Titel: Woods, über empfindliches Collodium für Lichtbilder.
Autor: Woods, Thomas
Fundstelle: 1855, Band 136, Nr. LXXXVI. (S. 378–379)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj136/ar136086

LXXXVI. Ueber empfindliches Collodium für Lichtbilder; von Dr. Thomas Woods.

Aus dem Philosophical Magazine, Mai 1855, S. 398.

Ich habe im vorigen Jahre (polytechn. Journal Bd. CXXXIV S. 126) eine Vorschrift für empfindliches Collodium veröffentlicht, worin das gebräuchliche Jodkalium durch ein Gemisch von Eisenjodür und Eisenchlorür (durch Zersetzung des angewandten Eisenvitriols sich bildend) ersetzt wird, und welches überdieß Kochsalz aufgelöst enthält. Bezüglich der anzuwendenden „gesättigten Kochsalzlösung“ vergaß ich aber zu bemerken, daß dieselbe mit Alkohol, nicht mit Wasser gemacht seyn muß. In Folge der Anwendung einer wässerigen Salzlösung mißlang das Verfahren allen denjenigen, welche es in diesem Sinne wiederholten. Da jenes |379| Verfahren fortwährend meinen Erwartungen ganz entsprochen hat, und ich keine empfindlichere oder sicherere Methode kenne, so will ich die Vorschrift nochmals genau aufführen. Man nimmt:

Eisenvitriol 40 Gran,
Jodkalium 24 Gran,
Kochsalz 6 Gran,
Alkohol 2 Unzen,
starke Ammoniakflüssigkeit 3 Tropfen.

Man vermengt die gepulverten Salze mit einander und gibt sie in den Alkohol, worauf man die Ammoniakflüssigkeit zusetzt. In der Mischung muß man einige Stücke Eisendraht liegen lassen, damit sich das Eisen nicht höher oxydiren kann.

Man setzt einen Theil dieser Mischung zu drei Theilen Collodium, welches eine alkoholische Kochsalzlösung enthält, nämlich im Verhältniß von 1 flüssigen Drachme Salz auf 4 Unzen Collodium.

Man kann aber auch die Salzlösung weglassen, und 5 Tropfen Chloroform zu 1 Drachme der Eisenjodür-Lösung und 3 Drachmen reinem Collodium setzen. Das Gemisch von Collodium und Eisenjodür muß bald nach seiner Darstellung angewendet werden, weil sich das Eisensalz nach und nach verändern würde.

Die salpetersaure Silberlösung, in welche man die Glasplatte taucht, muß 30 Gran Silbersalz in der Unze Wasser enthalten.

Zum Entwickeln des Bildes kann man eine Auflösung von Eisenvitriol oder von Pyrogallussäure anwenden.

Mit einer guten Linse und einem guten Licht erhält man nach diesem Verfahren fast augenblicklich ein Bild.

Wenn man dem Bad von unterschwefligsaurem Natron ein wenig Ammoniakflüssigkeit zusetzt, so kommt das Bild satter zum Vorschein, falls eine sehr kurze Expositionszeit angewendet worden ist.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: