Titel: Ueber ein neues wasserdichtes Verpackungsmaterial; von Dr. Bolley.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1854, Band 131/Miszelle 4 (S. 397–398)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj131/mi131mi05_4

Ueber ein neues wasserdichtes Verpackungsmaterial; von Dr. Bolley.

Anstatt des gewöhnlichen Wachstuchs oder Wachspapiers wird in England jetzt vielfach ein anderer wasserdichter Stoff zum Verpacken angewendet; derselbe wird cotton-waste-felt, Baumwolle-Abfall-Filz genannt. Das Etablissement welches diesen Stoff herstellt, befindet sich in Manchester und betreibt die Erzeugung dieses Fabrikats in sehr großem Maaßstabe. Obschon das Geschäft schon einige Jahre besteht, möchte doch auf dem Continent das Erzeugniß noch wenig bekannt seyn. Ich selbst habe erst bei einem im vorigen Monat stattgehabten Aufenthalt in England Kunde davon erhalten und gebe diese Notiz in der Ueberzeugung, daß der Stoff viele Vorzüge vor dem Wachstuch biete, und einmal mehr bekannt, auch bei uns Anlaß zur Darstellung desselben gebe. Der Zeug ist, wie der Namen angibt, ein Filz, oder besser gesagt eine Watte, auf der einen Seite mit einem zähen wasserdichten Firniß überzogen. Die Substanz des Firniß ist, wie mir angegeben worden und wie der Geruch und andere Eigenschaften verrathen, eine Kautschukauflösung. Die Farbe des Stoffes auf der gefirnißten Seite ist blaß braungelb, eichenholzähnlich. Auf dieser Seite fühlt sich der Stoff schwach klebrig an, und aufeinander gelegt haften die beiden befirnißten Flächen etwas aneinander, lassen sich jedoch ohne Schaden für den Stoff von einander trennen. Es läßt sich auf der gefirnißten Seite mit |398| Tinte ziemlich gut schreiben ohne daß die Schrift verfließe, die Tinte wird aber nicht eingesogen, die Schrift trocknet darum langsam, und kann getrocknet mit Wasser abgewaschen werden. Auf der Rückseite aber kann trotz der losen Baumwollfäserchen deutlich mit Tinte geschrieben werden, und die Schrift haftet ziemlich gut. Dieser Eigenschaft geschieht Erwähnung, weil sie wegen aufzuzeichnenden Adressen einige Wichtigkeit hat. Sehr hervorzuheben ist für dieses Fabricat, daß beim Falzen oder Zusammenknittern, selbst bei sehr starkem Reiben der Ueberzug nicht springt oder undicht wird. Die Wasserdichtigkeit der Masse läßt nichts zu wünschen übrig; in einem nahtlosen Beutel oder Sack daraus kann, wie ich mich überzeugte, tagelang Wasser ohne die geringste Benetzung auf der Außenseite aufbewahrt werden. Sicherlich empfiehlt diese Eigenschaft den Stoff auch zu andern Zwecken.

Die Firma des Etablissements in welchem derselbe erzeugt wird, heißt Clark und Wilson in Manchester. Die Preise bei stückweisem Bezug der Waare sind:

per Pfund von 36'' engl. Breite 6 Pfd. gleich 65 Cents gleich 18 kr. circa
„ „ „ 45'' „ „ 8 1/2 „ „ 91 „ „ 25 1/2 „ circa
„ „ „ 55'' „ „ 9 3/4 „ „ 105 „ „ 29 1/2 „ circa

Die Preise überschreiten zwar die des gewöhnlichen Packwachstuches, immerhin aber kommen gewiß Falle genug vor, in welchen der Versender einer Waare gerne zu dem bessern Material greif. Als nicht unwesentlich ist noch anzuführen, daß die wasserdichte Masse ein sehr geringes Gewicht hat und jedenfalls bei gleicher Oberfläche leichter ist als die stärkern Wachstuchsorten. (Schweizerisches Gewerbeblatt, Januar 1854, S. 3.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: