Titel: Farbe zum Zeichnen der Wäsche vermittelst eines Stempels.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1855, Band 136/Miszelle 5 (S. 234–235)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj136/mi136mi03_5
|235|

Farbe zum Zeichnen der Wäsche vermittelst eines Stempels.

Die hiezu gegebenen Vorschriften entsprechen dem Zwecke nicht so gut wie folgendes Verhältniß:

salpetersaures Silber 11 Theile,
Salmiakgeist 22 „
krystallisirtes kohlensaures Natron 22 „
arabisches Gummi 50 „
Saftgrün 2 „
destillirtes Wasser 13 „

Die damit bedruckte Leinwand muß längere Zeit dem Sonnenscheine ausgesetzt, oder besser mit einem heißen Plätteisen – so lange, bis die Schrift nicht mehr an Schwärze zunimmt – gebügelt werden. G. Kindt. (A. a. O.)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: