Titel: Hick's Expansions-Dampfmaschine mit doppelten Cylindern.
Autor: Bacon,
Dixon,
Fundstelle: 1854, Band 133, Nr. XVIII. (S. 81–83)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj133/ar133018

XVIII. Expansions-Dampfmaschine mit doppelten Cylindern, nach Bacon und Dixon, erbauet von B. Hick und Sohn zu Bolton-le-Moors.

Aus dem Practical Mechanic's Journal, Mai 1854, S. 30.

Mit Abbildungen auf Tab. II.

Die vier Ansichten Fig. 10 bis 13 stellen die Minder und die Ventileinrichtung einer combinirten oder mit doppelten Cylindern versehenen Expansions-Dampfmaschine dar, welche sich die HHrn. Bacon und Dixon zu Bury in Lancashire vor einiger Zeit patentiren ließen. Diese sinnreiche und wirksame Einrichtung ist jetzt das Eigenthum der HHrn. Hick, die seit kurzer Zeit mehrere Maschinen dieser Art erbauet haben.

Fig. 10 ist ein Aufriß des Hoch- und Niederdruck-Cylinders mit den Ventilbüchsen und den Dampfbüchsen, im senkrechten Durchschnitt, woraus man ersieht, wie zwei Schieberventile von gewöhnlicher Form für beide Cylinder benutzt werden. Fig. 11 ist ein senkrechter Durchschnitt, rechtwinkelig auf Fig. 10 stehend, von dem Niederdruck-Cylinder und den Ventilverbindungen. Fig. 12 ist ein Durchschnitt der Ventilbüchse mit den Dampfwegen und den Schieberflächen in einem Aufriß von vorn. Fig. 13 ist ein vollständiger äußerer Aufriß des Hochdruckcylinders mit seiner Ventilbüchse und seinen Verbindungen, wie sie dem theilweisen Durchschnitt in Fig. 10 entsprechen.

A ist die Ventilbüchse oder der Ventilkasten, B der Hochdruck- und C der Niederdruck-Cylinder mit dem Kolben D mit Metallliederung. Bei E befindet sich das Ventil für die Admission des Dampfes unter den Kolben des Hochdruckcylinders B, so wie über den Kolben des Niederdruck-Cylinders C. Der Weg für den Dampf von dem obern Ende des Hochdruckcylinders |82| befindet sich bei G; bei H der Weg für den Dampf welcher aus dem untern Theil dieses Cylinders abzieht. Die Wege K stellen die Verbindung zwischen dem obern und dem untern Theil des Niederdruckcylinders und dem Condensator her.

Die Art und Weise der Wirkung dieser Maschine ist folgende: bei dem gleichzeitig erfolgenden Niedergange der Kolben des Hoch- und des Niederdruck-Cylinders wird der ursprünglich mit hohem Druck arbeitende Dampf aus dem Kessel durch den Weg G eingelassen und zwar durch den Arm L, in Fig. 13. Der Dampf tritt von hier aus in den Hochdruckcylinder B, auf den Kolben, während zu gleicher Zeit der Dampf welcher in demselben Cylinder vorher den Kolben aufwärts getrieben hat, von dem untern Theil des Cylinders, durch den Weg H aus- und in den Niederdruckcylinder auf den Kolben strömt. Zu gleicher Zeit begibt sich der expandirte Niederdruckdampf, der bei dem vorhergehenden Zuge den Kolben aufwärts getrieben hat, aus dem untern Theil des Cylinders C durch das am Boden befindliche Auslaßventil F zu dem Condensator. Dieß bewirkt nun die niedergehende Bewegung der Kolben, und wenn ihre Bewegung die entgegengesetzte ist, so gelangt der Hochdruckdampf aus dem Kessel mittelst des Weges H nach dem untern Theil des Hochdruckcylinders, unter den Kolben, während der entweichende Dampf, der den Kolben vorher niederwärts trieb, mittelst des Weges G unter den Niederdruckkolben strömt. Der über demselben Kolben befindliche Dampf begibt sich durch das obere Auslaßventil zum Condensator.

Die wesentlichen Vortheile dieser Maschinen sind nachstehende: die Umgehung der anerkannten Mängel bei gewöhnlichen combinirten Maschinen, welche in einer unvermeidlichen Reduction des wirkenden Dampfdrucks während des Ueberganges aus dem Hochdruck- in den Niederdruck-Cylinder bestehen. Bei der neuen Einrichtung der Verbindungswege wird der aus dem kleinen Cylinder in den großen strömende Dampf auf seinem Wege so wenig als möglich behindert, so daß der Druck des Dampfes auf den Niederdruckkolben bedeutend stärker und deßhalb die von der Maschine entwickelte Kraft wesentlich größer ist.

Die Einrichtung der einzelnen Theile ist einfach und gleicht denen bei den gewöhnlichen einfachen Maschinen. Bei großen Maschinen sichert die Annahme von Kegelventilen jeden erforderlichen Grad der separaten Expansion außer der Wirkung der Doppelcylinder. Diese Verbesserungen, welche die Leistung der Maschinen mit zwei Cylindern bedeutend steigern, werden eine ausgedehntere Anwendung derselben veranlassen, und da bei dieser Einrichtung eine weit stetigere Bewegung erlangt wird, als bei |83| Maschinen mit einem Cylinder, so kann das Expansionsprincip in höherem Grade benutzt werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: