Titel: Stenson's Verbesserungen an Dampfmaschinen-Ventilen.
Autor: Stenson, William
Fundstelle: 1855, Band 137, Nr. VII. (S. 23–24)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj137/ar137007

VII. Verbesserungen an Dampfmaschinen-Ventilen, welche sich William Stenson, Bergbau-Ingenieur zu Whitwick Collieries, Leicester, am 27. Mai 1854 patentiren ließ.

Aus dem Repertory of Patent-Inventions, Januar 1855, S. 21.

Mit Abbildungen auf Tab. I.

Diese Erfindung hat den Zweck, Dampfmaschinenventile so anzuordnen, daß der Dampf mit geringem Kraftverlust zum Cylinder ein- und ausströmen kann, indem die Reibung oder der auf der einen Seite des Ventils wirkende Druck, welcher bei den seitherigen Dampfschiebern so nachtheilig wirkte, eine bedeutende Verminderung erleidet. Hierzu ist eine cylindrische Büchse, welche inwendig mit einem hervorragenden concentrischen Ring versehen ist, an den Cylinder befestigt. Oberhalb dieses Ringes befindet sich eine metallene Packung, um den oberen Theil des Ventils dampfdicht zu halten. In diese cylindrische Büchse kommt ein cylindrisches Ventil, welches mittelst einer Spitzenschraube auf seinem Sitz gehalten wird. In dem Ventilsitz an dem inneren Ende der cylindrischen Büchse befinden sich drei Oeffnungen, wovon zwei nach den Dampfcanälen und eine nach der Ausströmungsöffnung führen. Das innere Ende des Ventils ist mit zwei Vertiefungen versehen, wovon die eine weit genug ist, um eine der Einströmungsöffnungen und ebenso die Ausströmungsöffnung des Sitzes zu bedecken, während die andere Vertiefung den Dampf in den entgegengesetzten Einströmungscanal zuläßt. Mittelst einer wechselnden Bewegung wird das Ventil abwechselnd über die beiden Dampfwege geführt.

Fig. 4 ist das doppelte Schieberventil mit zwei Armen a, a, wovon der eine nach dem oberen, der andere nach dem unteren Ende des Cylinders führt; b, b, b, b die Fläche, auf welcher das Ventil sich bewegt; c, c' sind die beiden Dampfwege; d ist die Ausströmungsöffnung) e die äußere Fläche des Ventilsitzes, welche einen halben Zoll tiefer als der übrige Theil der Fläche abgedreht seyn soll, um eine stetigere Bewegung des Ventils zu erzielen.

Fig. 5 stellt das Schieberventil im senkrechten mittleren Durchschnitte dar; a, a sind die beiden nach dem oberen und unteren Cylinderende führenden Canäle; b ist die Fläche des Ventilsitzes; c und d ist das |24| Ventil; e, e die Ventilbüchse; f, f die obere, auf dem Ventilsitze e ruhende Ventilfläche; g der Deckel der Ventilbüchse. H ist die Achse des Ventils, welche durch einen Hebel i in oscillirende Bewegung gesetzt wird; k der Schraubenbolzen nebst Mutter, um das Ventil auf seinem Sitze niederzuhalten; l, l zwei Träger; m die Querstange, welche das Ventil mit seiner Achse in fester Lage hält. Fig. 6 ist die untere und Seitenansicht dieses Ventils; a der offene Raum unter dem Ventil; b, b der ausgeschnittene Theil desselben; c der hohle Theil, welcher den Dampf aus den Canälen c, c Fig. 4 in den Ausströmungscanal d leitet.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: