Titel: Lindner, Verfahren dem Horne eine schöne rothe Farbe zu ertheilen.
Autor: Lindner, A.
Fundstelle: 1854, Band 131, Nr. CXXIV. (S. 449–450)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj131/ar131124

CXXIV. Ueber die französische Methode, dem Horne eine schöne rothe Farbe zu ertheilen; von A. Lindner in Berlin.

Aus dem polytechnischen Centralblatt, 1854, Liefer. 5.

Die gewöhnliche von den Kammmachern in Anwendung gebrachte Beize, um dem Horne ein schildpattähnliches Ansehen zu geben, besteht bekanntlich aus einem Gemenge von Soda, Kalk und Bleiweiß. Diese Beize bewirkt braune, oft schmutzig schwarzbraune Flecken, wenn deren Einwirkung länger als 15–20 Minuten andauerte. Die französischen Fabricate der Art zeichnen sich durch eine feurigrothe Flammirung aus, die besonders bei durchgehendem Lichte angenehm ins Auge fällt. Aus diesem Grunde wurde ich mehrfach aufgefordert, eine Beize zusammenzusetzen, mittelst welcher man unseren Fabricaten ebenfalls diese rothe Farbe ertheilen könne. Ein näheres Studium der Natur des Hornes, und namentlich die Vergleichung derselben mit der der Wolle, brachten mich bald zu der Ueberzeugung, daß jene braunen Flecken unserer Fabricate Ablagerungen fein zertheilten Schwefelbleies seyen. Ich ging nun darauf aus, dasselbe in der Hornsubstanz dadurch zu zerlegen und in Bleioxyd zu verwandeln, daß ich den nachfolgenden Farbebädern (die ich für sich auf das vorher mit verschiedenen Metalloxyden behandelte Horn ohne Erfolg angewendet hatte) Aetznatron hinzufügte. Dieß gelang mir vollständig und ich erhielt nunmehr die schönsten rothen Farben, sowohl durch Behandlung des gebeizten Hornes mit Rothholz, als auch mit Orseilledecocten. Vielleicht wirkt der Zusatz von Aetznatron auch noch um deßwillen vortheilhaft, weil durch denselben gleichzeitig das im Horne enthaltene Fett gelöst wird.

Meine Methode, so wie sie in Berlin jetzt allgemein in Ausübung gekommen ist, besteht wesentlich in Folgendem: Das mit verdünnter Salpetersäure (3 Theile Wasser auf 1 Theil Salpetersäure) bei einer Temperatur von 25–30° R. präparirte Hörn wird mit der gewöhnlichen, aus 2 Theilen Soda, 1 Theil frisch gebranntem Kalk und 1 Theil Bleiweiß bereiteten Mischung angebeizt. Diese Operation lasse man indeß nur 10–15 Minuten andauern, damit die dadurch erzeugten Flecken nur gelbbraun, nicht dunkelbraun erscheinen. Man spüle hierauf die Beize ab, drücke das noch anhängende Wasser mit einem Tuche ab, und bringe das so vorbereitete Horn in eine kalte Farbebrühe, bestehend aus 4 Theilen |450| Rothholzbrühe zu 10° Baumé; und 1 Theil Aetznatronlauge von 20° Baumé. Endlich ziehe man das Horn durch Wasser, drücke es nochmals sorgfältig ab und polire es nach 12 bis 16 Stunden.

Kann man die Rothholzbrühe nicht haben, so beschaffe man sich dieselbe durch Extrahiren von 1 Pfd. Fernambuk mit 5 bis 7 Pfd. Wasser in der Siedhitze. – Die Natronlauge erhält man bei jedem Seifensieder unter dem Namen Feuerlauge.

Fügt man der Beize neben Bleiweiß noch Zinkweiß hinzu, so erhält man bläulichere Nüancen. – Zinnsalze nüanciren ins Scharlachrothe.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: