Titel: Gentele, über die Herstellung einiger besondern Farben auf Steingut und englischem Porzellan.
Autor: Gentele, Johan G.
Fundstelle: 1855, Band 137, Nr. LXXIV. (S. 273–287)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj137/ar137074

LXXIV. Ueber die Herstellung einiger besondern Farben und des Goldlüsters auf Steingut und englischem Porzellan; von J. G. Gentele.

I. Darstellung der flowing colours .

Ich habe in diesem Journal Bd. CXXXV S. 205 der sogenannten flowing colours erwähnt, welche in England seit ungefähr zehn Jahren auf Steingut und dem englischen Porzellan (china ware) erzeugt werden. Das mit solchen Farben versehene Steingut und Porzellan ist allerdings durch diese Farben von ausgezeichneter Schönheit, die Weiße des Grundes ist durch sie sehr lieblich abgeändert, und Glasur und Farbe besitzen einen Glanz, wie er auf keinen andern. Potteriegegenständen angetroffen wird. Ich habe noch in keinem Werke über Porzellan- oder Steingutfabrication diese Art Waare besonders erwähnt gefunden, und da auch die Darstellung derselben mit technischen Schwierigkeiten verbunden ist, so erlaube ich mir weitere Erläuterungen darüber zu geben, nachdem ich Gelegenheit gehabt habe die Erzeugung dieser Waare selbst in Gang zu bringen und eine Menge von Umständen anzuführen weiß, die man kennen muß, wenn man nicht durch mißlungene Versuche von ihrer Herstellung abgeschreckt werden soll.

Zuvörderst muß ich bemerken, daß die Theorie und die Andeutung der Herstellung der flowing colours am angeführten Orte richtig ist. Zur Erfindung dieser Farbe hat entweder ein Versuch Veranlassung gegeben, die Kapseln mit Kochsalz oder Chlorblei zu glasiren, oder das sogenannte Steinzeug welches mit Kochsalz glasirt wird. Solches Steinzeug, das grob mit blauen Ornamenten bemalt ist, zeigt dieselbe |274| Zerstreuung des Blaues wie das flowing blue, nur hat es nicht dieselbe Schönheit, wegen der Farbe des Grundes und der Unreinheit der angewandten Kobaltfarbe oder Smalte; daß aber die Erfindung sehr alt ist geht daraus hervor, daß auf altem ostindischen Steinzeug, welches eine grobe Art ächten Porzellanes ist, und nur nicht die rein weiße Farbe des letztem hat, dieselbe Farbe vorkommt, doch nur von nickelhaltigem Kobaltoxyde, das der blauen Farbe einen schwärzlich violetten Ton gibt. Daraus geht auch hervor, daß man in Ostindien Kochsalz zur Glasur dieses Steinzeuges anwendet. Obgleich auf dieser rohen Waare die flowing blue-Farben sich vorfinden, werden sie doch noch nicht auf dem in gleich hoher Temperatur gebrannten ächten oder Feldspath-Porzellan angetroffen, obwohl die blauen Farben unter der Glasur gewöhnlich sich ein wenig zerstreuen, und es scheinen allerdings fast unüberwindliche Schwierigkeiten dem Gelingen jener Farben sich zu widersetzen, was namentlich von der Beschaffenheit der Glasur herrührt, worauf ich zurückkommen werde.

Will man sich kurzweg von der Wirkung der Chlorverbindungen auf die blaue Kobaltfarbe überzeugen, so kann man dieß einfach dadurch, daß man einen mit blauer Farbe unter der Glasur bedruckten Teller, welcher schon im Glattbrande gewesen ist, wiederum mit Kochsalz oder Chlorblei, oder einem Gemisch von Salpeter und Kochsalz, auf nachher anzugebende Weise in eine Kapsel bringt, und ihn wiederholt dem Glattbrande aussetzt. Je nach der Temperatur des Ofens wird der Erfolg größer oder geringer seyn; die blaue Farbe wird nur dann nicht zerstreut, wenn die Temperatur des Ofens nicht hoch genug war, um das Chlorid zu verflüchtigen. Salmiak verdampft in diesem Falle, bevor er eine Wirkung äußern konnte. Ist die Temperatur hoch genug, so ist das Resultat ein sehr gutes; aber dieser Weg des doppelten Brennens wird im Großen nicht eingeschlagen, weil er zu kostspielig wäre. Im angegebenen Falle wird die Farbenzerstreuung niemals zu heftig, weil das Kobaltoxyd schon durch die Glasur geschützt ist, dieß kann aber eintreten, wenn Glasur und Farbe in einem Brande eingebrannt werden, wo das Chlorid schon verdampft ehe Glasur und Farbe sich vereinigt haben, oder wenn die Glasur später schmilzt; auch tritt ganz derselbe Fall ein, wenn die Glasur die Farbe zu wenig deckt, sollte sie auch flüssig genug seyn. Ich muß als erste Bedingung zur Erzielung dieser Farbe eine hinreichend hohe Temperatur beim Glattbrande anführen.

Die Nothwendigkeit derselben ist einleuchtend, wenn man bedenkt, daß die zu verdampfenden Chloride das Kobaltoxyd als Chlorkobalt verflüchtigen müssen, welches an andern Stellen wieder von der Glasur aufgenommen wird, und daß zur Verdampfung dieser Chloride eine gewisse |275| Temperatur erfordert wird. Da alle pyrometrischen Versuche bis jetzt sehr umständlich sind, so hat man noch nicht ermittelt, bei welcher Temperatur in den Glattöfen das flowing blue erzeugt wird. Bei der englischen Fabrication entsteht es, wenn die gewöhnliche Glasur auf earthen ware gut geflossen ist, was wiederum nach der Farbe von glasirten eisenhaltigen Thonringen in den Probekapseln beurtheilt wird) bei den großen Dimensionen der englischen Oefen besteht dieselbe aber doch nur an denjenigen Stellen des Ofens, welche den Feuergassen und Zügen zunächst liegen, nämlich im ersten und zweiten Ringe und in diesen in der dritten Kapsel vom Boden bis zur sechsten und siebenten, jede Kapsel zu 3/4 Höhe gerechnet. An den übrigen Stellen des Ofens ist zwar die Hitze hinreichend um die Glasur zu schmelzen, aber nicht um das Kobaltoxyd zu verflüchtigen; an letztere Stellen setzt man daher entweder nur weißes Steingut oder mit solchen Farben versehenes, welche keiner Verfließung bedürfen. Man wird daraus aber auch leicht abnehmen können, daß in Steingutfabriken, wo die Glasur überhaupt an keinem Orte des Ofens bei so hoher Temperatur eingebrannt wird, die Erzeugung dieser Farbe unter unveränderten Umständen geradezu eine Unmöglichkeit ist.

Die Versuche zur Ermittelung, ob der Feuersgrad an irgend einem Orte des Ofens hinreichend hoch zur Erzeugung der blauen Farbe ist, sind indessen weder schwer noch kostspielig. Wenn man 30 bis 40 Piecen am Boden mit einem Strich blauer Farbe, am besten reinen Kobaltoxyds, versieht, ehe man glasirt, sie dann glasirt auf die nachher anzugebende Weise in die Kapseln mit der Salzmischung einsetzt und an die verschiedensten Stellen im Ofen vertheilt und dem Glattbrande aussetzt, so zeigen die Geschirre an denjenigen Stellen welche eine hinreichend hohe Temperatur erlangen, die Verflüchtigung und Zerstreuung der Farbe an den bestrichenen Punkten, welche die Geschirre nicht verunstalten; findet sich keine solche Stelle, so ist die Temperatur im ganzen Ofen zu niedrig; die geeigneten Stellen für Geschirre ermittelt man behufs der regelmäßigen Fabrication der Geschirre auf dieselbe Weise für jeden Ofen, weil sich ungeachtet gleicher Bauart der Oefen hierin doch gewöhnlich Verschiedenheiten zeigen.

Wenn die Temperatur, wobei die Glasur in einer Fabrik eingebrannt wird, zur Herstellung der flowing blue-Farbe hoch genug gefunden worden ist, wenigstens an mehreren Stellen des Ofens, so kann diese Fabrication ohne bedeutende Schwierigkeiten eingeführt werden. Ist jenes |276| aber nicht der Fall, so muß die ganze Fabrication verändert werden, um den Zweck erreichen zu können. Es ist nämlich in der Regel nicht thunlich, dieselbe Glasur bei stärkerem Feuer einzubrennen, denn sie wird dann zu flüssig, sie wird von dem Scherben eingesaugt, dieser selbst biegt sich, und das Steingut erhält einen matten Glanz. Sie muß daher schwerflüssiger gemacht werden (gewöhnlich durch Verringerung des Bleioxydgehalts). Meistens reicht man jedoch damit nicht aus, denn die Glasur erhält dann die sogenannten Glasurrisse; es wird mm auch ein verhältnißmäßig stärkeres Rohbrennen nöthig, und wenn dieses nicht vorgenommen werden kann, ohne daß das Biscuit zu dicht wird (wodurch es die Eigenschaft verliert, die Glasur anzusaugen), so muß der Masse mehr Kieselerde zugesetzt werden. Man sieht also, daß man genöthigt seyn kann, zur Erzielung dieser Farbe die ganze Fabrication, den Masseversatz, die Glasurmischung, die Temperatur beim Brennen zu verändern, kurz, den lang gewohnten Weg zu verlassen, was dann allerdings Versuche und Zeit erfordert; verfährt man jedoch mit Umsicht, so kann der Uebergang selbst keine Störung hervorbringen, und jedenfalls wird ein solideres Fabricat erreicht, wenn auch nicht Alles mit dieser Farbe decorirt wird.

Die zweite Bedingung ist, daß die Glasur bei derjenigen Temperatur flüssig werde, wobei die Verflüchtigung des Kobaltoxyds erfolgt, und daß die Glasur in hinreichender Stärke auf dem Geschirr aufgetragen ist, um dieses Oxyd aufzulösen. Beim Betriebe der Fabrication im Großen, wo z.B. Tausende von Tellern bedruckt werden, wird man zwar stets einige Procente Ausschuß erhalten; aber gerade an diesem studirt man die Ursachen des Mißlingens und die Bedingungen des Gelingens. In den Fällen wo die Glasur zu dünn war, ist das Blau zu sehr zerstreut und das Dessin verwischt. Wo sie zu dick war, kann sie verlaufen seyn und zieht dann Farbe vom Dessin in Fäden nach sich. War die Hitze an der betreffenden Stelle nicht hoch genug, so sehen das Blau und der Grund nicht anders als gewöhnlich aus.

Um die Glasur in hinreichender Stärke aufzutragen, benutzt man zwar das gewöhnliche Verfahren beim Glasiren, aber man wählt zum Drucke solches Biscuit aus, welches sich als gerade recht gebrannt erweist. Es kann zwar, wie jeder Steingutfabrikant weiß, auch beim Rohbrennen des Steinguts das Biscuit in demselben Ofen ungleich hart gebrannt werden, was jedoch nichts zu sagen hat, wenn nur das zu Wenig und Zuviel nicht überschritten wird; man sucht dann zu dieser Decoration |277| solches Biscuit aus, welches mittelmäßig hart gebrannt ist und die Glasur noch mit Leichtigkeit ansaugt; um dieß beurtheilen zu können, muß man freilich erst einige Erfahrungen gemacht haben.

Eine dritte Bedingung zum Gelingen der Farbe ist, daß die Kapseln, in welchen gebrannt wird, dem Rauche oder dem Luftstrom keinen Einzug oder Zutritt gestatten. Die Folgen eines solchen Zutritts sind die schlimmsten, und Stücke welche dadurch mißglückt sind, können ein ganz schlechtes Ansehen erhalten. Dieser Vorgang mit seinen verschiedenen Erscheinungen ist schwer zu erklären, wenn man auch den Rauch als reducirend, und den Zug als zuweilen oxydirend annimmt. Ein solches Geschirr kann nämlich braunroth, schwarz und sogar grün geworden seyn, mit bloßen Spuren von Blau, und das Dessin ist in allen diesen Fällen beinahe verschwunden. Diese Farben, welche niemals rein und oft sehr ungleich auf dem Geschirr vertheilt sind, ertheilen demselben ein sehr schlechtes Ansehen, und diese Erscheinung ist um so merkwürdiger, da weißes Steingut gar häufig in Kapseln mit Rissen glattgebrannt wird und in diesem Falle selten ein Fehler entsteht. Ich kenne auch keine andere Farbe als die von Kobaltoxyd, welche so empfindlich ist; sie ist es jedoch nicht in denjenigen Fällen, wo keine Chloride zur Erzeugung des flowing blue einwirken. Zuweilen trifft es sich zwar, daß auch das flowing blue aus Kapseln sehr gelungen heraus, kommt, welche während dem Brande gesprungen sind; in diesem Falle kann man aber sicher annehmen, daß der Zug aus den Feuerungen sich nicht auf die Kapsel gebrochen hat, wodurch sie bei ihrer Stellung gegen den Eintritt der Ofengase geschützt blieb.

Bei der Erzeugung des flowing blue, so wie der übrigen flowing-Farben, kommen außer den angeführten Bedingungen noch Kunstgriffe in Betracht, welche ich anführen will, obgleich einige davon auch beim Druck anderer Farben unter der Glasur gebräuchlich und daher bereits bekannt sind; ich setze im Folgenden voraus, daß der Leser mit dem Verfahren des Druckes mit Kupferplatten vertraut ist.

Wenn nämlich das Dessin mit reinem Kobaltoxyd aufgedruckt wurde (was auch bei nicht tiefen, schon abgenutzten Kupferplatten ein ganz dunkles Blau gibt), dann der Druck auf das Biscuit aufgelegt und eingerieben, hierauf das Papier mit Schwamm abgewaschen worden ist, so wird das Biscuit wie gewöhnlich in einem eigenen Muffelofen erhitzt, um das Oel in der Farbe zu verbrennen, weil das Geschirr sonst die Glasur an den bedruckten öligen Stellen nicht annehmen könnte. Anhängender Staub von Papierresten etc. wird mit entfetteten Eichhornschwänzchen abgestäubt; falls nun die Farbe nicht schon etwas fest sitzt, würde |278| diese hierbei verstäubt werden, und der geringste Staub bringt dann auf dem weißen Grunde blaue Flecken hervor, welche das Stück verunzieren. Aus diesem Grunde mischt man dem Kobaltoxyd sehr wenig (höchstens 1/16 bis 1/32) Bleiweiß oder Mennig, letzteren bei ganz abgenützten Platten zu, wodurch das Kobaltoxyd etwas befestigt wird. Solche blaue Flecken können übrigens auch entstehen, wenn das bedruckte Biscuit in unreinem Wasser gewaschen wird, worin kobalthaltige Papiersetzen herumschwimmen, die sich an das Biscuit ansetzten; letzterem Umstand entgeht man durch beständiges Wechseln des Waschwassers mit frischem Wasser.

Wenn tiefe Kupferplatten zum Drucke angewendet werden, so kann man aus mehreren Ursachen die ersten hundert Duzend Abdrücke nicht mit reinem Kobaltoxyd machen, denn die nachfolgenden würden trotz der Anwendung von reinem Kobaltoxyd stets heller ausfallen. Ueberdieß stellen sich technische Schwierigkeiten ein; die dicke Lage des aufgedruckten Kobaltoxyds wird nämlich von der Glasur nicht aufgelöst, sondern vielmehr eingesogen; das Blau bleibt trocken und glanzlos; mischt man aber soviel Mennig hinzu, daß es den Glanz erhält, so rinnt es, namentlich an steilen Stellen, ab, und die Figur wird völlig verunstaltet. Aus diesen Gründen schon findet man eine Verdünnung des Blaues nützlich, nämlich mittelst eines Flusses, der aus Krystallglas und Glasur zusammengesetzt wird und mit welchem man das Kobaltoxyd vorher zusammenfrittet. Die beste Mischung für den Fluß muß man durch Proben ermitteln. Reines Zinkoxyd ist ebenfalls zur Vermischung anwendbar und läßt dem Blau seine prächtige Farbe. Um mit derselben Platte große Mengen von Geschirren gleicher Farbentiefe herzustellen, vermindert man nach und nach den erwähnten Zusatz, bis endlich reines Kobaltoxyd angewendet wird, und wenn letzteres zu blasse Dessins gibt, wird die Kupferplatte als abgenutzt bei Seite gethan, sie kann aber in den meisten Fällen noch zum Drucke für gewöhnliches Blau und Grün benutzt werden. Es ist jedoch eine reine Unmöglichkeit, trotz der gleichen Farbe und übereinstimmender Abdrücke, aus einem Brande z.B. alle Teller so zu erhalten, daß sie zusammenpassen; es zeigen sich stets Verschiedenheiten in der Farbe, das Blau ist ungleich verflüchtigt; es bleibt daher nichts übrig, als die gleichfarbigen Stücke auszusuchen, so daß man 10, 20 Duzend etc. von einer gleichen Nüance erhält, die zu einem Service angewendet werden können; dadurch genügt man überdieß dem Geschmack, indem der eine diese, der andere jene Nuance vorzieht.

Das Einsetzen des Gemenges von Chloriden neben das bedruckte Geschirr erfordert zuweilen Geschicklichkeit, damit der Zweck ohne Platzverlust erreicht werde. Die Gefäße, welche die Mischung enthalten, dürfen |279| nicht zu nahe an den bedruckten Piecen stehen, und müssen noch bedeckt oder soweit davon entfernt seyn, daß nichts an die Piecen herausspritzt, wodurch Blasen auf der Glasur entstünden. Nur in gewissen Fällen und in manchen Fabriken wird das Bestreichen der Kapseln mit der erwähnten Mischung vorgezogen, in andern aber nicht; ich finde es vortheilhafter die Kapseln nicht zu bestreichen, weil sonst nach und nach deren Masse verdirbt, und überhaupt ihre Haltbarkeit beeinträchtigt wird.

Ich will versuchen, die Beschickung der Kapseln ohne Abbildungen deutlich zu machen, indem ich die Anfüllung mehrerer Kapselsorten beschreibe.

Gesetzt, man bediene sich mehrerer ovalen Kapseln, wovon die eine mit einer ovalen Terrine, die andere mit Kaffeebechern und Untertassen auf 6 Piggs gefüllt wird. Gewöhnlich füllt man die Terrine auf einen Ring oder auf starke 3 Piggs, welche unter den Boden passen, und an den Seiten haben noch kleinere Gegenstände, Kaffeebecher, Salzbüchsen etc. Platz. Man setzt nun das Gemenge von Chloriden an beiden Seiten unter die hervorstehenden Henkel in zwei kleine Büchsen, die man mit einem Steingut- oder Biscuitscherben bedeckt. In diesem Falle hatte die Sache keine Schwierigkeit und der Platzverlust ist wegen der Lage des Henkels meistens unbedeutend. Bei Ober- und Untertassen setzt man gleichfalls die Mischung an die zwei äußersten Enden auf dieselbe Weise, wobei man aber den Platz verliert, welchen ein Stoß Becher an jeder Seite einnimmt.

Schlimmer als in diesen beiden Fällen ist es bei sogenannten ovalen Pinnkapseln, in welchen ovale Teller auf 3 oder 4 Pinnen dicht über einander gesetzt werden, und bei denen nirgend ein größerer leerer Raum bleibt als ein ganzes oder halbes Fingermaaß, nämlich die Entfernung in welcher die Geschirre unter sich und von den Wänden der Kapseln abstehen. Bei diesen Geschirren muß man darauf verzichten, sie auf Pinnen in den dazu gehörigen Kapseln zu brennen, indem man größere ovale Kapseln anwendet, in welchen ein Stück auf Nabbs auf den Boden gesetzt, und in dem leeren Raum das Gefäß mit der Mischung angebracht wird. – Oder man benutzt eine von mir eingeführte Methode, welche darin besteht, daß man bodenlose Pinnkapseln wie gewöhnlich anfüllt; unter die bodenlose Kapsel setzt man eine Fläche etwa drei Zoll tiefe, welche die Gefäße mit der Mischung enthält, und darüber noch eine zweite; über die zweite setzt man eine flache Kapsel mit zwei Löchern im Boden, in welche gleichfalls Mischung in zwei Gefäßen kommt, die neben die Löcher auf den Boden der Kapsel gesetzt werden. Auf diese Kapsel werden wieder zwei mit bedruckter Waare gefüllte Pinnkapseln gesetzt, |280| darauf wieder eine flache durchbrochene u.s.w. Die oberste flache Kapsel bedeckt eine gewöhnliche ovale Bodenkapsel mit anderem Geschirr, auf welche dann noch so viele Kapseln mit anderer Steingutwaare gesetzt werden, bis die übliche Höhe des Stoßes erreicht ist. Auf diese Art geordnet, communiciren die die Mischung enthaltenden Kapseln im Innern mit denen welche die Waare enthalten, und das Resultat ist sehr gut; auch braucht man trotz der leeren Kapseln weniger Raum als bei großen, in welchen man die Stücke nicht auf Pinnen anbringen kann. So wie mit flachen ovalen Tellern, verfährt man auch mit Terrinassietten, Terrindeckeln, Waschschüsseln, überhaupt allen solchen Piecen, welche auf Pinnen aufgehängt werden können und dafür nicht zu schwer sind.

In kreisrunden Kapseln verfährt man auf analoge Weise. Sie werden ebenfalls für jede Art Geschirr gebraucht, welches entweder auf Ringen, Nabbs oder Piggs darin auf einander gesetzt, oder auf Pinnen aufgehängt wird. Beim Einsetzen auf Nabbs oder Piggs verschafft man sich für das Gemenge der Chloride ebenso Platz, wie in ovalen Bodenkapseln. Kann dieß aber nicht geschehen, wie in den Pinnkapseln, in welchen z.B. Teller auf einander gehängt sind, so befolgt man dasselbe Verfahren wie bei den ovalen Pinnkapseln, d.h. man wendet Fläche Kapseln, welche die Mischung enthalten und durchbrochen sind, mit bodenlosen Pinnkapseln an, und stellt sie so auf, daß unter je zwei solchen Pinnkapseln eine flache Kapsel mit der Mischung und darüber eine durchbrochne mit Mischung sich befindet, die entweder mit Pinnkapseln communicirt oder mit einer Bodenkapsel bedeckt ist. Das Verschließen der Kapseln mit Thonwülsten geschieht ganz genau in gewöhnlicher Weise. Außerdem müssen alle verwendeten Kapseln, wie bei Steingut überhaupt, wohl glasirt seyn. Nach dem Gebrauche werden sie an einem besondern Orte aufbewahrt, damit nicht andere Geschirre darin gebrannt werden, die dann einen blauen Anflug und wie bei Tellern blaue Ränder bekämen. Dagegen kann man Kapseln in denen vorher andere Geschirre gebrannt worden sind, wenn sie keine Sprünge haben, recht gut hierzu anwenden, ja es dieß sogar vortheilhaft, weil alsdann weniger Farbe von der Glasur der Kapseln angesogen wird.

Da die verflüchtigten Chloride selbst rohes Steingut glasiren, wovon ich mich durch einen directen Versuch überzeugte, so wirken sie auf die Trennungsstücke, auf welche das Steingut gesetzt wird, die Nabbmasse woraus die Pinnen und Piggs verfertigt werden, ebenfalls glasirend und erweichend ein. Eine Masse, welche für gewöhnliches Steingut zufriedenstellende Resultate gibt, biegt sich und erweicht in flowing blue-Kapseln, was sehr große, jedem Steingutfabrikanten bekannte Uebelstände |281| veranlaßt. Zeigt sich die gewöhnlich angewandte Masse nicht befriedigend, so muß man zu einer hartem zu gelangen suchen, auf demselben Wege wie bei der gewöhnlichen Steingutfabrication, d.h. indem man den Theil der Nabbmasse vermindert, welcher ihr Zusammensintern veranlaßt; um sie aber doch compact zu erhalten, setzt man die Trennungsstücke der höchsten Hitze des Rohgutofens aus, ehe man sie anwendet. Die Spitzen der porösen Nabbs, Piggs, Pinnen oder Ringpiggs, welche die glasirte Piece berühren, saugen an den Berührungspunkten die Glasur zu einem kleinen Wulst zusammen, der dann das Stück jedenfalls verunziert, wenn die Fläche auch nachher abgestoßen wird; ist die Masse derselben aber nicht porös, so werden diese Punkte wenig sichtbar, die namentlich auf blauen Flächen scharf abstechen. Im Allgemeinen ist man genöthigt, die Stücke etwas stärker zu machen, bis an die Spitzen; letztere zu verdünnen, geht durchaus nicht an; sie würden sich umbiegen, und wenn nicht andere Unfälle entstehen, wird doch der Fleck von denselben noch größer als gewöhnlich. Wo man es machen kann, wendet man nur Pinnen an, wodurch die Flecken auf der nicht bedruckten Seite entstehen, wo sie nur einem Kenner, der die Piece umkehrt, in die Augen fallen.

Zur praktischen Ausführung dieser Fabrication gehört auch noch ein Arrangement, welches die flowing blue-Stücke im Verlauf der Fabrication getrennt zu erhalten gestattet, was in Fabriken wo vier bis fünf Pressen mit allerlei Farben im Gange sind, nothwendig ist, damit nicht aus Irrthum die so bedruckten Piecen mit anderen verwechselt werden, denn so, wie die Piecen aus dem Glasurbottiche kommen, sind sie alle weiß und von unbedruckten oder mit anderen Farben bedruckten nicht zu unterscheiden. Man verfährt daher am zweckmäßigsten so, daß man beim Drucken sogleich auf die Rückseite der mit flowing blue bedruckten Piece noch ein Sternchen setzt, oder irgend ein Zeichen, das man von einer Kupferplatte abnimmt, welche 500–600 solche Zeichen hat, die man einzeln abschneidet und zur Bezeichnung ansetzt. Kommen die Farben dann aus der Verglühmuffel, wo man schon Schwarz und Blau nicht mehr unterscheiden kann, so erkennt man die Farbe an dem Zeichen. Von da kommen die Piecen in die Glasurstube, wo das flowing blue ausgeschieden und für sich glasirt und zum Einsehen in die Kapseln sogleich in besonderen Regalen aufgestellt wird, von denen sie die Arbeiter in die Kapseln bringen. Die Kapseln selbst bezeichnet man mit einem im Ferner haltbaren Zeichen, damit dieselben nicht an andere Stellen im Ofen kommen oder wie andere Druckfarben behandelt werden. Ich will hier gleich bemerken, daß für Maulbeerfarbe und flowing green ebenso verfahren werden muß, damit sie nicht in Kapseln kommen, worin flowing |282| blue oder gewöhnliche Druckfarben gebrannt werden, oder damit überhaupt Verwechslungen nicht stattfinden.

Das Verfahren um die Maulbeerfarbe und das flowing green herzustellen, ist ganz das nämliche und erfordert dieselbe Vorsicht, nur mißlingen solche bei weitem nicht so leicht, weil weder so verschiedene Nuancen entstehen, noch die Flüchtigkeit des betreffenden Farbenkörpers so groß zu seyn scheint. Zur Verflüchtigung dienen ganz dieselben Choride, Gemische von Salpeter und Kochsalz, Chlorblei und Chlorcalcium. Ich kann jedoch keine genaue Vorschrift hinsichtlich der passendsten Mischung für jeden einzelnen Fall geben, weil sich dieselbe mehr oder weniger nach der Beschaffenheit der Glasur richten muß. Ist diese an und für sich sehr bleihaltig, so ist es nach meinen Erfahrungen nicht gut, Chlorblei anzuwenden, denn die Glasur wird dann noch flüssiger und erhält, obgleich sie sehr schön und glanzvoll ist, nach einiger Zeit Risse; in diesem Falle ist ein Gemisch von gleichen Theilen Kochsalz und Salpeter vorzuziehen, doch kann man mit der Quantität Salpeter bis auf ein Drittel zurückgehen. Kochsalz allein erzeugt keine schöne Farbennüance; auch nicht Natronsalpeter, statt Kalisalpeter; es fehlt der Nüance der röthliche Schein. Wahrscheinlich verflüchtigt sich bei Anwendung von Kalisalz hauptsächlich Chlorkalium, welches sich wieder mit dem Bleioxyd der Glasur zersetzt und theilweise an dessen Stelle tritt, so daß auf diese Art die eigene schöne spiegelnde Glasur entsteht, welche dieser Waare eigen ist und nie von solchen Geschirren erreicht wird, wo in die Mischung kein Kalisalz kommt. Wenn die Piecen gelingen, so sind sie im äußern Ansehen ächtem Porzellan so ähnlich, daß Personen welche die Waare nicht voraus kennen, sich bemühen Hindurchzusehen.

Bei Glasuren dagegen, wo der Fluß neben Bleioxyd aus beträchtlicheren Antheilen von Borax und Feldspath besteht, welche allerdings einem zu großen Bleigehalt vorzuziehen sind, kann mit Vortheil Chlorblei und Chorcalcium oder auch folgende Mischung angewendet werden: man bringt in ein Gefäß 1 Thl. Bleiweiß, setzt soviel Salzsäure zu, bis das Aufbrausen vollständig vorüber ist, fügt nun 1–4 Thle gepulverten Kalkspath hinzu, und trocknet das Ganze ein, welches nun ein Gemenge von Chlorcalcium, kohlensaurem Kalk und Chlorblei darstellt; man vermengt das trockene Pulver mit noch 1–2 Thl. Kaolin und benutzt es statt obiger Mischung von Kochsalz und Salpeter. Wie viel Kalkspath oder Kaolin man zufügen soll, ist nicht genau anzugeben; verschiedene Verhältnisse die man bei einem oder zwei Bränden anwandte, zeigen welches die genügendsten Resultate nach Maaßgabe der Verflüchtigung des Blaues liefert. Bei diesem Satze oder der Anwesenheit von Chlorblei bleiben nicht leicht im |283| Dessin des Druckes von flowing blue schwarze trockene Stellen zurück, als Folge zu dicker Lage der Farbe oder Mangels hinreichend starker Glasur, und es vermindern sich auch die nachtheiligen Folgen einer zu hartflüssigen oder zu dünn aufgetragenen Glasur, weil das verflüchtigte Chlorblei eine leichtflüssigere Glasurdecke auf dem Geschirr bilden hilft.

Bezüglich des Gemenges von Chloriden welches man jedesmal in die Kapseln zu setzen hat, sind 2 bis 3 Loth davon in den meisten Fällen hinreichend; nur für ganz große Kapseln nimmt man das Doppelte. In allen Steingutfabriken gibt es beim Rohgutbrande verunglückte Gefäße, z.B. Kaffeebecher, von denen die Henkel abgebrochen sind, dergleichen Sahnekannen und ähnliche kleine Hohlgefäße: diese sammelt man und wendet sie als Behälter für den Einsatz der Mischungen an. Nur in Fabriken, wo diese Fabrication vorherrscht, ist man gezwungen, sich besondere kleine Tiegel zu drehen, welche aus einer rothen Masse bestehen können, wenn diese nur den gehörigen Feuergrad aushält. Die für Chlorblei und Chlorcalcium gebrauchten Tiegel halten länger, als die für Kochsalz und Salpeter angewandten; in ersteren verbleibt eine zusammengesinterte Kruste, bei den letztern ein krystallinischer Schmelz, aus Würfeln von Kochsalz und Chlorkalium bestehend, welcher in den Fabriken gewöhnlich nicht weiter beachtet wird. Ist die Masse dieser Gefäße von solcher Beschaffenheit, daß Salpeter und Kochsalz leicht durchdringen, so setzt man zwei Gefäße ineinander, z.B. zwei Kaffeebecher oder Tiegel, damit nichts in die Kapseln herauslauft.

Um schönes flowing blue herzustellen, muß man, wie bemerkt, reines Kobaltoxyd anwenden, und zu den übrigen Farben gute Nüancen. In England kommen ausgezeichnete Farben für diese Fabrication im Handel vor, namentlich verkauft davon ein schönes Sortiment Edward Wood Esq. in Burslem; ich beabsichtige auf diesen Gegenstand später zurückzukommen.

Auf die englische china ware oder das Beinporzellan werden eben dieselben Farben unter der Glasur und auf dieselbe Art erzeugt. Solches Porzellan wird in allen Stücken wie Steingut behandelt, nämlich zuerst sehr stark gebrannt, so daß das Biscuit schon durchsichtig ist, ehe die Glasur darauf kommt; letztere ist blei- und boraxhaltig, und wird dann bei derselben Hitze eingebrannt wie die Glasur auf Steingut; ja beide Sorten werden in einem Ofen und mit demselben Feuer eingebrannt. Nur die Beschickung der Kapseln erfordert andere Vorkehrungen, weil die Masse sich leichter verbiegt, folglich in ähnlicher Weise unterstützt werden muß, wie das Feldspath-Porzellan. Aus dem Gesagten kann man auch |284| entnehmen, warum das flowing blue bisher nicht auf Feldspath-Porzellan erzeugt wird, welches zuerst im Verglühfeuer schwach, dann mit einer schwerflüssigen bleifreien Glasur in der stärksten Hitze glatt gebrannt wird.

II. Darstellung des Goldlüsters.

Der Goldlüster wird ebenfalls häufig zur Verzierung von Steingut und china ware angewandt, hauptsächlich zum Fondiren und Ueberziehen ganzer Flächen, indem man zuerst Druck oder Malerei auf denselben anbringt, welche durch den Lüster ersichtlich bleiben. Dieser Lüster ist eigentlich eine rosenrothe Farbe, welche unter gewissem Winkel betrachtet, einen metallischen goldähnlichen Glanz hat, der bei dicker Lage vorherrscht, während dann die rosenrothe Farbe verschwindet. Das Präparat, womit dieser Lüster erzeugt wird, gibt auch an der Berührungsfläche mit dem Glase eine rosenrothe Farbe, welche durch eine dünne Goldhaut schimmert, die an der andern Fläche entsteht, welche mit der Glasur nicht in Berührung ist. Daß diese Erklärung richtig ist, beweist der Umstand, daß die rosenrothe oder violette Farbe allein verbleibt wenn zu stark eingebrannt wird, und dabei der Goldglanz ganz oder theilweise verschwindet, weil dann sämmtliches Gold in der Glasur aufgelöst wird.

Auch diese Farbe oder diesen Lüster hervorzubringen ist nicht leicht, und erfordert ohne zuverlässige Vorschriften zahlreiche Versuche. Ich kann in Folge der von mir angestellten Versuche, wobei ich englische Recepte berücksichtigte, worin jedoch nur die zur Erzeugung des Lüsters erforderlichen Substanzen angegeben waren, eine detaillirte Anleitung zur Darstellung eines den Anforderungen genügenden Fabricats hier folgen lassen.

Die färbenden Bestandtheile in dem Lüster sind Gold und Zinn. Die englischen Vorschriften geben das Verhältniß zwischen beiden an mit 5 penny weights Gold gegen 5 grains Zinn – ein Verhältniß, welches meine Versuche allerdings als das beste bestätigten. Diese beiden Metalle müssen auf das Feinste in einem Vehikel zertheilt seyn, damit man sie in äußerst dünner Lage auf die glasirten Flächen mit dem Pinsel aufzutragen im Stande ist, und der Arbeiter welcher die Lage aufträgt, muß ihre Stärke beurtheilen können. Ein solches Vehikel ist der Schwefelbalsam, mit der erforderlichen Menge Terpenthinöl versetzt, welches auch zur Verdünnung beim Malen angewendet wird.

Man bereitet sich zur Darstellung des Präparates, womit man den Lüster malt, eine Auflösung von 60 Thln. Gold und 1 Thl. Zinn in Salpetersalzsäure und verjagt dann den größten Theil der überschüssigen Säure |285| durch Verdunsten dieser Lösung. Es ist nicht nöthig, daß diese Lösung ganz frei von überschüssiger Säure sey; sie wird in sehr concentrirtem Zustande aufbewahrt. Andererseits bereitet man sich mit Leinöl und Schwefel einen Schwefelbalsam, am besten in einem etwas tiefen Topfe oder Porzellantiegel, den man über freiem Feuer erwärmt; bei der gehörigen Vorsicht kann man auch einen Glaskolben anwenden. Man wiege 2 Loth gepulverten Schwefel und 6 Loth Leinöl ab, das Ganze erhitzt man, bis sämmtlicher Schwefel zergangen ist, was bekanntlich unter sehr starkem Aufschäumen erfolgt. Hierbei muß man besorgt seyn, daß das Oel nicht klumpig wird, durch Anbrennen an den Wanden des Gefäßes. Nachdem aller Schwefel gelöst ist, kann man noch 2 bis 4 Loth Leinöl zusehen und damit aufkochen lassen, bis die Mischung klar ist. Auf die Darstellung des Schwefelbalsams ist die größte Sorgfalt zu verwenden; derselbe darf durchaus keine Klumpen enthalten, welche sich nicht in Terpenthinöl vollkommen auflösen, denn diese würden auf den Flächen wo das Präparat aufgetragen wird, Flocken erzeugen, und dadurch das ganze Ansehen des Lüsters verderben. Man muß ihn daher vor seiner Anwendung durch Auflösen in Terpenthinöl auf seine Reinheit prüfen. Sollte die Bereitung des Schwefelbalsams nicht ganz gelungen seyn, so löst man ihn durch Erwärmen in Terpenthinöl auf, filtrirt heiß durch Flanell, und wiederholt dieses Filtriren, bis die Lösung glänzend klar ist; man verdunstet alsdann die Lösung wieder im Sandbad, bis ein Tropfen beim Erkalten zu einem starken Syrup gesteht, worauf man den Balsam als brauchbar betrachten kann. Aus dem Nachfolgenden ersieht man, daß es vortheilhaft ist, sich von dem Balsam nacheinander so viel zu bereiten und in einem Gefäße gemischt aufzubewahren, als beiläufig im Verlauf eines Jahres nöthig ist; hinsichtlich der Lösung von Gold und Zinn notirt man sich das in einem bestimmten Maaß derselben enthaltene Goldgewicht, um bei der zweiten Darstellung des Anstreichpräparates eine Losung von derselben Concentration anwenden zu können.

Die Bereitung des Anstreichpräparats besteht im Erwärmen des Schwefelbalsams und des Terpenthinöls und im Zusetzen der Goldlösung, wobei ein stürmisches Aufschäumen erfolgt, daher die Mischung leicht über das Gefäß läuft. Obgleich ich die Vermischung unter einem Schornsteinmantel auf einer Weingeistlampe über directer Flamme vornahm, empfehle ich bock, sich dazu eines Sandbades zu bedienen, und jedenfalls eines tiefen Gefäßes, eines weithalsigen Kolbens oder geräumigen Becherglases, auch nur mit kleineren Quantitäten zu arbeiten, z.B. mit 4 Loth Schwefelbalsam. Man erwärmt denselben in dem Kolben, nimmt ihn dann vom Feuer, setzt Terpenthinöl hinzu bis die Masse dünn ist, und gießt nun |286| aus einer Flasche, welche auf der Waage steht, tropfenweise Goldlösung unter Umrühren und Abwarten des Aufschäumens hinzu; nachdem das Schäumen aufgehört hat, setzt man den Kolben wieder auf das Feuer und erhitzt noch so lange, bis die Masse als brauner Syrup sich ruhig kochen läßt. Hat man schon früher mit demselben Schwefelbalsam und derselben Goldlösung gearbeitet, so ist die nöthige Geldmenge, d.h. das Gewicht der erforderlichen Lösung bekannt, und man hört mit dem Zusetzen derselben auf, sobald die Flasche auf der Waage die entsprechende Gewichtsverminderung zeigt. Wenn man aber dieses Gewicht noch nicht ermittelt hat, so thut man es bei dieser Gelegenheit, indem man die verbrauchte Menge der Goldlösung durch Nachwiegen der Flasche bestimmt, sobald das Präparat entsprechend gefunden worden ist.

Um bei der ersten Darstellung des Präparats den genügenden Zusatz von Goldlösung zu ermitteln, erprobt man dasselbe auf Steingutscherben. Man nimmt nämlich einige Tropfen der bereiteten Masse und verdünnt sie mit Terpenthinöl soweit, daß sich damit ein Pinselstrich machen läßt, ohne daß die Flüssigkeit ausfließt oder zähe ist, und daß der Pinselstrich sichtbar bleibt; von dieser Mischung streicht man auf einen Steingutscherben eine dünne Schicht; nachdem dieselbe sich etwas verdickt hat, streicht man eine stärkere Lage darauf; dann legt man den Scherben in einen auf der Weingeistlampe zum starken Rothglühen erhitzten Porzellantiegel und läßt ihn darin, bis er ebenfalls rothglüht, worauf man ihn mit der Zange herausnimmt und erkalten läßt. War hinreichend Gold zugesetzt worden, so ist der Lüster glänzend, an den dicker bestrichenen Stellen goldglänzend, und man kann nun mit demselben einen Versuch im Muffelofen machen. Wird die Farbe bläulich, oder uneben und glanzlos, so fehlt der Mischung noch Gold, wovon ihr mehr auf dieselbe Art zugesetzt wird, bis die Probe mit dem Scherben auf der Weingeistlampe zufriedenstellend ausfällt. Vor Anwendung des Präparats macht man jedoch stets einen Versuch mit einigen Piecen in der Muffel, um ihr Verhalten auf größeren Flächen besser beurtheilen zu können. Ein gelungenes Präparat gibt eine reine, gleiche, spiegelnde Fläche, welche an dickern Stellen goldähnlichen Glanz hat; diese Fläche darf an keiner Stelle löcherig oder geronnen aussehen; in letzterm Fall fehlt nämlich Gold, es brennen sich Stellen aus, worin keines befindlich ist. War hingegen zu viel Gold vorhanden, so hat dieß keinen andern Nachtheil, als daß der Lüster zu goldähnlich ist, weniger rosenroth aussieht, und daß das Präparat beim Verdünnen mit Terpenthinöl zu flüssig wird, so daß sich das Gold nicht mehr schwebend erhält, sondern nach und nach absetzt; dem eingetretenen zu großen |287| Goldgehalte hilft man einfach durch Erwärmen des Präparats und Zusetzen von mehr Schwefelbalsam ab.

Das Auftragen des Goldlüsters und das Malen damit geschieht ungefähr wie das Fondiren und Bemalen mit Gold. Der Arbeiter darf aber immer nur ganz kleine Quantitäten des Präparates, welches Syrupsconsistenz hat, mit dem erforderlichen Terpenthinöl versetzen, damit das Gold sich nicht daraus absetzt; ferner muß er in einem warmen und trockenen Raume arbeiten, worin die Geschirre stehen bleiben, bis sie zum Brennen eingefüllt werden. Wird nämlich das Geschirr feucht oder steht es vor dem Brennen nicht in einem trockenen Raum, so gelingt der Lüster nicht. Der Anstrich mit dem Präparat wird gewöhnlich so dünn gemacht, daß er dem weißen Grunde nur eine bräunliche Farbe verleiht, welche nicht dunkler ist, als von höchst dünn aufgetragener Sepia.

Das Brennen geschieht entweder in den gewöhnlichen Muffelöfen, oder in kleinen Oefen, worin das Geschirr in Kapseln gesetzt wird, wie beim Glattbrennen, und zwar bei starker Rothglühhitze nach eingelegten Probescherben. Der Lüster wird schon bei geringerer Hitze fertig, aber man erhitzt bis er befestigt ist, d.h. beim Reiben mit Flanell nicht abgeht, sondern nur noch größern Glanz annimmt. Zu große Erhitzung ist aber auch nachtheilig; der Lüster wird dann matter, und kann von Rosenroth in eine violette, fast glanzlose Farbe übergehen.

Bestreicht man eine glasurlose Fläche mit dem Präparat, so erhält man eine matte rosenrothe Farbe, ohne allen Goldglanz, und zwar bei jeder in der Muffel gebräuchlichen Temperatur. Wird ordinäres rothes Thongeschirr mit dem Präparat überzogen, so erhält es fast das Ansehen von vergoldetem, denn der metallische Glanz wird durch die röthliche Farbe des Grundes noch erhöht.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: