Titel: Watson's Verfahren zum Verarbeiten von Messing zu gewissen Formen.
Autor: Watson, H.
Fundstelle: 1855, Band 136, Nr. LXXVII. (S. 342)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj136/ar136077

LXXVII. Verfahren zum Verarbeiten und Abrichten von Messing und Kupfer zu gewissen Formen; von H. Watson zu High-Bridge bei Newcastle am Tyne.

Patentirt in England am 2. Februar 1854.

Aus dem London Journal of arts, März 1855, S. 145.

Mit einer Abbildung auf Tab. V.

Die Erfindung besteht darin, daß zum Formen und Abrichten von Arbeiten aus Messing und Kupfer mechanische Mittel, nämlich Hämmer mit eigenthümlicher Bewegung angewendet werden. Zu dem Ende sind die Hämmer in zweckmäßigen Gerüsten angebracht, sie werden von den feststehenden Amboßen mittelst einer sich umdrehenden Welle und mit Hebedaumen emporgehoben und wirken alsdann auf die verschiedenen Theile der ihnen von dem Kupferschmied oder Klempner dargebotenen Arbeit durch die Schwere, welche mittelst Federn regulirt wird, so daß die Hammerschläge jeden beliebigen Grad von Kraft durch Adjustirung des Druckes auf die Federn ausüben können. Der Erfinder gibt Federn von vulcanisirtem Kautschuk den Vorzug, und gegen diese drücken die Hammerstiele durch Umdrehnug der Welle und je nachdem sie in ihrer Stellung adjustirt sind.

Fig. 29 zeigt den Hammer und die Art seines Betriebes; h ist das Gerüst, welches den ganzen Apparat trägt. g ist der Hammer oder Amboßstock, der eine solche Einrichtung hat, daß die Chabotte 5 in verschiedene Lagen gebracht oder deren verschiedene angebracht werden können. 1 ist der Amboß, welcher in die Chabotte eingesteckt werden kann; seine Bahn kann convex oder concav seyn oder jede beliebige Form haben und dieß ist auch bei dem Hammer 2 der Fall, welcher mit dem Stiel, Helm oder Kolben 6 verbunden ist. Auf denselben wirken die Hebedaumen 3 ein, welche auf der sich drehenden Welle e, f angebracht sind. Beim Umgange der Welle drücken die Daumen gegen die hervortretenden Arme an dem Stiel 6 und setzen auf diese Weise den Hammer in Bewegung, dessen Leistung durch die Schraube 7 und die Feder 4 adjustirt und regulirt werden kann.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: