darzustellen, ohne irgend in der Kupferstecherkunst geübt zu seyn, sondern lediglich nur eine gewisse Fertigkeit im Zeichnen zu besitzen, so etwa, wie wir sie bei unserer Diaphan-Radirung voraussetzen. Von der einmal gewonnenen geatzten Glas- oder Porzellanplatte soll man eine unbegränzte Anzahl von Abdrücken in gewöhnlicher Kupferdruckerweise abziehen können.

Die gedruckte Notiz, worin diese Erfindung sich erörtert findet, liegt vor uns.42) Das Eigenthümliche der Erfindung besteht lediglich in der Bereitung eines neuen Aetzmittels für Glas, welchem die genannten Erfinder in der That folgende wunderbare Eigenschaften zuschreiben: „Eine und dieselbe Menge des Aetzmittels kann, ohne merklich an Kraft zu verlieren, zum Aetzen von hundert Glasstichen angewendet werden... dabei ist das Mittel, in der angewandten Form, der Gesundheit auch nicht im mindesten nachtheilig, so daß man sowohl die Bereitung desselben, als auch das Netzen der Platten ohne die allergeringste Besorgniß in einem jeden Zimmer vornehmen kann, denn es entwickeln sich dabei weder Dämpfe, noch Gasarten, noch bedarf es dazu eines Feuers oder einer sonstigen besonderen Vorrichtung. Das Aetzen in Glas und Porzellan gewährt eine solche Sicherheit, wie sie selbst bei vieljähriger Erfahrung bei Anwendung von Kupfer, Stahl und Stein nie zu erreichen ist; man hat für das Tief- und Breit-Aetzen ein ganz bestimmtes Maaß, so daß jeder Strich unter allen Umständen von jeder beliebigen Stärke sicher zu erhalten ist. Es findet bei Anwendung des neuen Aetzmittels weder eine Blasenbildung, noch eine Unterfressung des Deckgrundes statt, folglich fallen die Striche viel vollkommener aus, als bei einer Aetzung in Stahl, Kupfer und Stein. Eine Retouche der Zeichnung ist leicht möglich, ja man kann sogar, wenn ein Theil der Radirung verändert werden soll, diesen leicht erneuern, ohne die ganze Zeichnung deßhalb zerstören und von neuem wieder ausführen zu müssen. Die Platten nutzen sich durch den Gebrauch nicht ab, oxydiren sich nicht, sind verhältnißmäßig sehr leicht u.s.w.

Wir wären begierig, von den HHrn. Böttger und Bromeis zu erfahren, was aus dieser so merkwürdigen hyalographischen Kunst geworden |352| ist, mit welcher sie so befriedigt und auf welche sie so stolz schienen.43) Worin besteht denn dieses Aetzmittel, so unschuldig und doch so wirksam, mit allen Eigenschaften der Fluorwasserstoffsäure, ohne deren Gefahren zu theilen?

|351|

Man s. polytechn. Journal, 1844, Bd. XCIII S. 238.

|352|

Hr. Prof. Böttger bemerkt dazu: „sie wird seit mehreren Jahren von einer berühmten englischen Glasfabrik lediglich zu technischen Zwecken benutzt, obwohl wir eine Anwendung derselben für künstlerische Zwecke weit lieber gewünscht hätten.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: