Titel: J. Gailhabaud's Denkmäler der Baukunst.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1854, Band 131/Miszelle 4 (S. 153–154)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj131/mi131mi02_4

J. Gailhabaud's Denkmäler der Baukunst.

Von diesem reichhaltigen Sammelwerk, welches baugeschichtliche und baukünstlerische Kenntnisse in größern Kreisen zu verbreiten bestimmt ist, liegt nun die deutsche Bearbeitung von Ludwig Lohde, Architekt und Lehrer am königl. Gewerbe-Institut in Berlin, vollständig dem Publicum vor (4 Bände gr. 4. mit 400 Tafeln und über 90 Bogen Text, Verlag von Johann August Meißner in Hamburg). Der französische Herausgeber hatte sich die Aufgabe gestellt, eine Baugeschichte in Monographien zu liefern und solche Baudenkmäler auszuwählen, welche für die verschiedenen Zeiten und Bauweisen charakteristische Beispiele mit möglichster Berücksichtigung der verschiedenen Aufgaben der Baukunst darbieten.

Die bildlichen Darstellungen der vorgeführten Baudenkmäler konnten in dieser artistischen Vollendung nur an einem Orte wie Paris ermöglicht werden, wo so viele und so geschulte künstlerische Kräfte zusammenwirken; die dort gestochenen Kupferplatten wurden auch für die deutsche Ausgabe benutzt.

Der begleitende Text, welcher in kleinere und größere Monographien zerfällt, ist zum Theil eine Uebersetzung der französischen Beschreibung, welche von den angesehensten französischen Archäologen und Architekten, wie Gailhabaud, Lenoir, Breton, Raoul-Rochette, Berty, Prisse u.a. herrührt, zum Theil eine |154| Umarbeitung derselben oder auch eine ganz selbstständige Schöpfung des Hrn. Lohde.

Von den das Werk bildenden vier Bänden enthält der erste die Denkmäler aus alter Zeit, nämlich die celtischen, pelasgischen, ägyptischen, griechischen, indischen, persischen, etruskischen und römischen auf 112 Tafeln; der zweite Band die Denkmäler des Mittelalters, nämlich altchristliche, merowingische und carolingische, arabische, byzantinische und solche des romanischen Styls auf 124 Tafeln; der dritte Band die Denkmäler des Mittelalters oder des gothischen Styls auf 79 Tafeln; der vierte Band die Denkmäler der neuern Zeit, nämlich die des Renaissance-Styls und diejenigen des 17., 18. und 19. Jahrhunderts auf 73 Tafeln, ferner als Anhang mexicanische Denkmäler auf 12 Tafeln.

Der Preis des Werkes von 100 Thalern ist zwar ansehnlich, aber in Erwägung seines Werths keineswegs hoch zu nennen. Auch wurde diesem Werke die Auszeichnung zu Theil, von dem königl. preußischen hohen Ministerium zur Vertheilung an die Bibliotheken der Bau- und Gewerbeschulen und anderer Kunst-Institute in einer namhaften Anzahl von Exemplaren angekauft zu werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: