Titel: Firniß für die Vergoldung auf Holz; von Hrn. Thiou in Paris.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1854, Band 131/Miszelle 9 (S. 238)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj131/mi131mi03_9

Firniß für die Vergoldung auf Holz; von Hrn. Thiou in Paris.

Um die Vergoldung auf Holz zu conserviren und sie waschen zu können, überzieht sie der Erfinder mit einem Firniß, welcher folgendermaßen zusammengesetzt ist:

Um 8 Liter von diesem Firniß zu erhalten, nimmt man 6 Liter Weingeist von 36° Baumé, 2 1/2 Kilogr. gewaschenen Sandarach, 250 Gramme (1/4 Kil.) Elemiharz, und 250 Gramme Mastix in Körnern.

Man schüttet, in der Kälte, in den Weingeist den Sandarach, dann das Harz, und zuletzt den Mastix; man läßt das Ganze in der mit Hut versehenen Blase zwei Stunden lang gelinde kochen. Der bei dieser Destillation entweichende Dampf, welcher sich im Kühlrohr verdichtet und gesammelt wird, gibt 3 Liter Alkohol. Man gießt davon 1 Liter in die Blase nach zweistündigem Kochen, und das Sieden hört auf. Man setzt hernach unter Umrühren mit einem Spatel die übrig gebliebenen 2 Liter zu, und dann ist der Firniß fertig, womit man die Vergoldung überzieht. (Armengaud's Génie industriel, Januar 1854, S. 49.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: