Titel: Moitrie's Verfahren das Getreide gegen den Kornwurm zu schützen.
Autor: Moitrie,
Fundstelle: 1854, Band 131, Nr. CXXVI. (S. 451–452)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj131/ar131126

CXXVI. Verfahren das Getreide gegen den Kornwurm zu schützen; von Hrn. Moitrie.

Aus dem Cosmos, Revue encyclopédique, März 1854, S. 284.

Hr. Moitrie, ein bescheidener Landwirth zu Baccarat, Depart. der Meurthe, übersandte der französischen Akademie der Wissenschaften und der kaiserl. Central-Gesellschaft für Landwirthschaft die Beschreibung eines einfachen Verfahrens um das Getreide gegen den Kornwurm und andere schädliche Insecten zu schützen, welches viel praktischer und ökonomischer ist als die Methoden der HHrn. Arnaud, Herpin und Doyère (welche Seite 394 in diesem Bande des polytechn. Journals mitgetheilt wurden). Er sagt: |452| „Sobald ich bemerke daß sich die Getreidekörner auf dem Haufen zusammenballen, lasse ich denselben in Schichten von 6 1/2 bis 7 Zoll Dicke ausbreiten. Das Getreide wird hierauf durch einen Arbeiter, welcher lederne oder hölzerne Schuhe angezogen hat, in allen Richtungen getreten; dieser Arbeiter muß jedoch besorgt seyn, nicht wieder dieselben Tritte zu begehen, sondern auf die durch den Druck seiner Füße gebildeten Erhöhungen zu treten und zeitweise die Ränder der Schicht wieder aufzurichten, damit alle Körner gut getreten und stark gegen einander gerieben werden. Ich lasse also den Stoß auf das Getreide wirken, und bediene mich dieses Mittels seit 1852. Dasselbe ist vollkommen ausreichend um alle Larven und Insecten zu tödten, insbesondere den Kornwurm.“

„Das so behandelte Getreide muß dann auf irgend eine Weise gesiebt werden, um eine Art Staub davon abzusondern. Nachdem diese letzte Operation vorgenommen ist, hat man bloß noch das Getreide an einen geeigneten Ort zu bringen, dessen Oeffnungen man vollkommen verschließt, entweder durch Glasfenster oder (wenn man ihm seine goldgelbe Farbe erhalten will) durch innere Läden; wenn man es für rathsam hält die Luft des Speichers zu wechseln, so darf man dieses nur beim Nord- oder Nordostwind mittelst der Oeffnungen an diesen Seiten thun, damit die Insecten, welche sich sogleich nach der Rückkehr der Wärme in der Atmosphäre zeigen, sich nicht auf die Getreidehaufen niederlassen können.“

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: