Titel: Chapman's Apparat zum Reguliren der Zuführung des Getreides in die Mühlsteine.
Autor: Chapman, Robert
Fundstelle: 1855, Band 136, Nr. LIX. (S. 244–245)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj136/ar136059

LIX. Apparat zum Reguliren der Zuführung des Getreides in die Mühlsteine, welchen sich Robert Chapman zu Eaton am 30. Januar 1854 patentiren ließ.

Aus dem London Journal of arts, März 1855, S. 150.

Mit einer Abbildung auf Tab. IV.

Dieser Apparat ist nach dem Princip des bei Dampfmaschinen gebräuchlichen Centrifugal-Regulators construirt, und wirkt auf ein in dem Rumpf angebrachtes Ventil auf analoge Weise, wie der Dampfmaschinen-Regulator auf das Drosselventil.

Fig. 1 stellt diesen Apparat im senkrechten Durchschnitte dar. a ist der Läufer, b das Mühleisen; c ist die bei d mit dem Läufer verbundene und mit ihm rotirende hohle senkrechte Achse; e ist der Schuh des Rumpfs; g die Ventilscheibe, welche gegen den Ring f stößt, wenn der Mahlgang still steht; h die Stange innerhalb der Röhrenachse, durch welche die Ventilscheibe auf oder nieder bewegt wird. Diese Stange ist an ihrem unteren Ende mit der Ventilscheibe durch das Querstück i und an ihrem oberen Ende mit den Armen der Regulatorkugeln j, j durch einen Stift k verbunden, dessen Enden in Schlitze greifen, welche an den Enden der Arme angebracht sind. l, l sind Schlitze in der Röhrenachse, durch welche das Querstück i tritt. Eine an die Ventilscheibe befestigte Röhre m, die sich mit ihr auf der Röhrenachse bewegt, verhütet das Eindringen von Staub und dergleichen nach den Schlitzen l. n, n sind die Drehungspunkte der Arme der Regulatorkugeln; o ist ein beweglicher Deckel an dem obern Ende der Röhrenachse; p ein Lager, worin sich die letztere dreht.

|245|

Die Wirkungsweise des Apparates ist nun folgende. Wenn der Läufer mit der geeigneten Geschwindigkeit sich dreht, so befinden sich die Theile in der durch die Figur dargestellten Lage, und die Zuführung des Korns findet in regelmäßiger, constanter Weise statt. Nimmt aber die Geschwindigkeit zu, so fliegen die Kugeln aus einander und bewegen dadurch die Ventilscheibe abwärts, wodurch die Zuführung verhältnißmäßig vermehrt wird. Läßt jedoch die Geschwindigkeit des Läufers nach, so fallen die Kugeln zusammen und heben dadurch die Ventilscheibe, was eine verminderte Zuführung zur Folge hat.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: