Titel: Leeshing, über eine Methode, um die im Handel vorkommende Orseille auf ihre Reinheit und ihren Werth beim Färben zu prüfen.
Autor: Leeshing, F.
Fundstelle: 1855, Band 137, Nr. XL. (S. 142–144)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj137/ar137040

XL. Ueber eine Methode, um die im Handel vorkommende Orseille auf ihre Reinheit und ihren Werth beim Färben zu prüfen; von F. Leeshing.

Aus der Chemical Gazette, Juni 1855, S. 219.

Die Verfälschung der im Handel vorkommenden flüssigen Orseille mit wohlfeilem Artikeln, insbesondere mit Blauholz-Extract, ist nicht nur ausführbar, sondern wird wirklich vorgenommen, wovon ich mich durch Untersuchung von Orseille, die zu verschiedenen Zeiten in bedeutender Quantität gekauft worden war, überzeugen konnte.

Die erste Prüfungsmethode, welche sich dem praktischen Färber in diesem Falle darbietet, bestünde darin, einen Kattunstreifen, welcher für Krapproth oder Krappbraun gebeizt ist, mit der verdächtigen Orseille zu färben, da man annimmt, daß in diesem Falle nur das Blauholz-Extract, wenn solches beigemischt ist, sich auf der Beize fixirt. Bei dieser Probe könnte man sich jedoch täuschen, weil die Orseille selbst sich in gewissem Grade mit der Beize verbindet, besonders wenn sie etwas concentrirt angewendet wird, und weil überdieß der Erfolg beim Färben von dem mehr oder weniger sauren oder alkalischen Zustand der Orseille und anderen Ursachen abhängt.

Ist die Orseille in beträchtlichem Verhältniß mit Blauholz-Extract gemischt, so läßt sich dieß leicht erkennen, wenn man etwas Alaun oder Zinnsalz (Zinnchlorür) zusetzt und die entstandene Nüance mit derjenigen vergleicht, welche eine reine Orseille bei gleicher Behandlung liefert. Diese Reactionen sind jedoch nicht der Art, daß sie einen entscheidenden Beweis liefern; man kann sie daher nur in Verbindung mit dem nun zu beschreibenden Verfahren anwenden, welches den Vortheil darbietet, nicht nur kleine Quantitäten von Blauholz, sondern auch von anderen Farbholz-Extracten anzuzeigen.

Wenn man 50 Tropfen reine Orseille (Extract), mit 3 Unzen Wasser verdünnt, in eine Flasche gibt, dann die Flüssigkeit mittelst Essigsäure schwach sauer macht, hernach 50 Tropfen einer frisch bereiteten Zinnchlorürlösung (1 Theil krystallisirtes Zinnsalz in 2 Theilen Wasser aufgelöst) zusetzt, und die Flasche auf einem Sandbad erwärmt, so wird sich die Flüssigkeit, nachdem sie den Siedepunkt erreicht hat, sogleich fast ganz entfärben, indem sie dann bloß noch eine blasse gelbliche Nuance zeigt, und einen Niederschlag von derselben Farbe absetzt.

|143|

Ein Tropfen Blauholz-Extract, in 3 Unzen Wasser aufgelöst, in gleicher Weise behandelt, liefert eine deutliche violette Nuance, welche selbst nach mehrstündigem Kochen unverändert bleibt.

Obgleich nun dieses Blauholz-Violett sich etwas modificirt, wenn es mit einem großen Verhältniß von Orseille gemischt ist, so fand ich es dennoch leicht erkennbar, wenn der Orseille nur 3 bis 4 Procent Blauholz-Extract von 3 1/2° Baumé zugesetzt worden sind, indem dieses der gekochten Flüssigkeit eine bleibende grauliche Färbung ertheilt. Bestünde die Verfälschung in Limaholz- oder Sapanholz-Extract, so würde die gekochte Flüssigkeit eine rothe Nuance behalten.

Durch Wehen in Berührung mit der Luft, und durch Zusatz von Alkali, wird Hie Farbe der Orseille allmählich wieder hergestellt; während so der Farbstoff der Orseille durch eine saure Zinnsalzlösung reducirt und entfärbt, dann durch Zusatz von Alkali und Luftzutritt wieder hergestellt wird, fand ich, daß im Gegentheil der Farbstoff des Blauholzes bloß durch eine alkalische Zinnlösung reducirt und durch einen Zusatz von Säure wieder hergestellt wird.

Hinsichtlich der Bestimmung des relativen Betrags von Farbstoff in verschiedenen Mustern von Orseille (nachdem man sich überzeugt hat, daß dieselben kein Farbholz-Extract beigemischt enthalten) wird es kaum nöthig seyn zu bemerken, daß sich zu diesem Zweck weder die desoxydirende Eigenschaft des Zinnchlorürs, noch das Bleichvermögen des Chlorkalks benutzen läßt, nämlich wegen der mannichfaltigen Ingredienzien welche bei der Orseille-Fabrication angewandt werden.

Ich habe jedoch noch eine Thatsache zu erwähnen, welche für sich schon ein solches Verfahren ganz trügerisch machen würde. Die Fabrikanten unterscheiden häufig zwischen einer „blauen“ und einer „rothen“ Orseille, und man sollte glauben, daß diese verschiedene Farbe bloß durch einen größern Alkaligehalt der erstem Orseille veranlaßt seyn kann. Dieß ist jedoch nicht der Fall, denn die rothe Orseille (wie ich solche zur Untersuchung bekam) ließ sich durch einen weitern Zusatz von Alkali keineswegs in die blaue umwandeln. Als ich ferner eine reine blaue Orseille und eine rothe Orseille mit gleichen Quantitäten Essigsäure ansäuerte und jede besonders zum Färben einer gewissen Menge Wolle anwandte, lieferte letztere ein mattes Bläulichroth, wogegen erstere ein Scharlachroth gab, während gerade das Umgekehrte zu erwarten war. Da ich mit dem Verfahren, wornach gegenwärtig diese zwei Orseillesorten bereitet werden, nicht bekannt bin, so begnüge ich mich anzuführen, daß sich der blauen Orseille alle Eigenschaften der rothen dadurch ertheilen lassen, daß man jene mit einer kleinen Menge rothen eisenblausauren Kalis versetzt; höchst |144| wahrscheinlich machen auch einige Orseille-Fabrikanten einen solchen Zusatz.

Das zugesetzte rothe eisenblausaure Kali ist bei der beschriebenen Prüfungsmethode auf Farbholz-Extracte ohne allen Einfluß; und um verschiedene Orseillemuster auf ihr relatives Farbevermögen zu prüfen, wendet man am besten den Colorimeter an, oder überhaupt Glasflaschen, welche sich zur Vergleichung von Flüssigkeiten verschiedener Farbentiefe eignen. Wir verdünnen also gleiche Maaßtheile der zu untersuchenden Proben mit gleichen Maaßtheilen Wasser und versehen jede derselben mit wenigen Tropfen Alkali, um die Nuancen gleichartig zu machen (wird dieß durch Alkali nicht bewirkt, so versetzt man die blaueren Nuancen mit ein wenig rothem Blutlaugensalz). Wir vergleichen die Farbentiefe, und der relative Gehalt der verschiedenen Muster ergibt sich aus dem Betrag unverdünnter Orseille, welchen man zusetzen muß um Nüancen von gleicher Intensität zu erhalten. Nach dieser colorimetrischen Prüfung kann man eine Gegenprobe in der Art machen, daß man die Muster von (flüssiger) Orseille (nach der Neutralisation mit Essigsäure) in den gefundenen Verhältnissen anwendet um gleiche Quantäten Wolle zu färben, welche man nach dem Färben durch Kalkwasser passirt, um die Nüancen so gleichartig als möglich zu machen.

Busby, bei Glasgow, am 14. Mai 1855.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: