Titel: Sorel's Compositionen welche den Kautschuk und die Gutta-percha ersetzen können.
Autor: Sorel, Stanislaus T.
Fundstelle: 1855, Band 137, Nr. LVII. (S. 211–216)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj137/ar137057

LVII. Compositionen welche den Kautschuk und die Gutta-percha ersetzen können; von Stanislaus T. Sorel, Civilingenieur zu Paris.47)

Aus Armengaud's Génie industriel, Mai 1855, S. 253.

Die Hauptbestandtheile dieser Compositionen sind folgende Substanzen: Colophonium oder gewöhnliches Harz, Erdharz (Asphalt) oder gewöhnliches Pech, fixes Harzöl, Gutta-percha, Kalkhydrat (zu Pulver gelöschter Kalk) und Wasser.

Man wendet diese Substanzen beiläufig in folgenden Verhältnissen (dem Gewichte nach) an:

Colophonium 2
Erdharz oder Pech 2
Harzöl 8
Kalkhydrat (pulverförmig) 6
Gutta-percha 12
Wasser 3
Pfeifenthon (Plastischer Thon) 10
–––
43
|212|

Anstatt das Wasser besonders zuzusetzen, kann man mit demselben den gebrannten Kalk zu einem Brei löschen. Die Anwendung von Kalkbrei ist stets dem trocknen Kalkhydrat vorzuziehen, nur muß man bei dessen Darstellung den Kalk vor dem Zusetzen des Wassers wägen.

Man bereitet die Composition in einem Kessel, welcher auf geeignete Weise erhitzt wird. In denselben gibt man zuerst das Kolophonium, das Erdharz (oder Pech) und das Harzöl, welche man mit einem Spatel umrührt, bis die zwei ersten Substanzen aufgelöst sind; dann setzt man das Kalkhydrat zu, welches mit Wasser angerührt und zerrieben worden ist, bis es die Consistenz der Melasse erhielt; man fährt fort umzurühren und zu erhitzen, und nachdem die Masse in flüssigen Zustand übergegangen ist, setzt man die Gutta-percha zu, welche vorher in kleine Stücke zerschnitten wurde. Man fährt fort die Mischung umzurühren, bis die Gutta-percha aufgelöst ist; alsdann setzt man den Thon zu, in Pulverform oder mit Wasser angerührt, und vermischt ihn gut mit der Composition. Hierauf setzt man einen Ueberschuß von Wasser zu, und erhitzt das Ganze zum Siedepunkt; man zertheilt und knetet die Masse unter Wasser, hernach erhitzt man sie trocken, und endlich nimmt man sie aus dem Kessel, um sie nochmals zwischen den Walzen eines Walzwerks hindurchzulassen, damit sie homogen wird. Die so präparirte Masse ist zur Anwendung geeignet.

Man kann die Quantität jedes Bestandtheils der Composition vergrößern oder vermindern, je nach dem Zweck wozu sie bestimmt ist; auch kann man einzelne Substanzen weglassen oder durch andere von analogen Eigenschaften ersetzen, z.B. das Colophonium durch andere Harze, namentlich durch Burgunderpech oder durch Copal. In allen Compositionen kann man den Thon weglassen.

Um die Composition zäher zu machen, setzt man mehr Gutta-percha zu. Um sie noch zäher und etwas elastischer zu machen, setzt man ihr, nachdem sie präparirt ist, ein wenig von fein zertheiltem Kautschuk (geschwefelt oder nicht) zu, der aber weder geschmolzen noch aufgelöst worden ist.

Um die Compositionen ganz wasserdicht zu machen, setzt man ihnen fünf Procent Wachs oder Stearinsäure zu.

Man kann diese Compositionen mit Flatterruß oder anderen Pigmenten färben.

In folgender Composition ist das Harz durch Pech ersetzt:

|213|
Pech 8
Harzöl 4
Kalkhydrat, mit Wasser angerührt 6
Gutta-percha 16
–––
34

In den folgenden Compositionen kommt weder Harz noch Harzöl vor:

Pech 12
Kalkhydrat, mit Wasser angerührt 6
Gutta-percha 16
–––
34

In folgender Composition ist das Pech durch eben so viel Steinkohlentheer aus Gasanstalten ersetzt:

Steinkohlentheer 12
Kalkhydrat, mit Wasser angerührt 6
Gutta-percha 16
–––
34

Obige Compositionen können den Kautschuk und die Gutta-percha bei ihren Hauptanwendungen ersetzen, namentlich um die Zeuge undurchdringlich zu machen, zur Anfertigung von Röhren, Treibriemen für Transmissionswellen, Fußbekleidungen, Walzen und Spindeln für Spinnmaschinen, Kapseln zum Verschließen der Flaschen.

Man kann diese Compositionen formen und damit Gefäße, Zierrathe etc. verfertigen.

Um diesen Compositionen mehr Zähigkeit zu verleihen, kann man ihnen Faserstoffe, wie Baumwolle, Wolle, Hanf, Lederabfälle etc. beimengen.

Man kann diese Compositionen mit dünnen Blättern von natürlichem oder geschwefeltem Kautschuk überziehen (plattiren), nachdem man die aus Composition bestehende Masse zuerst durch ein Walzwerk gehen ließ; die Vereinigung bewirkt man dann mittelst Walzens, oder durch Aufkleben mittelst einer Lösung von Kautschuk, Gutta-percha etc. Solche duplirte Blätter sind als Oberleder für wasserdichte Stiefel und Schuhe verwendbar; die Sohlen derselben können von Leder (auf unten angegebene Weise wasserdicht gemacht), oder von Gutta-percha, oder von Holz gemacht werden; als Oberleder läßt sich auch dicker Zeug oder Tuch benutzen, welches nach dem Verfahren des Erfinders wasserdicht gemacht ist.

|214|

Anwendung obiger Compositionen zum Ueberziehen der Zeuge, um sie wasserdicht zu machen.

Wenn die undurchdringlich zu machenden Zeuge auf gewöhnliche Weise appretirt sind, so muß man ihnen vorher den Appret durch Waschen in heißem Wasser benehmen und sie hernach mit einer in Wasser unauflöslichen Substanz appretiren, wozu sich am besten Wachs oder Stearinsäure, in Terpenthinöl aufgelöst, eignet; man breitet nämlich den Zeug auf einer gehörig erwärmten Metallplatte aus und trägt jenen flüssigen Appret mittelst einer Bürste auf.

Auch unauflösliche Seifen lassen sich zu diesem Appretiren der Zeuge anwenden. Man tränkt nämlich zuerst den Zeug mit einer Auflösung von gewöhnlicher Seife in Wasser, welche mehr oder weniger erwärmt ist und worin man vorher durch Erhitzen ein wenig Stearinsäure und Wachs zergehen ließ; dann wascht man den Zeug in einer Auflösung von Alaun, oder von Zinkvitriol, oder von Bleizucker, damit sich eine unauflösliche Seife bildet, hierauf läßt man den Zeug trocknen und hernach erwärmt man ihn so weit daß die Seife schmilzt.

Der Erfinder benutzt als lösliche Seife hierbei folgende Composition:

Wasser 60
gewöhnliche harte oder weiche Seife 6
Wachs 2
Stearinsäure 1

Man kocht zuerst die Seife, das Wachs und die Stearinsäure in bloß 20 Theilen Wasser, und erhitzt bis alle diese Substanzen aufgelöst sind, dann setzt man das übrige Wasser zu, und erhitzt noch einige Minuten.

Die Auflösung des Alauns etc., um diese Seife unauflöslich zu machen, muß eine Dichtigkeit von 5° Baumé haben. Man kann sie warm oder kalt anwenden.

Nachdem die Zeuge auf angegebene Weise mit unauflöslicher Seife appretirt worden sind, kann man obige Compositionen auf dieselben auftragen, um sie undurchdringlich zu machen.

Das einfachste Verfahren hierzu besteht darin, den Zeug mittelst zweier einander gegenüber befindlichen Walzen über einen Tisch zu spannen und dann die Composition, welche vorher in kleine Stäbchen zertheilt worden ist, auf dem Zeug mittelst eines hohlen metallenen Schabers, in welchem heißes Wasser oder Dampf circulirt, zu verbreiten; dieser Schaber wird so angebracht, daß er dem Zeug mehr oder weniger genähert werden kann, |215| um der aufzutragenden Schicht eine verschiedene Dicke geben zu können. Es kann entweder der Zeug fixirt werden und der Schaber über ihn hingehen, oder umgekehrt. In beiden Fällen wendet man die Composition in dünnen, drei- oder vierseitigen Stäbchen an, welche so lang sind als der Zeug breit ist. Man legt diese Stäbchen vor den Schaber, welcher sie erhitzt, erweicht und auf dem Zeug ausbreitet.

Nachdem der Zeug mit der Composition überzogen ist, passirt man ihn in Wasser, damit er die Eigenschaft zu pichen verliert. Anstatt dessen kann man ihn auch mit einem fein pulverisirten Gemenge von 2 Theilen Thon und 1 Thl. Stearinsäure bestreuen.

Wenn der so präparirte Zeug ganz trocken ist, so firnißt man ihn (am besten mit Gummilack-Firniß). Endlich, wenn der Firniß trocken ist, läßt man den Zeug durch die Walzen eines Kalanders gehen.

Nach diesen Verfahrungsarten kann man auch doppelte undurchdringliche Zeuge herstellen, indem man den Ueberzug zwischen zwei ähnlichen oder verschiedenartigen Zeugen anbringt.

Compositionen, welche die fette Schmiere für Leder und Maschinen ersetzen.

Folgende Composition kann als Maschinenschmiere angewandt werden, sowie um das Leder weich und undurchdringlich zu machen:

Colophonium 6
Harzöl 6
Talg 2
Fischthran oder nicht trocknendes Pflanzenöl 2
Gerberfett (Weißbrühe) 2
Palmöl 1
Wasser 2
–––
21

Man kann in diese Composition mehr oder weniger Gerberfett bringen und den Talg auch durch Schweineschmalz ersehen.

Folgende Composition eignet sich vortrefflich zum Wasserdichtmachen des Leders, besonders des starken Leders für die Sohlen der Stiefel und Schuhe:

Colophonium 12
fires Harzöl 4
gelbes Wachs 2
Talg 2
–––
20
|216|

Man kann in dieser Composition das Wachs durch Stearinsäure ersetzen, oder weißes Wachs anstatt des gelben anwenden.

Um diese beiden Compositionen zu bereiten, gibt man in einen über dem Feuer stehenden Kessel alle Substanzen mit Ausnahme des Wassers; man erhitzt mäßig und rührt das Gemenge mit einem Spatel um, bis alles Harz geschmolzen ist; ist dieses der Fall, so zieht man das Feuer aus dem Ofen und läßt das Gemenge erkalten; nachdem seine Temperatur auf beiläufig 24° R. gesunken ist, setzt man das Wasser zu (welches für die erste Composition vorgeschrieben ist) und rührt kräftig um, bis dasselbe den anderen Substanzen ganz einverleibt ist.

Die erste dieser zwei Compositionen wird in warmem oder kaltem Zustande auf dem Leder angebracht, nach dem gewöhnlichen Verfahren der Lederbereiter und Weißgerber.

Um die Maschinen zu schmieren, wendet man die Composition wie die gewöhnlichen Fette an.

Die letztere Composition muß warm angewendet werden, um damit das Leder undurchdringlich zu machen.

Hr. Sorel hat der Société d'Encouragement zu Paris in einer ihrer letzten Sitzungen eine große Anzahl von Zeugen vorgelegt, welche mittelst seiner Compositionen wasserdicht gemacht waren. Da er die nach seinem Verfahren präparirten Zeuge sehr billig liefern kann, so rechnet er auf eine große Verbreitung derselben, umsomehr weil der so bedeutende und stets zunehmende Verbrauch von Kautschuk und Gutta-percha den Preis dieser beiden Materialien nothwendig steigern muß.

A. d. Red.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: