Titel: Guérin's selbstwirkender Apparat zur Einwirkung auf die Bremsen der Eisenbahnwagen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1855, Band 137, Nr. XLIV. (S. 163–164)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj137/ar137044

XLIV. Selbstwirkender Apparat zur Einwirkung auf die Bremsen der Eisenbahnwagen; erfunden von Hrn. Ed. Guérin.

Aus den Comptes rendus, Juli 1855, Nr. 24.

Bis jetzt haben die Bemühungen, um mittelst der Wirkung der Bremsen die traurigen Folgen des Zusammenstoßes zweier Bahnzüge zu verhindern, sich als ungenügend gezeigt; unerachtet ihrer Anstrengungen, sind die Bremser beim Begegnen zweier Züge auf demselben Geleise oft nur im Stande die Geschwindigkeit zu vermindern, nicht aber den Zug aufzuhalten.

Die wie gewöhnlich eingerichteten Bremsen bedürfen acht oder zehn Umdrehungen der Kurbel und oft mehr, um den Bremsschuh fest gegen den Radkranz zu drücken. Daraus folgt, daß vor dem Augenblick, wo die Zurückstellung der Maschine und das Bremsen ihre Wirkungen vereinigt haben, um die Geschwindigkeit des Zuges aufzuhalten, die Locomotiven noch 50 bis 60 Met. durchlaufen – eine Strecke, welche schon hinreichen sollte um den ganzen Zug zum Stehen zu bringen.

Mittelst des Apparates, der die Bremsen selbstwirkend macht, wirken die Stößer oder Buffer der Wagen, welche mit diesem Apparat versehen sind (indem der Druck der folgenden Wagen auf sie einwirkt), mit aller Kraft auf die Bremsen und diese auf die Räder, sobald durch die Anstrengungen des Führers, den Regulator zu verschließen und nöthigenfalls den Gang der Maschine umzustellen, und durch die Bemühungen des Heizers, die Bremsen des Tenders anzuziehen, der Geschwindigkeit des Zuges ein Hinderniß dargeboten worden ist, daher das Bremsen fast augenblicklich erfolgt. Die Sicherheit der Bahnzüge wird durch diesen Apparat viel größer, weil der Führer im Stande ist, Herr der Geschwindigkeit ohne Hülfe der Bremswärter zu werden, welche letztere unter gewöhnlichen Umständen nie mit der nöthigen Schnelligkeit und bei Unfällen niemals mit kaltem Blut eingreifen. Dieses System verhindert überdieß keinerlei Verbesserung der Bremsen, es kann mit wenigen Kosten an dem jetzigen Material und an jedem neuen Wagen angebracht werden, und kostet auch bei diesen weit weniger als die jetzt gebräuchlichen Einrichtungen.

Beschreibung des Apparates. – Die Kraft, welche verwendet wird, um die Bremsen wirken zu lassen, ist das Resultat des Bremsens der Locomotive und des Tenders durch den Maschinisten und Heizer, wodurch der Wagenzug so viel aufgehalten wird, daß die einzelnen Wagen |164| aufeinander drücken. Dieser Druck wird den Buffern am Ende der Wagen mitgetheilt, welche nun die Stoßfedern biegen, die ihren Stützpunkt auf der Mitte der Zugstangen nehmen. An einer dieser Zugstangen ist die Stange angebracht, welche auf die Bremse einwirkt. Aus dieser Einrichtung folgt, daß wenn auf die Buffer ein Druck einwirkt, derselbe mittelst der Stoßfedern den Bremsen mitgetheilt wird.

Um die Wirkung der Bremsen wieder aufzuheben, befindet sich in der Nähe des Zughakens eine Ausrückung, welche in Wirksamkeit tritt, sobald sich der Zug in Bewegung setzt.

Wenn man für einen Zug die Anzahl der Wagen mit selbstwirkenden Bremsen bestimmt hat, welche erforderlich ist um die ganze Impulsionskraft zu verwenden, so kann man offenbar sicher seyn, daß der ganze Zug eben so bald aufgehalten werden wird, wie eine bloße Locomotive, welche dieselbe Geschwindigkeit hat.

Dieses Princip wurde seit 1843 den verschiedenen Kommissionen vorgeschlagen, welche zur Prüfung der Mittel zur Verhinderung der Unfälle auf Eisenbahnen gewählt wurden. Jetzt wird es auf der Orleansbahn in Anwendung kommen, und man wird sich daher bald von den erlangten Resultaten überzeugen können.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: