Titel: Gespaltene Zuggläser für Lampen und Gasbrenner.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1855, Band 137/Miszelle 2 (S. 235)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj137/mi137mi03_2

Gespaltene Zuggläser für Lampen und Gasbrenner.

Hr. Jobard aus Brüssel hielt im Juni d. J. in der Société d'Encouragement zu Paris einen Vortrag über verschiedene Kunstgriffe, welche man jetzt anwendet um die Zuggläser der Lampen in gerader Linie aufzuschneiden oder zu spalten. Von der Voraussetzung ausgehend, daß ein zerbrochenes Glas in Folge plötzlicher Temperatur-Veränderungen oder ungleichen Erhitzens nicht mehr zerbrechen kann, verfiel Hr. Jobard auf die gespaltenen Zuggläser, welche bereits sehr verbreitet sind. Die Compagnie Beudot in Belgien spaltet täglich 1500 Zuggläser fast ohne Abgang. Man hätte längst bei der Beleuchtung der Städte mit Oel oder Gas die Zuggläser angewandt, wenn sie nicht im Winter und in Folge der Abkühlung durch den Wind, so häufig zerbrechen würden; durch die gespaltenen Gläser ist das Problem gelöst. (Cosmos, Revue encyclopédique, Juni 1855, S. 673.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: