Titel: Das Ausbrennen der Essen von Dampfkesseln auf den Gruben in Oberschlesien.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1855, Band 136, Nr. LXXXII. (S. 351–353)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj136/ar136082

LXXXII. Das Ausbrennen der Essen von Dampfkesseln und Oefen auf den königl. preußischen Gruben und Hütten in Oberschlesien.

Aus der Zeitschrift für das Berg-, Hütten- und Salinenwesen in dem preußischen Staate, 1855, Bd. III, Lieferung 1.

Bekanntlich setzen sich in den Essen der Dampfkessel und anderer Feuerungsanlagen in Folge unvollständiger Verbrennung der Brennstoffe nach und nach größere oder geringere Mengen von Kohle ab, bald in compactem, bald in mehr lockerem Zustande, wonach diesen Absätzen die Benennungen „Glanzruß“ und „Flatterruß“ beigelegt werden. Vorzüglich von der Vollkommenheit der Feuerungsanlage, von der Aufmerksamkeit, die |352| auf den Betrieb verwendet wird, von der Beschaffenheit der Esse und von dem Brennmateriale hängt es ab, wie rasch und in welchem Maaße sich die Rußansätze bilden. Dieselben sind der Entzündung durch von dem Zuge mit fortgerissene Stückchen brennender Kohle oder glühende Aschentheile in hohem Grade ausgesetzt, insbesondere wenn sie aus Flatterruß bestehen. Der Glanzruß entzündet sich nicht so leicht. Das durch eine solche freiwillige Entzündung herbeigeführte Ausbrennen der Essen ist für die Dächer der Maschinengebäude – wenn sie, wie es in Oberschlesien üblich ist, mit Holzschindeln gedeckt sind – und oft auch für benachbarte Gebäude gefährlich. Man hat daher auf Mittel gesonnen, demselben vorzubeugen. Das Ausfegen der Essen ist nun zwar das Nächstliegende und einfachste Mittel, aber es ist bei den meisten der bei Dampfmaschinen und auf Hüttenwerken vorhandenen Essen nicht ausführbar. Mehrere andere Vorschläge erschienen ebenfalls nicht praktisch, und man kam auf den sehr nahe liegenden Gedanken, das Ausbrennen in regelmäßig wiederkehrenden Zeitabschnitten, unter Beobachtung geeigneter Vorsichtsmaßregeln absichtlich herbeizuführen. Hierüber sind seit 1850 auf den Bergwerken und Hütten des Staates in Oberschlesien, so wie auch auf der Laura-Eisenhütte daselbst Versuche angestellt worden.

Das Verfahren dabei ist höchst einfach, und besteht lediglich darin, daß man alle Zugänge der Feuercanäle zur Esse verschließt und durch die unten an derselben zur Entfernung der Asche vorhandene Reinigungsöffnung brennende Strohkränze einlegt, mittelst welcher der Ruß angezündet und verbrannt wird. Der dabei nöthige Luftzutritt erfolgt durch die Reinigungsöffnung. Während des Vorganges wird eine Feuerspritze in Bereitschaft gehalten, um jede Gefahr sofort zu beseitigen, welche die etwa aus der Esse Herausfliegenden brennenden Stroh- oder Rußtheile für die benachbarten Gebäude und übrigen Gegenstände veranlassen können. Diese Vorsicht darf nicht verabsäumt werden, da die Erfahrung gelehrt hat, daß solche Brände von dem Winde oft weit fortgeführt werden; zwar verlöschen sie in der Regel noch vor, oder doch bei dem Niederfalle, aber einzelne können gefährlich werden. Schindeldächer, die sich in der Nähe befinden, werden zweckmäßig vorher mit Wasser besprengt. Befinden sich außer den Maschinen- oder Hüttengebäuden noch andere Häuser und dergl. in der Nähe, so wähle man, um diese keiner Gefahr auszusetzen, für das Ausbrennen einen windstillen Tag, während sonst ein gelinder Wind als willkommen angesehen werden darf, um die Brände von den Maschinen- oder Hüttengebäuden hinwegzuführen. Am besten ist es, die Zeit zu wählen, wo eben Regen oder Schnee gefallen. – In den meisten Fällen genügt es, das Ausbrennen jährlich zweimal vorzunehmen. Doch läßt sich |353| hierüber eine allgemein gültige Regel nicht aufstellen, weil die Rußabsätze in verschiedenen Essen ganz verschieden erfolgen. So fand auf der Königsgrube in der Esse des Vorderheydt-Schachtes schon zwei Monate nach dem Ausbrennen eine Selbstentzündung der in so kurzer Zeit bereits wieder stark angehäuften Rußmasse statt, während anderwärts, als man das Ausbrennen nach mehr als halbjähriger Frist wiederholen wollte, sich kein Rußansatz zeigte.

Man hat in Bezug auf diesen Gegenstand noch die Erfahrung gemacht – und zwar sowohl auf der Königsgrube, wie auf der Laura-Eisenhütte – daß bei Essen, in welche einander gegenüber oder auch neben einander, zwei Füchse von verschiedenen Feuerungen einmünden, die freiwillige Entzündung gerne, und sogar fast jedesmal erfolgt, wenn in beiden Feuerungen zu gleicher Zeit geschürt wird. Die Entzündung ist dann von einer schwachen Detonation und Lichterscheinung begleitet, und scheint daher zu rühren, daß unmittelbar nach dem Aufgeben frischer Kohlen auf dem Roste eine unvollständige Verbrennung stattfindet, in deren Folge sich Kohlenwasserstoff bildet, der sich entzündet und explodirt. Der Entzündung des Russes in der Esse kann die Erscheinung des Explodirens schon deßhalb nicht wohl zugeschrieben werden, weil sie sich oft in Pausen von nur 2 bis 4 Wochen, innerhalb welcher der Ansatz größerer Massen noch nicht hatte stattfinden können, wiederholt hat. Uebrigens findet bei derartigen Entzündungen nothwendig zu gleicher Zeit die Verbrennung des Flatterrusses statt, während der fester an den Wänden ansitzende, minder entzündliche Glanzruß davon meist verschont bleibt und zur Verbrennung einer etwas länger anhaltenden Hitze bedarf.

Bei dem absichtlichen Ausbrennen der Essen pflegt die Flamme groß und hell oben zu deren Mündung herauszuschlagen, aber ohne Detonation.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: